> > > > DOOM läuft auf der Touch Bar des neuen MacBook Pro

DOOM läuft auf der Touch Bar des neuen MacBook Pro

Veröffentlicht am: von

Neben einem flacheren Gehäuse, der aktualisierten Hardware, einem neuen Display und dem ausschließlichen Vorhandensein von Typ-C-Anschlüssen ist die Touch Bar die wohl wichtigste Neuerung des neuen MacBook Pro.

Für Entwickler immer wieder eine Herausforderung ist es, eine Version des alten DOOM auf einer solchen Hardware zum Laufen zu bekommen. Gemeint ist dabei aber nicht das MacBook Pro selbst, sondern vielmehr die Touch Bar. Diese besteht aus einem OLED-Display mit einer Auflösung von 2.170 x 60 Pixel, wird aber nur mit der Hälfte der Auflösung angesprochen und auf Retina-Größe hochgezogen. Theoretisch ist es möglich, DOOM alleine auf der Touch Bar darzustellen, allerdings macht die extrem verzerrte Darstellung ein Spielen nahezu unmöglich.

Adam Bell, der Entwickler hinter der Portierung von DOOM auf der Touch Bar, hat sich aber auch an einer möglicherweise sinnvollen Darstellung versucht. In dieser wird ausschließlich das HUD auf der Touch Bar dargestellt. Ähnliches wäre auch bei anderen Spielen vorstellbar und sinnvoll, allerdings ist eine entsprechende Anpassung von Spielen an das MachBook Pro mit seiner Touch Bar wenig wahrscheinlich. Die Umsetzung von DOOM auf der Touch Bar ist vielmehr eine Machbarkeitsstudie und wurde auch schon auf anderer Hardware ausgeführt. So lief es beispielsweise auch schon auf einer Apple Watch. Im Unterschied zur Touch Bar, die wie ein externes Display angesteuert werden kann, liefen die anderen Projekte aber auf deutlich leistungsschwächerer Hardware.

Neben den Apple-eigenen Apps wie Final Cut Pro X, Fotos, Mail und vielen anderen haben inzwischen auch einige Hersteller von Drittanbieter-Software damit begonnen, die Touch Bar zu unterstützen. Darunter sind Pixelmator und Airmail, aber auch Microsoft plant für Office eine entsprechende Unterstützung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]