> > > > GoPro muss Kameradrohne Karma zurückrufen

GoPro muss Kameradrohne Karma zurückrufen

Veröffentlicht am: von

Die im September von GoPro vorgestellte Kameradrohne Karma hat offenbar mit Problemen zu kämpfen. Wie GoPro auf seiner Seite bekanntgibt, sind die etwa 2.500 bereits ausgelieferten Drohnen von einem Fehler betroffen, der dafür sorgt, dass die Stromversorgung im Flug plötzlich abbricht. Dieser Fehler sei allerdings nur bei wenigen Drohnen aufgetreten. Genaue Stückzahlen nennt GoPro jedoch nicht. Nachdem das Problem erkannt und gelöst wurde, will GoPro die Karma Kameradrohne wieder anbieten und ausliefern.

"GoPro is committed to providing our customers with great product experiences. To honor this commitment, we have recalled Karma until we resolve a performance issue related to a loss of power during operation. We plan to resume shipment of Karma once the issue is addressed.

The recall was announced after we discovered that in a small number of cases, Karma units lost power during operation. We are investigating the issue and working in close coordination with the U.S. Consumer Product Safety Commission and the Federal Aviation Administration."

GoPro will alle Karma Kameradrohnen direkt entgegennehmen, egal wo diese gekauft wurde. Der Käufer erhält zunächst seinen kompletten Kaufpreis zurück. Eine Rückgabe ist auch bei Best Buy möglich, wenn die Drohne dort erstanden wurde. Wie mit den anstehenden Vorbestellungen umgegangen wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich werden diese schlichtweg storniert. Alle weiteren Informationen sind direkt bei GoPro verfügbar.

GoPro steht derzeit unter großem wirtschaftlichen Druck. Der Rückruf der Kameradrohne kommt daher zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. In den letzten Quartalszahlen musste GoPro einen Umsatzrückgang von 400 auf 240,5 Millionen US-Dollar verkünden. Allerdings erwartet GoPro in starkes 4. Quartal mit etwa 625 Millionen US-Dollar. Der prognostizierte Beitrag der Karma Kameradrohne dürfte darin aber ohnehin nur gering gewesen sein.

GoPro hat in den vergangenen Jahren mit rückläufigen Verkaufszahlen zu kämpfen. Ein Hauptgrund dafür ist, dass Besitzer einer GoPro nicht in jedem Jahr auf die neue Generation wechseln. Der Markt für solche Action-Kamera scheint inzwischen gesättigt zu sein. Große Hoffnungen wurden auf die Karma gesetzt, nun wird man aber erst einmal sehen müssen, wie groß das Problem ist und wie schnell es sich beseitigen lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 46995
Erst haut DJI einen mit dem Mavic Pro raus, nun diese Blamage, stürmische Zeiten für GoPro !
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Die Drohne ist ihr Geld aber echt nicht Wert. Dafür kann man sich entweder die Phantom 4 oder die Mavic Pro holen. Die Software und vor allem die Hardware ist bei beiden um weiten besser als die der Karma. Ja sogar den Simulator auf dem Controller bekommt maximal 10 FPS hin. GoPro sollte mal langsam aufwachen und keine Billigprodukte zu däftigen Preisen verkaufen. DJI wiederum wird immer als teuer erklärt, aber da ist es das Geld ja wenigstens auch wert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]