> > > > Streit zwischen Zenimax und Oculus VR verschärft sich

Streit zwischen Zenimax und Oculus VR verschärft sich

Veröffentlicht am: von

oculus rift vr brilleZeniMax hat vor Gericht bereits einen Sieg über Oculus VR errungen: Die Facebook-Tochter soll 500 Mio. US-Dollar zahlen, weil Oculus VR Code eingesetzt hatte, der noch unter Zenimax Dach entwickelt worden sei. Andere Streitpunkte rund um den bekannten Entwickler John Carmack („Doom“), welcher von Zenimax zu Oculus VR wechselte und unerlaubt seine Arbeit für ZeniMax dann auf Oculus VR übertragen habe, wurden aber vor Gericht abgeschmettert. Trotzdem soll Oculus VR aber generell Code von Zenimax ohne Erlaubnis genutzt haben. Nachdem nun bereits eine Zahlung beschlossen wurde, fordert ZeniMax nun auch den Stopp des Verkaufs aller Produkte, welche den Code aktiv nutzen. Eine einstweilige Verfügung wurde bereits beantragt.

oculus rift shipping

 

Oculus VR hat über die Sprecherin Tera Randall bekannt gegeben, dass man das bisherige Urteil für rechtlich fehlerhaft und faktisch unbegründet halte. Wie es nun weitergeht, ist aber aktuell offen. Sollte ZeniMax mit seiner einstweiligen Verfügung durchkommen, wäre das nicht nur für Oculus VR ein herber Schlag, sondern auch für Entwickler, welche den strittigen Code einsetzen. Davon könnte dann sogar als Folge die Samsung Gear VR betroffen sein, die ebenfalls auf Techniken von Oculus zurückgreift. Hier würde Oculus VR bzw. die Mutter Facebook dann also unter erheblichen Druck geraten, um schnell eine Einigung zu erzielen. Noch heißt es aber abwarten, denn wie die nächsten Schritte des Gerichts aussehen und wie ZeniMax und Oculus VR dann weiter vorgehen, ist aktuell noch offen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 18520
Cool die 500 Mio. werden dann eh durch höhere Preise von den Kunden bezahlt !? :haha:
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12578
Solche Summen sind wohl der Nachteil davon dass man ein solch finanzstarkes Unternehmen im Hintergrund hat...
Wenn das Urteil rechtskräftig wird, würde das auf jeden Fall den Zeitpunkt verschieben bis sich das Tochter-Unternehmen rentiert hat.

Zitat Performer;25345996
Cool die 500 Mio. werden dann eh durch höhere Preise von den Kunden bezahlt !? :haha:
Nein. Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis mit dem Minimum den das jeweilige Unternehmen als Vertretbar hält. Sowohl Oculus als auch Vive haben sich nicht auf einen Preiskampf eingelassen da sich beide bewusst sind dass diese neue Branche noch eine menge Forschungsgeld in den nächsten Jahren brauchen wird.

Wer aber einsteigen will (wie ich) kann inzwischen durchaus relativ günstig davonkommen. man kriegt eine Rift (CV1) auf Ebay für 500€ im fast nagelneuen Zustand. Neulichst gab es auf Ebay-Kleinanzeigen sogar eine Originalverschweisste für glatte 500€. Ging aber nach nur einem Tag Überlegung weg ><
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3353
Die Oculus Rift ist schlichtweg überteuert verglichen mit dem, was die HTC Vive bietet. Oder ist die HTC Vive umgekehrt ein Verlustgeschäft... was wohl aber kaum der Fall sein dürfte.

Rift würde ich nicht kaufen, aber jedem seine Sache. Ebay wird überflutet mit der am wenigsten verkauften Rift im gebrauchten Zustand. (Rift, Vive, PSVR).

Und jetzt rate mal warum das so ist....

Ohne Motion Controller würde ich die Rift gleich doppelt nicht kaufen.:sleep:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]