> > > > Googles Mini-Radar kann verschiedene Objekte unterscheiden

Googles Mini-Radar kann verschiedene Objekte unterscheiden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Unternehmen wie Google sind immer wieder auf der Suche nach neuen Technologien, die in zukünftigen Produkten eine Rolle spielen sollen oder könnten. Nicht immer wird eine solche Entwicklung auch bis zu Ende durchgezogen und gerade Google ist dafür bekannt, ein wenig aussichtsreiches Projekt auch schnell wieder einzustellen. 2015 präsentierte Google das Projekt Soli. Dabei handelt es sich um ein kompaktes Radarsystem, welches in mobile Geräte verbaut werden sollte. Smartwatches und Smartphones galten zum damaligen Zeitpunkt als denkbares Einsatzgebiet, denn über eine Genauigkeit im Sub-Millimeter-Bereich sollten Geräte per Gesten gesteuert werden können.

An der University of St. Andrews in Schottland hat man mit einem Entwicklerkit von Projekt Soli aber etwas ganz anderes umgesetzt. Anstatt von Gesten werden Objekte erkannt und entsprechend zugeordnet – ausschließlich aufgrund ihrer Radarkennung. Die RadarCat (Radar Categorization for Input and Interaction) getaufte Entwicklung nutzt die elektromagnetischen Wellen des Radars um ein Profil des zu erkennenden Objektes zur erstellen. Ähnlich wird in der Luftfahrt und vor allem im militärischen Bereich eine Erkennung von Flugzeugen durchgeführt. Je nach Konstruktion des Flugzeuges erzeugen diese ein unterschiedlich großes Radarecho und können dementsprechende zugeordnet werden.

Da das Projekt Soli aber eine extreme Genauigkeit vorzuweisen hat, kann nicht nur ein grobes Radarecho zugeordnet werden, sondern auch die Oberflächenstruktur und sogar die Rückseite des Objektes kann noch vermessen werden. Die eigentliche Erkennung der Objekte wird nun aber noch mit einem Deep-Learning-Netzwerk verknüpft, so dass über ein Training zunächst die verschiedenen Objekte angelernt werden können. In der Folge ist das System aber auch in der Lage bisher unbekannte Objekte entsprechend zuzuordnen. Wurde beispielsweise ein Apfel erkannt, erkennt das System, dass es sich bei einem weiterem Objekt ebenfalls um ein Obst handeln könnte, auch wenn es nie eine Birne beigebracht bekommen hat.

Die Forscher sind derzeit im Aufbau einer solchen Datenbank, so dass RadarCat letztendlich in die Lage versetzt werden soll, möglichst viele Objekte zu erkennen und zuzuordnen. Je mehr Objekte es antrainiert bekommt, desto genauer wird die Datenbank und letztendlich auch die Erkennung neuer Objekte.

Eine konkrete Anwendung gibt es für RadarCat noch nicht. Die Möglichkeiten sind laut den Forschern aber vielfällig. So könnte sehbehinderten Menschen eine Hilfestellung geboten werden. Der große Vorteil von RadarCat ist, dass dem zu erkennenden Objekt keinerlei Zusatzinformationen hinzugefügt werden müssen. Beispielsweise ist kein QR-Code notwendig, sondern das Objekt als solches liefert durch sein Radarprofil schon die notwendigen Informationen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]