> > > > Toyota wird Kirobo Mini Begleitroboter in Japan verkaufen

Toyota wird Kirobo Mini Begleitroboter in Japan verkaufen

Veröffentlicht am: von

kirobomini100Der japanische Automobilriese Toyota plant einen neuen Haushaltsroboter in Japan zu verkaufen. Bei dem kleinen Kirobo Mini handelt es sich jedoch nicht um einen Staubsauger oder ähnliches, sondern um einen zehn Zentimeter kurzen Freund und Lebensbegleiter.

Kirobo Mini wurde bereits letztes Jahr auf der Automobilmesse Toyko Motor Show enthüllt. Nun soll er nächstes Jahr im Heimatmarkt angeboten werden, wo er für einen Preis von 39.800 Yen, umgerechnet rund 400 Euro, erhältlich sein wird. Zusätliche 300 Yen werden fällig für eine App. Zum Lieferumhang gehört auch ein Sitz für den Roboter. Der Sitz kann in einem Becherhalter montiert werden, damit Kirobo Mini seinen Besitzer auch im Auto begleiten kann.



Kirobo Mini basiert auf den weitaus größeren Kirobo Roboter, den Toyota im Sommer 2013 in das Weltall schickte. Auf der internationalen Weltraumstation ISS hielt Kirobo den japanischen Astronauten Koichi Wakata bei Laune. Kirobo war in der Lage, sich mit dem Astronauten zu unterhalten, und Emotionen zur Schau zu stellen. Im Gegensatz zu Kirobo wird der kleine Mini scheinbar auf dem Hintern sitzen, während er sich unterhält und durch Bewegungsgesten interagiert.

Gesten und Konversation werden möglich gemacht über eine Smartphone App. Um sie zu nutzen, muss der Kirobo Mini per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden. Eine Kamera interpretiert Gesichtsausdrücke und die damit verbundenen Emotionen, sodaß der Begleitroboter seine Gestik und Aussprache anpassen und auf den Besitzer eingehen kann.

Toyota entwickelte Kirobo nicht allein als Imageträger für den Konzern. Vielmehr steht die japanische Gesellschaft vor schwerwiegenden Problemen. Die Gesellschaft überaltert, die sozialie Isolation des Einzelnen nimmt ebenfalls zu. Durch ein "Robot-Human Interface", sprich ein interaktiver Roboter, sollen diese Probleme gelöst werden.

Sony hatte im April ein eigenes Roboterprojekt bekanntgegeben. Weitere Details teilte Sony auf der Präsentation nicht mit, außer das man daran arbeite, dass der Roboter hardware- und softwareseitig emotional überzeugt.

Natürlich könnte man auch einen Hund oder eine Katze beherbergen, allerdings ist derartig antiquitierte Wetware keine finanziell einträgliche Lösung für japanische Technologiekonzern. Zudem lässt sich ein Tier nicht immer halten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 879
Skynet
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12308
Wie süss =D
Das Video im Artikel geht allerdings nicht.
Kirobo Mini: Dieser kleine Roboter sieht, wie du drauf bist - Wirtschaft - FAZ


Zitat hadhod;24964717
Skynet
Auch wenn das sicher als Witz gemeint war - Quatsch ;) Als Softwareentwickler versichere ich dir dass wir noch sehr, sehr weit von einer Intelligenz entfernt sind, die Entscheidungen in solch einer vielfältigen Form treffen kann, dass sie irgendwie mit unserer komplexen und untereinander inkompatiblen Infrastruktur klar käme.
Wir sind (leider) meines Wissens auch noch nicht in der Lage, Maschinen mit Emotionen zu bauen die nicht direkt vom Menschen kopiert und einprogrammiert wurden (wie bei diesem Bot).
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2946
Erbärmlich.
#4
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Zitat REDFROG;24964935
Erbärmlich.

Zitat hadhod;24964717
Skynet


Danke für eure einfallsreichen, wichtigen und guten Kommentare :wall:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]