> > > > Internet-of-Things ist in Deutschland noch nicht so recht angekommen

Internet-of-Things ist in Deutschland noch nicht so recht angekommen

Veröffentlicht am: von

Samsung Smart Things LogoWir haben erst über die groß angelegten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) berichtet, welche über das Wochenende den DNS-Dienstleister DynDNS getroffen haben. Aufgrund der Angriffe fielen z. B. die Angebote und Websites Amazon, Netflix, PayPal, Twitter, Spotify, PlayStation Network und vielen anderen zeitweise aus. Spannend ist, dass hinter den Angriffen kein Bot-Netzwerk aus klassischen PCs gesteckt haben soll, sondern vor allem Geräte aus den Kategorien Internet-of-Things bzw. Smart Home zweckentfremdet wurden. Die Vorfälle sind ein erschreckender Hinweis darauf, dass die Sicherheit eben auch bei derartigen vernetzten Geräten nicht zu vernachlässigen ist. Grob gesprochen sind sonst Kaffeemaschinen, Kühlschränke und Kameras mit eigenen Wi-Fi-Anbindungen die größten Sicherheitsschwachstellen von morgen. Man erkennt, dass das sogenannte Internet-der-Dinge nicht nur gute Seiten hat.

Verbreitung von iot geraeten in deutschland 2016

Allerdings zeigen neue Umfragen, in Auftrag gegeben von Deloitte, dass das Internet-of-Things speziell in Deutschland ohnehin noch nicht so recht ankommen will. So ist die Verbreitung entsprechender Gerätschaften in Deutschland im Vergleich noch vernachlässigbar. Im Juli 2016 wurden 2.000 Deutsche befragt und nur 9 % nutzen z. B. Funklautsprecher, welche sich noch als verbreitetste Hardware des vernetzten Smart Home erweisen. Jeweils 4 % nutzen Fitness-Armbänder oder Smartwatches und 3 % vernetzte Kamera- oder Alarmsysteme. Alles Weitere lässt sich der oben eingefügten Grafik entnehmen. Vernetzte Haushaltsgeräte nehmen mit nur 2 % noch eine Nische ein. Offenbar ist man in Deutschland bezüglich des Internets-der-Dinge also skeptischer, als in anderen Ländern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4972
Zitat ToMMeK;25017514
Meiner Erfahrung nach sind es insbesondere "ältere" Semester ab 40 aufwärts, die sich all diesen IoT Quatsch andrehen lassen und auch tatsächlich (viel) Geld investieren.
Ich selbst (29) kann dem ganzen auch absolut nichts abgewinnen.


Genau so sehe ich das auch. Die Leute, die wissen, wie die Technik dahinter wahrscheinlich realisiert ist, fallen so gut wie gar nicht darauf rein. Es ist nur zunehmend erkennbar, dass die Leute immer weniger wissen, was sie überhaupt wollen, und immer mehr von der Werbung irgendwelches Zeug suggeriert bekommen.

So passiert es dann leider, dass oft etwas gekauft wird, was in der Werbung vielversprechend wirkte, man dann noch schön herumprahlt, damit sich auch möglichst viele den Mist kaufen... Aber wenn es sich dann plötzlich praktisch erweisen soll, wandert doch wieder das olle Teil vom Dachboden in den Einsatz, dessen Analogschaltung schon seit 50 Jahren läuft(Edit: Und wo die "Designer" von damals ohne eine Ausbildung im Produktdesign deutlich mehr draufhatten, was die logische Strukturierung von Bedienelementen betrifft, als die Schwafler von heute)
#14
customavatars/avatar135186_1.gif
Registriert seit: 26.05.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2817
Der Clou ist, dass die ganze IOT-Kiste vor allem für z.B. Überwachungskameras interessant ist. Die haben auch einen Großteil in den DoS-Attacken ausgemacht. Bei uns dank bescheidenem Netzausbau wahrscheinlich einfach uninteressant, da die Bandbreite nicht reicht, um sowas sinnvoll einzusetzen. Ist halt 'Neuland'-land :/
#15
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Solche Entwicklungen sollte man nicht immer losgelöst von der Realität betrachten. In Deutschland hat die Mehrheit kein Wohneigentum, diejenigen die es haben oft "nur" als Eigentumswohnung in einer Gemeinschaft. Woher soll also die ganze Heimvernetzung kommen, gerade die sinnvollen Teile davon, also Heizung und Belüftung, können sich viele gar nicht anschaffen, auch wenn sie es wollten. Man darf nicht vergessen das wir ein individuell armes Land sind.
#16
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Das ist sogar eine sehr positive Entwicklung, damit vermindert Deutschland seinen Beitrag zu groß angelegten DDOS-Attacken.
#17
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2963
Zitat Hovac;25019868
Solche Entwicklungen sollte man nicht immer losgelöst von der Realität betrachten. In Deutschland hat die Mehrheit kein Wohneigentum, diejenigen die es haben oft "nur" als Eigentumswohnung in einer Gemeinschaft. Woher soll also die ganze Heimvernetzung kommen, gerade die sinnvollen Teile davon, also Heizung und Belüftung, können sich viele gar nicht anschaffen, auch wenn sie es wollten. Man darf nicht vergessen das wir ein individuell armes Land sind.


Naja dafür gibt es ja genug Lösungen, das bei den meisten bekannteste dürfte hier dann das Telekom Smart Home sein. Ist zwar nicht unbedingt das beste was man kaufen kann, aber für Lieschen Müller ideal.
#18
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 211
Ich für meinen Teil liebe Technik und deren "Spielereien". Eine meiner neusten Errungenschaften ist ein Radio im Auto mit Android. Einfach nur genial. Und zuhause habe ich mir im Lauf der Jahre ein System aufgebaut mit dem ich (als Musik- Fetischist) meine Musik überall in der Wohnung aus hören kann, bzw. Videos und Fotos im Schlafzimmer, Wohnzimmer und Büro anschauen kann. Ich habe meine gesamten Fernbedienungen weggepackt. Denn die Steuerung von allem läuft über zwei Tablets (meines und das meiner besseren Hälfte, nur unser Kater hat noch keins, der kommt mit dem Touchscreen nicht so richtig klar, der Depp, der ;) ). Und ich könnte mir auch noch vorstellen die Lichtsteuerung über die Tablets laufen zu lassen. Aber ich will mir immer die Möglichkeit offen halten nur ein paar Stecker umzustecken und dann alles wieder von "Hand" bedienen zu können.
Aber das WWW hat bei der Steuerung meiner Heizungsanlage, etc. einfach nix zu suchen. Und es geht Amazon, etc. einfach nix an, wie oft ich wann Kaffee koche oder die Waschmaschine anwerfe. Mr gruselst ein bisser vor dem Tag ab dem die Stromzähler "smart" werden müssen. Ist das ab 2022, oder so auch für private Haushalte Pflicht? ich meine dazu mal irgendwann was gelesen zu haben. Bin mir aber jetzt nicht sicher. Wer hat da was von und in welcher Relation steht der Vorteil, für wen auch immer, zum dadurch entstehenden Risiko?

Auf der anderen Seite. Wo wären wir heute, wenn in uns Menschen nicht diese "spielerische Neugier" auf neue Möglichkeiten stecken würde. Bei der Erfindung der Eisenbahn hatten die Menschen eine unglaublich große Angst davor. Was passiert mit dm menschlichen Körper, wenn er über mehrere Stunden hinaus Geschwindigkeiten von über 30 km/h ausgesetzt ist. Heute lachen wir darüber. Aber damals war diese Angst da. Und man konnte sie zu dieser Zeit nicht wissenschaftlich negieren.

Man sollte also sehr vorsichtig mit dieser "neuen" Technik umgehen. Aber sie zu "verteufeln" wäre der falsche Weg, ebenso wie sie nur nach scheinbar profitablen Gesichtspunkten zu bewerten.
#19
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16636
Stromzähler smart? Mit Internetanschluss?
Da wünsche ich meinem Energienetzbetreiber viel Spaß, das bekommen die großen Provider bei mir schon nicht vernünftig hin :)
#20
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 211
Jepp, smarte Stromzähler. Hab eben mal die Meldung rausgesucht. Ist nicht 2020, sondern etwa 2030.
Guckst Du hier.
#21
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16636
Zitat

Eine strikte Einbaupflicht für mehr als 30 Millionen Haushalte, die jährlich zwischen 3000 und 4000 Kilowattstunden Strom verbrauchen, ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen. – Quelle: Smart Meter Einführung: Für wen sind teure Stromzähler bald Pflicht? | Berliner Zeitung ©2016

Na da bin ich wohl raus ;)
Phu ;)
#22
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 894
Das ganze IoT Zeug kann mir gestohlen bleiben. Brauch ich nicht, will ich nicht. Nicht jetzt und auch nicht später. Niemals.
Das Zeug ist nicht nur nutzlos sondern auch Brandgefährlich. Ich empfehle jedem das aktuelle SemperVideo auf YT zu dem Thema.
Gehackte Internetkameras und Kühlschränke werden für DDoS missbraucht, Botnetze werden unbemerkt gegründet usw.
Danke, aber nein danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]