> > > > Medion startet eigenes Smart-Home-System

Medion startet eigenes Smart-Home-System

Veröffentlicht am: von

medionDie Lenovo-Tochter Medion hat ein eigenes Smart-Home-System nach Deutschland gebracht. Wie der Hersteller meldet, kann das System ab sofort im eigenen Online-Store bestellt werden. Das System besteht aus mehreren Komponenten und kann je nach den Bedürfnissen der Nutzer individuell angepasst werden.

Insgesamt kann der Käufer aus fünf verschiedenen Sets wählen, wobei die Bridge immer das Herzstück des Systems bildet. Nur damit ist eine Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten und der Außenwelt möglich. Bei den Sets gibt es beispielsweise ein Sicherheitsset mit zwei Tür- und Fensterkontakten. Außerdem gehört ein Bewegungsmelder, Erschütterungssensoren sowie ein Rauchmelder und eine IP-Kamera zum Lieferumfang. Beim Energie-Set hingegen packt Medion zum Beispiel ein Heizkörperthermostat zum Steuern der Temperatur in das Set.

Wie bereits erwähnt, kann das System jederzeit mit einzelnen Komponenten erweitert werden. Hier nennt Medion schaltbare Steckdosen oder LED-Leuchten. Alle Komponenten können einzelnen erworben werden und damit das Gesamte Haus auf Smart Home umgerüstet werden. Die Steuerung wird über eine App für Android und iOS realisiert. Dort kann der Nutzer sowohl automatisiert feste Zeiten zum Regeln des eigenen Hauses verwenden, aber auch jederzeit manuell die Einstellungen verändern.

Die Preise starten für das kleinste Set bei rund 200 Euro, während das größte Set für 350 Euro verkauft wird. Die Auslieferung hat laut dem Hersteller bereits gestartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8138
Die Heizungsthermostate sehen schwer nach Eurotronic Comet Blue aus. Da hatte ich mal eins in der DECT Version für die Fritzbox. Qualitativ leider unterste Schublade.

Zudem kann das Set nur BT LE, sonst nichts. Damit ist man, wie bei Smarthome leider oft üblich, sehr eingegrenzt, was die koppelbaren Geräte angeht. Außerdem steht und fällt alles mit dem Softwaresupport und bei Smarthome gibt es da ständig Verbesserungsbedarf, seien es neue Geräte, oder einfach nur die Umsetzung von Sicherheitsupdates.

Persönlich würde ich nur in Systeme investieren, die mehrere Standards beherrschen und dann auch auf jeden Fall Homematic (IP). Es ist so oder so schon Spielzeug, aber da hat man noch relativ gute Chancen, dass der Kram über längere Zeit läuft und unterstützt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]