> > > > Magic Leap: Augmented-Reality-Technik kämpft mit Problemen

Magic Leap: Augmented-Reality-Technik kämpft mit Problemen

Veröffentlicht am: von

Magic Leap LogoSagt unseren Lesern der Name Magic Leap noch etwas? Das Startup erregte 2015 mit einigen, innovativen Augmented-Reality-Präsentationen viel Aufsehen. Dabei betrieb man allerdings auch viel Geheimniskrämerei zu den konkreten Techniken – mit der Begründung, man wolle der Konkurrenz nicht die Chance geben die eigenen Innovationen zu kopieren. Magic Leap sammelte dabei unter anderem von Google, Alibaba und dem Investor Andreessen Horowitz ca. 1,4 Mrd. US-Dollar an Mitteln ein. Erreichen konnte man das mit dem Versprechen völlig neue Augmented-Reality-Techniken zu bieten.

Doch wie es so oft bei Startups ist, kristallisieren sich nun erhebliche Probleme heraus: Laut neuen Berichten seien die aktuellen Techniken von Magic Leap qualitativ der Microsoft HoloLens unterlegen und Jahre von der Marktreife entfernt. CEO Rony Abovitz gibt in einem Interview zudem zu, dass bisherige Demos nicht unbedingt dem wahren Stand der Dinge entsprachen. Probleme gibt es offenbar besonders dabei, die eigenen Augmented-Reality-Techniken von einem übergroßen Helm auf das Format einer regulären Brille zu verkleinern. Genau das versprach Magic Leap aber.

In YouTube-Videos sieht man eindrucksvoll wie etwa ein kleiner Elefant in der Hand eines Menschen steht oder ein Wal in einer Sporthalle durch die Wellen hüpft. Ein anderes Werbevideo zeigt ein Videospiel mit Außerirdischen, wurde aber nach aktuellem Wissensstand komplett von Weta Workshop erstellt und hat keinerlei realen Bezug zu dem Entwicklungsstand bei Magic Leap. Trotzdem behauptete das Startup in Stellenanzeigen jenes Spiel werde bereits in den Büros von Magic Leap gezockt – was sich nun als Falschaussage zu entpuppen scheint. Jedenfalls haben das die Recherchen von The Information ergeben. Jene durften einer der seltenen Produktpräsentationen von Magic Leap beiwohnen und erlebten einen massiven Helm, der mit mehreren Kabeln an einem Desktop-PC angeschlossen gewesen sei. Das Ergebnis sei wenig beeindruckend gewesen und habe verschwommener und ruckelnder ausgesehen als Darstellungen über die Microsoft HoloLens. Und Microsofts Produkt kommt ohne eine Verbindung zu einem PC aus.

Magic Leap scheitert offenbar an seiner speziellen Bildschirmtechnik, einem „Fiber Scanning Display“, das einerseits innovativ ist, sich andererseits aber schlechter für eine Brille einsetzen lässt, als Magic Leap ursprünglich hoffte. Mittlerweile soll Magic Leap deswegen auch auf konventionellere Techniken umgeschwenkt sein. Dadurch habe man mittlerweile auch intern einen neuen Prototypen namens PEQ entwickeln können, dessen Größe schon mehr an herkömmliche Brillen herankomme. Offenbar ist es aber noch ein weiter Weg für Magic Leap, bis die hauseigenen Techniken die Marktreife erlangen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11500
Umsonst waren die Investitionen sicher nicht, schließlich lernt man aus Fehlern und das geld ist wieder im Wirtschaftskreislauf.
Mit solchcen Videos kann man allerdings generell VR und AR nicht wirklich aufzeigen bzw. man darf sich nach sowas nur sehr bedingt richten - so ziemlich alles was man zur HoloLens sieht ist auch durch nachträgliches einbinden der 3D grafiken in das Bild eienr normalen Kamera entstanden.
MS hat zwar eine Technik um das mit Fernsehkameras in Echtzeit zutun, aber es ist trotzdem nicht das selbe Bild das der Nutzer durch die Brille sieht.
#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12457
VR ist (jetziger Stand) ein Witz und AR brauch min. 10-15 Jahre bis es die Größe, Auflösung, Technik, ... erreicht hat, wie es sein sollte.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11500
Hast du schon irgendwas davon ausprobiert, Menchi?
#4
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 913
Er hat schon recht damit. Für wirklich beeindruckendes VR fehlt einfach die Rechenpower und AR so wie man es derzeit nutzen kann ist eher Spielzeug. Eine wirkliche Integration in die Umgebung findet nicht statt da die KI noch nicht ausgereift genug ist die Räume und alles darin vernünftig zu erkennen.
Das das nun wirklich noch 15 Jahre dauert glaube ich nicht, aber 5 mit Sicherheit noch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]