> > > > Leiser und länger fliegen: DJI Mavic Pro Platinum

Leiser und länger fliegen: DJI Mavic Pro Platinum

Veröffentlicht am: von

dji DJI hat zwei seiner Drohnen pünktlich zur IFA in Berlin aktualisiert. Die Änderungen fallen allerdings nur geringfügig aus, verbessern im Falle der Mavic Pro Platinum aber einige der größten Kritikpunkte an der kleinsten und günstigsten Drohne.

Für die DJI Mavic Pro Platinum zunächst einmal zu nennen, wäre der größere Akku. Dieser soll eine um 11 % höhere Flugdauer ermöglichen. DJI spricht von bis zu 30 Minuten. Dies ist natürlich abhängig von den jeweiligen Flugmanövern und den Wetterbedingungen. Schnelle und andauernde Manöver verkürzen die Flugzeit ebenso wie ständige Winde, gegen die die Drohen gegensteuern muss.

Durch einen neuen Rotor soll die DJI Mavic Pro Platinum um etwa 60 % leiser werden. Durch die hohe Drehzahl der vier Rotoren sowie die an den Spitzen entstehenden Wirbel sind solche Quadrocopter selbst in großen Höhen noch gut zu hören. Die Mavic Pro Platinum soll laut DJI deutlich leiser sein. Die neue Rotoren sind deutlich breiter als die alten, aber auch etwas kürzer. Zudem sind die beiden Enden eines jeden Rotors spitzer zulaufend – in der Fachsprache heißt diese Formgebung Blade Tips.

Die DJI Mavic Pro Platinum soll ab September ausgeliefert werden und kostet 1.300 Euro inklusive einer Fernsteuerung. Das Kit aus Drohne, Fernsteuerung, zusätzlichem Akku und weiterem Zubehör soll 1.600 Euro kosten. Die neuen Rotoren sind mit der ersten DJI Mavic ebenfalls kompatibel und können auch darauf eingesetzt werden. Bei DJI selbst kostet das Paar 10 Euro.

Phantom 4 Pro Obsidian

Ebenfalls ein Update erfahren hat die DJI Phantom 4. Bei der Phantom 4 Pro Obsidian sind allerdings nur die dunkelgraue Farbgebung für Drohne und eine Fernbedienung hinzugekommen. Weitere Änderungen gibt es bis auf einen weniger auf Fingerabdrücke empfindlichen Gimbal nicht. Die Phantom 4 Pro Obsidian soll ebenfalls ab September erhältlich sein und kostet 1.699 Euro.

Einige Software-Änderungen gibt es für die kleinste Drohne aus dem Hause DJI – die Spark. Sie ist dank automatischer Steuerung in der Lage, ein 360-Grad-Panorama aufzunehmen. Eine einfache Eingabe über die Fernsteuerung bzw. App reicht dazu aus. Außerdem soll die Spark nun besser mit First-Person-Viel-Brillen zusammenarbeiten können.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar49234_1.gif
Registriert seit: 12.10.2006
Leizig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
Zitat

...Zudem sind die beiden Enden eines jeden Rotors spitzer zulaufend – in der Fachsprache heißt diese Formgebung Wing Tips....


Wing Tips werden in der "Fachsprache" lediglich die Enden eines Tragwerks genannt ;)
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Jo, das sind schließlich auch Propeller/Rotoren und keine Flügel (wings). Eine Sekunde google "aircraft Wingtip" ^^
Blade Tip ist der richtige Begriff.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29826
Danke für den Hinweis!
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11498
Zitat REDFROG;25787360
Deutschland beziehungsweise der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat es geschafft (genau so wollten die das ja haben!):

Hab kein Bock mehr auf das Zeug. Dank diesem Spinner!


Jetzt nicht gleich Panik schieben. Wie man hier sieht, kann man noch immer Problemlos seine Drohne nutzen: [Sammelthread] Drohne / Multicopter Foto- und Video Thread

Es wurde der gesetzliche Rahmen geschaffen um Extremfälle verfolgen zu können etc. In der Praxis geschieht nur sehr wenig.
#6
customavatars/avatar49234_1.gif
Registriert seit: 12.10.2006
Leizig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
Naja, thema 100m Begrenzung und 300m im Ausnahmefall etc. pp. Das ist schon Massiv bescheuert. Das trifft die Modellfliegerei schon hart..
#7
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Extremfälle? Wenn dich jemand für das Fliegen anscheißen will, dann kann er das nahezu immer und überall.
Ich hab keine Lust auf Polizei wegen einer Drohne.

Was soll dein thread mir/uns überhaupt zeigen?
Jeder gibt seinen Senf ab, so wie er es für sich am besten findet. Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus. Ein link sollte also eher zu den Gesetzen führen und nicht zu irgendwelchen Diskussionen von Drohnenfans. lol

Oder wie wäre es, links zu posten von Leuten, die Berichten was für Probleme sie durch ihre Drohne schon bekommen haben OBWOHL sie keinen scheiß damit angestellt haben?? Die sollen plötzlich Strafen zahlen, die übersteigen den Wert einer Drohne selbst.
Hier in Deutschland werden extra exempel statuiert damit sich das schön verbreitet.

Jeder biegt sich seine eigene Wahrheit und das was er scheinbar darf, so hin wie er es möchte. Damit dieser Pilot dann mit besten Gewissen auch fliegen kann. Ist aber alles nicht so.

Aber wer Spaß daran findet, über Äcker zu fliegen, bitte. Naturschutzgebiete sind nämlich auch verboten.... und das sind meisten die Gebiete, die kein Acker oder langweiliges Waldgebiet sind. Und wenn man meint endlich DEN Ort gefunden zu haben ist auch meistens noch ein Flugplatz irgendwo in der Nähe. lol! Sowas bescheuertes sich erst mal eine halbe Stunde vor Flug den Kopf zu zermartern wo man Fliegen und Fotos machen darf.

Dann lieber einen Racing Quadrocopter und immer am gleichen Platz fliegen.

Ich bin letztes Jahr noch unsere große Stiftskirche im Kreis abgeflogen und hab sie als 3D Modell erstellt. Nichts ist passiert und es wäre auch nie etwas (schlimmes) passiert. Heutzutage streng verboten. :stupid: Dank an all den dummen Leuten in Deutschland, die zB meinen auf einer Autobahn (Not)Landen zu müssen. Einfach bescheuert.

Aber mit der neuen Mavic würde ich wieder weniger Skrupel haben, da sie wenigstens kaum einer mitbekommt. haha
#8
Registriert seit: 18.12.2012

Gefreiter
Beiträge: 58
Willkommen in der autokratischen/totalitären Diktatur :D
#9
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Zitat SalatKraut;25790908
Willkommen in der autokratischen/totalitären Diktatur :D


Sicherlich... :stupid:

Es ist nicht nur bei uns so streng. Auch in den USA ist es den Multicopter Piloten vieles untersagt. Und das ist sicherlich den ganzen 0815 Piloten geschuldet.

Zur Mavic: Die Mavic ist schon seit ihrem Release ziemlich interessant. Aber diese Refresh Versionen von DJI sind echt ziemlich bescheuert. Erst lassen sie die Leute fleisig kaufen, dann bringen die eine mit mehr Features oder weniger raus (Phantom). Die Mavic Pro Platinum hat im Grunde genommen ja nur neue Propeller. Die könnte man sich auch einfach auf seine Mavic Pro schrauben. Aber soll DJI doch machen was sie wollen. Wie beim PC ist auch bei Multicoptern/Modellen allgemein ein Selbstbau immer das Bessere. Ich habe mir jetzt alle Teile für einen Hexacopter bestellt und bin bei 500 € (ohne Kamera & Gimbal, kommt noch). Hab ich mehr von meinem Geld und darf noch basteln. :bigok:
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11498
Zitat SkyL1nE;25791559
Die Mavic Pro Platinum hat im Grunde genommen ja nur neue Propeller. Die könnte man sich auch einfach auf seine Mavic Pro schrauben.

Kann man ja auch, soweit ich das verstanden habe. Wird sogar im Artikel erwähnt dass die separat verkauft werden (was ja normal ist, denn das sind im Grunde Verschleissteile bei Drohnen).
#11
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
@SkyL1nE
Wenn du glaubst mit deinem Selbstbau auch nur in entferntester Weise in die Nähe einer Mavic vorstoßen zu können, dann bist du aber komplett auf den Holzweg. Dein Hexa wird nicht mal halb so gut werden, egal wie du es anstellst. Nichts auf dem Markt kommt da dran... auf lange Sicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]