> > > > Intel stellt Profi-Drohne Falcon 8+ vor

Intel stellt Profi-Drohne Falcon 8+ vor

Veröffentlicht am: von

intel falcon8plusIntel geht unter die Drohnenhersteller – zumindest ein wenig, denn auf der INTERGEO, einer Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in Hamburg, hat man die neue Profi-Drohne Intel Falcon 8+ vorgestellt. Intel als Drohnenhersteller ist allerdings nur als Technologieträger und Präsentationsplattform der eigenen Entwicklungen in diesem Bereich zu sehen, denn bereits in der Vergangenheit hat Intel immer mal wieder solch autonome Systeme gezeigt – sei es in der Luft, zu Land oder zu Wasser – die nicht zwingend auch ein Endkundenprodukt werden müssen. Oftmals arbeitet man in diesem Bereich mit anderen Herstellern zusammen und dies ist auch hier der Fall.

Mit der Falcon 8+ hat Intel aber größere Ambitionen und hat den Multicopter speziell für den Einsatz im professionellen Umfeld konzipiert und adressiert Industrieanwender zum Beispiel in den Bereichen Inspektion und Vermessung. Intel nutzt die Drohne vor allem um zu zeigen, zu welcher Sensordatenverarbeitung man inzwischen im Stande ist und auch die drahtlose Verbindung zwischen Drohne und Fernsteuerung mit der Übertragung von Kamerabildern soll zeigen, wie weit Intel in diesem Bereich bereits ist.

So ist das System bei den flugrelevanten Komponenten bis zu dreifach redundant und bietet somit ein extrem hohes Maß an Ausfallsicherheit. Zudem verfügt die Drohne über eines der besten Gewicht/Nutzlast-Verhältnisse im Bereich industrieller UAVs (Unmanned Aerial Vehicles). Anders als viele Consumer-Drohnen, wie die erst kürzlich vorgestellte GoPro Karma oder die DJI Mavic Pro wird bei der Falcon 8+ ein anderes Design hinsichtlich der Rotorenkonfiguration verwendet. Der Octocopter in V-Form ist durch seine acht Motoren mit jeweils 125 W Spitzenleistung in der Lage, bis zu 0,8 kg Nutzlast in die Luft zu bringen. Intelligente Powerpack Akkus von Intel soll für Flugzeiten von bis zu 26 Minuten sorgen.

Eine weitere Komponente, die in der Technik von Intel zum Einsatz kommt, ist die Fernsteuerung. Hier setzt man beim Prozessor auf Intel und auch die Verarbeitung der Daten wird durch entsprechende Hardware unterstützt. Die Fernbedienung ist samt Tablet vor Spritzwasser geschützt und bietet ein hochauflösendes Display. Videos von der Drohne werden in 1080p dargestellt.

Trotz des geringen Eigengewichtes soll die Intel Falcon 8+ auch bei Windgeschwindigkeiten von 16 m/s noch fliegen können. Zur Positionsbestimmung wird natürlich auf eine GPS-Ortung zurückgegriffen. Um eine möglichst hohe Ausfallsicherheit zu gewährleisten, ist ein dreifach redundanter Autopilot ein ebenso abgesichertes Trägheitsnavigationssysteme verbaut. Die Drohne misst 817 x 768 x 160 mm und wiegt nur 1,2 kg. Der Rotordurchmesser beträgt jeweils 200 mm.

Die Übertragung des Videosignals soll über 500 m möglich sein, während die Fernsteuerung bis zu 1.000 m weit reichen soll. Die Übertragung wird über einen FHSS-Link bei 2,4 GHz realisiert und funkt mit 100 mW. Das Videosignal wird in einem anderen Frequenzbereich realisiert, der bei 5,1 bis 5,8 GHz liegt. Die Geschwindigkeit der Drohne liegt im horizontalen Bereich bei bis zu 16 m/s. Steigen und Sinken kann sie mit 10 m/s und die Drehung wird mit 115 °/s durchgeführt.

Intel hat die Falcon 8+ in Zusammenarbeit mit Ascending Technologies entwickelt, die solche UAVs im kommerziellen Umfeld anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 878
Klingt schon nicht schlecht. Aber eine gute Kamera mit Wechselobjektiv sind in den 0,8kg selten drin.
Der Preis ist bestimmt auch extrem.
#2
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
musste halt nen festbrennweite-objektiv nehmen, die sind wesentlich kleiner und dadurch leichter wie die üblichen zoom-objektive.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11164
Auf den Bildern sieht man ja bereits eine mögliche Kamera.
Nicht ganz sicher worauf genau dieses Modell abziehlt. Es ist zwar erheblich leichter als die üblichen pro/semi-pro Drohnen ala Phantom, aber es ist durch die 8 Rotoren keineswegs kleiner...

Die Steuerung mit "Intel Cockpit" drauf sieht mal stylisch aus :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]