> > > > Magic Leap: Augmented-Reality-Technik kämpft mit Problemen

Magic Leap: Augmented-Reality-Technik kämpft mit Problemen

Veröffentlicht am: von

Magic Leap LogoSagt unseren Lesern der Name Magic Leap noch etwas? Das Startup erregte 2015 mit einigen, innovativen Augmented-Reality-Präsentationen viel Aufsehen. Dabei betrieb man allerdings auch viel Geheimniskrämerei zu den konkreten Techniken – mit der Begründung, man wolle der Konkurrenz nicht die Chance geben die eigenen Innovationen zu kopieren. Magic Leap sammelte dabei unter anderem von Google, Alibaba und dem Investor Andreessen Horowitz ca. 1,4 Mrd. US-Dollar an Mitteln ein. Erreichen konnte man das mit dem Versprechen völlig neue Augmented-Reality-Techniken zu bieten.

Doch wie es so oft bei Startups ist, kristallisieren sich nun erhebliche Probleme heraus: Laut neuen Berichten seien die aktuellen Techniken von Magic Leap qualitativ der Microsoft HoloLens unterlegen und Jahre von der Marktreife entfernt. CEO Rony Abovitz gibt in einem Interview zudem zu, dass bisherige Demos nicht unbedingt dem wahren Stand der Dinge entsprachen. Probleme gibt es offenbar besonders dabei, die eigenen Augmented-Reality-Techniken von einem übergroßen Helm auf das Format einer regulären Brille zu verkleinern. Genau das versprach Magic Leap aber.

In YouTube-Videos sieht man eindrucksvoll wie etwa ein kleiner Elefant in der Hand eines Menschen steht oder ein Wal in einer Sporthalle durch die Wellen hüpft. Ein anderes Werbevideo zeigt ein Videospiel mit Außerirdischen, wurde aber nach aktuellem Wissensstand komplett von Weta Workshop erstellt und hat keinerlei realen Bezug zu dem Entwicklungsstand bei Magic Leap. Trotzdem behauptete das Startup in Stellenanzeigen jenes Spiel werde bereits in den Büros von Magic Leap gezockt – was sich nun als Falschaussage zu entpuppen scheint. Jedenfalls haben das die Recherchen von The Information ergeben. Jene durften einer der seltenen Produktpräsentationen von Magic Leap beiwohnen und erlebten einen massiven Helm, der mit mehreren Kabeln an einem Desktop-PC angeschlossen gewesen sei. Das Ergebnis sei wenig beeindruckend gewesen und habe verschwommener und ruckelnder ausgesehen als Darstellungen über die Microsoft HoloLens. Und Microsofts Produkt kommt ohne eine Verbindung zu einem PC aus.

Magic Leap scheitert offenbar an seiner speziellen Bildschirmtechnik, einem „Fiber Scanning Display“, das einerseits innovativ ist, sich andererseits aber schlechter für eine Brille einsetzen lässt, als Magic Leap ursprünglich hoffte. Mittlerweile soll Magic Leap deswegen auch auf konventionellere Techniken umgeschwenkt sein. Dadurch habe man mittlerweile auch intern einen neuen Prototypen namens PEQ entwickeln können, dessen Größe schon mehr an herkömmliche Brillen herankomme. Offenbar ist es aber noch ein weiter Weg für Magic Leap, bis die hauseigenen Techniken die Marktreife erlangen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Umsonst waren die Investitionen sicher nicht, schließlich lernt man aus Fehlern und das geld ist wieder im Wirtschaftskreislauf.
Mit solchcen Videos kann man allerdings generell VR und AR nicht wirklich aufzeigen bzw. man darf sich nach sowas nur sehr bedingt richten - so ziemlich alles was man zur HoloLens sieht ist auch durch nachträgliches einbinden der 3D grafiken in das Bild eienr normalen Kamera entstanden.
MS hat zwar eine Technik um das mit Fernsehkameras in Echtzeit zutun, aber es ist trotzdem nicht das selbe Bild das der Nutzer durch die Brille sieht.
#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13633
VR ist (jetziger Stand) ein Witz und AR brauch min. 10-15 Jahre bis es die Größe, Auflösung, Technik, ... erreicht hat, wie es sein sollte.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Hast du schon irgendwas davon ausprobiert, Menchi?
#4
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1279
Er hat schon recht damit. Für wirklich beeindruckendes VR fehlt einfach die Rechenpower und AR so wie man es derzeit nutzen kann ist eher Spielzeug. Eine wirkliche Integration in die Umgebung findet nicht statt da die KI noch nicht ausgereift genug ist die Räume und alles darin vernünftig zu erkennen.
Das das nun wirklich noch 15 Jahre dauert glaube ich nicht, aber 5 mit Sicherheit noch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]