> > > > Creative iRoar Go: Robuster Bluetooth-Lautsprecher für 199,99 Euro

Creative iRoar Go: Robuster Bluetooth-Lautsprecher für 199,99 Euro

Veröffentlicht am: von

creativeCreative Labs veröffentlicht mit dem iRoar Go einen neuen Bluetooth-Lautsprecher. In dieser Kategorie haben die Kunden natürlich eine schier endlose Auswahl, so dass Creative sich unter anderem mit der Outdoor-Tauglichkeit von der Konkurrenz absetzen will. Zudem veröffentlicht Creative als Zubehör dann direkt auch das iRoar Go Carry-Bag. Im Handel sind beide Produkte laut Hersteller in Deutschland ab sofort zu haben und kosten jeweils 199,99 (iRoar Go) bzw. 49,99 Euro (Carry-Bag). Wie der Name schon sagt, orientiert sich der iRoar Go am Sound Blaster Roar. Die Box bietet fünf einzelne Lautsprecher inklusive eines Subwoofers. Konkret sind an Bord zwei 1,5-Zoll-Hochfrequenztreiber, ein Neodym-Subwoofer sowie zwei seitliche, passive Bass-Strahler. Die volle Funktionsfähigkeit des iRoar Go nutzt man laut Creative Labs am besten mit der offiziellen iRoar-App für Android und iOS aus.

Creative iRoar Go

Der Creative iRoar Go bietet zwei Verstärker. Einer ist für die Bässe und Mitten zuständig. Der andere kümmert sich allein um die Höhen. Über die Technik „Creative SuperWide“ soll der iRoar Go ein sehr weites Klangfeld abdecken. Dabei ist der iRoar Go 40 % kleiner und 25 % leichter als der Vorgänger iRoar. Zudem ist die Box nach Schutzklasse IPX6 gegen Spritzwasser resistent. Über den Akku des Creative iRoar Go lassen sich sogar Smartphones aufladen. Auf Wunsch spielt der Lautsprecher dabei auch dank microSD-Kartenslot direkt FLAC- und MP3-Dateien ab. Neben der Kopplung mit mobilen Endgeräten via Bluetooth ist auch die Verbindung über 3,5-mm-Anschluss möglich.

Creative iRoar Go mit Tasche

Laut Creative misst der neue Bluetooth-Lautsprecher iRoar Go 54 x 192 x 97 mm und wiegt etwa 810 Gramm. Im Lieferumfang liegen neben dem Lautsprecher selbst noch ein Netzteil, ein austauschbarer Stecker, ein Micro-USB-Kabel, ein Mikrofonadapter und eine Anleitung bei.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4894
Robust?
Fällt die nur einmal hin, wars das mit dem schicken Rahmen. Das machen UEBoom und JBL besser.
#2
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Oberbootsmann
Beiträge: 845
Ob dieser Brüll(würfel)quader auch gut klingt ?

Der Subwoofer ist wohl ein Tief/Mitteltöner - oder woher sollen die Mitten kommen ?
#3
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2208
Nicht ganz: die zwei Hochtöner sind in Wirklichkeit Breitbänder.
Gut zu sehen auf der Produkt-Seite von Creative:

Creative iRoar Go - Lautsprecher - Creative Labs (Deutschland)

Den Text unter der Explosionszeichnung kann man allerdings vergessen.
Marketing-Schwachsinn ohne technischen Verstand.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]