> > > > Intel stellt Profi-Drohne Falcon 8+ vor

Intel stellt Profi-Drohne Falcon 8+ vor

Veröffentlicht am: von

intel falcon8plusIntel geht unter die Drohnenhersteller – zumindest ein wenig, denn auf der INTERGEO, einer Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in Hamburg, hat man die neue Profi-Drohne Intel Falcon 8+ vorgestellt. Intel als Drohnenhersteller ist allerdings nur als Technologieträger und Präsentationsplattform der eigenen Entwicklungen in diesem Bereich zu sehen, denn bereits in der Vergangenheit hat Intel immer mal wieder solch autonome Systeme gezeigt – sei es in der Luft, zu Land oder zu Wasser – die nicht zwingend auch ein Endkundenprodukt werden müssen. Oftmals arbeitet man in diesem Bereich mit anderen Herstellern zusammen und dies ist auch hier der Fall.

Mit der Falcon 8+ hat Intel aber größere Ambitionen und hat den Multicopter speziell für den Einsatz im professionellen Umfeld konzipiert und adressiert Industrieanwender zum Beispiel in den Bereichen Inspektion und Vermessung. Intel nutzt die Drohne vor allem um zu zeigen, zu welcher Sensordatenverarbeitung man inzwischen im Stande ist und auch die drahtlose Verbindung zwischen Drohne und Fernsteuerung mit der Übertragung von Kamerabildern soll zeigen, wie weit Intel in diesem Bereich bereits ist.

So ist das System bei den flugrelevanten Komponenten bis zu dreifach redundant und bietet somit ein extrem hohes Maß an Ausfallsicherheit. Zudem verfügt die Drohne über eines der besten Gewicht/Nutzlast-Verhältnisse im Bereich industrieller UAVs (Unmanned Aerial Vehicles). Anders als viele Consumer-Drohnen, wie die erst kürzlich vorgestellte GoPro Karma oder die DJI Mavic Pro wird bei der Falcon 8+ ein anderes Design hinsichtlich der Rotorenkonfiguration verwendet. Der Octocopter in V-Form ist durch seine acht Motoren mit jeweils 125 W Spitzenleistung in der Lage, bis zu 0,8 kg Nutzlast in die Luft zu bringen. Intelligente Powerpack Akkus von Intel soll für Flugzeiten von bis zu 26 Minuten sorgen.

Eine weitere Komponente, die in der Technik von Intel zum Einsatz kommt, ist die Fernsteuerung. Hier setzt man beim Prozessor auf Intel und auch die Verarbeitung der Daten wird durch entsprechende Hardware unterstützt. Die Fernbedienung ist samt Tablet vor Spritzwasser geschützt und bietet ein hochauflösendes Display. Videos von der Drohne werden in 1080p dargestellt.

Trotz des geringen Eigengewichtes soll die Intel Falcon 8+ auch bei Windgeschwindigkeiten von 16 m/s noch fliegen können. Zur Positionsbestimmung wird natürlich auf eine GPS-Ortung zurückgegriffen. Um eine möglichst hohe Ausfallsicherheit zu gewährleisten, ist ein dreifach redundanter Autopilot ein ebenso abgesichertes Trägheitsnavigationssysteme verbaut. Die Drohne misst 817 x 768 x 160 mm und wiegt nur 1,2 kg. Der Rotordurchmesser beträgt jeweils 200 mm.

Die Übertragung des Videosignals soll über 500 m möglich sein, während die Fernsteuerung bis zu 1.000 m weit reichen soll. Die Übertragung wird über einen FHSS-Link bei 2,4 GHz realisiert und funkt mit 100 mW. Das Videosignal wird in einem anderen Frequenzbereich realisiert, der bei 5,1 bis 5,8 GHz liegt. Die Geschwindigkeit der Drohne liegt im horizontalen Bereich bei bis zu 16 m/s. Steigen und Sinken kann sie mit 10 m/s und die Drehung wird mit 115 °/s durchgeführt.

Intel hat die Falcon 8+ in Zusammenarbeit mit Ascending Technologies entwickelt, die solche UAVs im kommerziellen Umfeld anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 935
Klingt schon nicht schlecht. Aber eine gute Kamera mit Wechselobjektiv sind in den 0,8kg selten drin.
Der Preis ist bestimmt auch extrem.
#2
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
musste halt nen festbrennweite-objektiv nehmen, die sind wesentlich kleiner und dadurch leichter wie die üblichen zoom-objektive.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12300
Auf den Bildern sieht man ja bereits eine mögliche Kamera.
Nicht ganz sicher worauf genau dieses Modell abziehlt. Es ist zwar erheblich leichter als die üblichen pro/semi-pro Drohnen ala Phantom, aber es ist durch die 8 Rotoren keineswegs kleiner...

Die Steuerung mit "Intel Cockpit" drauf sieht mal stylisch aus :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]