> > > > GoPro präsentiert die Hero 5 Black und Hero 5 Session

GoPro präsentiert die Hero 5 Black und Hero 5 Session

Veröffentlicht am: von

GoProGoPro hat die nächste Generation seiner Outdoor-Kameras vorgestellt und will mit diesen neuen Varianten den Trend der aktuell fallenden Verkaufszahlen aufhalten und zu alter Stärke zurückkehren. Sowohl die Hero5 als auch die Hero 5 Session teilen sich dabei in weiten Bereichen einige wichtige Funktionen. Beide sollen ab dem 2. Oktober erhältlich sein, verlangt werden 399 US-Dollar für die Hero 5 Black und 299 US-Dollar für die Hero 5 Session.

Beide Kameras können Videoaufnahmen bei 4K-Auflösung mit 30 fps vornehmen. Ebenfalls für beide trifft zu, dass sie bis zu einer Tiefe von 10 m wasserdicht sind, ohne das dabei ein spezielles Gehäuse eingesetzt werden muss. Die Bedienung der Kameras muss nicht mehr zwangsläufig per Knopfdruck erfolgen, sondern kann auch in sieben Sprachen per Sprachsteuerung vorgenommen werden. Gemein haben beide Modelle ein Stereo-Mikrofon.

Die Hero 5 Black hat sich von der Hero 4 Black rein äußerlich nur in Details verändert. Aufgenommen werden die Fotos und Video mit einem Sensor, der über 12 Megapixel verfügt. Fotos können im RAW-Format abgespeichert werden. Videos werden mit Wide Dynamic Range aufgenommen. Informationen zum Betrieb gibt die Hero 5 Black per LCD weiter, welches eine Größe von 2 Zoll vorzuweisen hat. Bedient werden kann das Display per Touch-Sensor. Die Kamera verfügt über ein eingebautes GPS-Modul. Die GoPro Hero Session nimmt Fotos mit maximal 10 Megapixel auf und lässt Funktionen wie GPS, RAW-Fotos, WDR-Videos und ein LCD missen.

GoPro hat aber auch die Bedienung und die Menüstruktur der beiden Kameras verbessert. Die Hero 5 Black verfügt nun über einen zentralen Knopf, den auch die Hero 4 Session schon vorzuweisen hatte. Die Hero 5 Black hat zusätzliche Knöpfe zur Aufnahme von Fotos und Videos. Für verbesserte Video-Aufnahmen verfügen die beiden Hero-5-Modelle nun über eine digitale Bildstabilisierung. Sonys Outdoor-Kamera bietet inzwischen sogar schon eine optische/mechanische Bildstabilisierung.

GoPro Plus Cloudspeicher nimmt die Daten entgegen

Für GoPro Plus zahlt der Nutzer 4,99 US-Dollar pro Monat. Über die dazugehörige Software werden Fotos und Videos bei Verbindung der Hero 5 mit dem Rechner automatisch hochgeladen. Wiederum über die GoPro Mobile App oder Desktop-Software können die Videos und Fotos von überall eingesehen und editiert werden. GoPro Plus ermöglicht allerdings nicht mehr den Download der ursprünglichen Daten. Dies muss immer lokal von der Kamera selbst erfolgen. Einmal in der Cloud können die Videos nur noch per Software editiert werden. Per automatischem Schnitt sollen sich kurze Filme auch schnell und einfach erstellen und mit Musik hinterlegen lassen.

Die GoPro-Plus-Mitgliedschaft kann ab dem 29. September abgeschlossen werden. Neben dem Cloud-Speicher können Abonnenten zusätzlich noch Zubehör 20 % günstiger direkt bei GoPro kaufen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1311
Ich hätte bei der Hero 5 Black auf 4K 60Hz gehofft, somit bleibe ich bei meiner 4 Black, zu wenig neue Features um ein Upgrade rechtzufertigen.

Ich hoffe GoPro hat die Gehäusestabilität deutlich verbessert, die Hero 4 war ja diesbezüglich nicht gerade toll.

Verkaufen wird sie sich wahrscheinlich trotzdem gut, ist ja eine GoPro.
#2
customavatars/avatar141825_1.gif
Registriert seit: 11.10.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wurde in letzter Zeit gar nicht "so gut" verkauft.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Frage mich bei diesen Teilen irgendwie ob die Herstellungs- und Entwicklungskosten wirklich das 5-10 Fache der entsprechenden Kosten einer Cam von Xiaomi betragen, so wie es die Verkaufspreise ja vermuten lassen...
Anders kann ich mir die Preisgestaltung nicht so richtig erklären, insbesondere angesichts der eben fallenden Verkaufszahlen (wobei sicherlich auch die Sättigung des Marktes eine große Rolle spielt, nicht nur die asiatische Konkurenz).
#4
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
bin ma gespannt wie sony das kontert, bisher war sony der gopro immer überlegen in bildqualität und formfaktor! Immerhin hat gopro nun auch ne build-in imagestab.
#5
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3273
Die neue Xiaomi Yi 4K kostet mit Sicherheit nicht 5-10 mal so wenig wie eine GoPro Black.
Keine Ahnung woher du das nimmst DragonTear...

Die Yi 4K kostet 250 USD. Wo ist eine GoPro nun 5-10 (ZEHN!) mal so teuer?

Ich muss für mich trotzdem sagen, dass mir 400$ auch noch zu viel sind. Die neue Yi 4K kommt vom P/L Verhältnis deutlich besser daher. Hatte auch schon überlegt mir eine für den kommenden Winterurlaub zu ordern.
Was man allerdings bei GoPro sagen muss: Die Software zur Videobearbeitung ist sowas von einfach zu Bedienen und man hat schnell gute Videos zusammen geschnitten. Da weiß ich nicht wie das bei der Yi Cam so abläuft und was man da für Software zur Nachbearbeitung braucht bzw was schon mit dabei ist.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Es gibt ne neue Galerie??? Fällt mir jetzt erst auf...

Edit:

bool(false) bool(false) bool(false) No Gallery found :(

ah ok stabil ist sie ja noch nicht^^ Aber das was ich kurz gesehen hab war echt gut.
#7
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8781
Zitat DragonTear;24930145
Frage mich bei diesen Teilen irgendwie ob die Herstellungs- und Entwicklungskosten wirklich das 5-10 Fache der entsprechenden Kosten einer Cam von Xiaomi betragen, so wie es die Verkaufspreise ja vermuten lassen...
Anders kann ich mir die Preisgestaltung nicht so richtig erklären, insbesondere angesichts der eben fallenden Verkaufszahlen (wobei sicherlich auch die Sättigung des Marktes eine große Rolle spielt, nicht nur die asiatische Konkurenz).


Das was die GoPro so teuer macht sind nicht die Herstellungs und Entwicklungskosten sondern das was bei denen noch ins Marketing fließt. Achte mal drauf wo die überall vertreten sind. Es gibt eigentlich kaum eine Sportveranstaltung bei der GoPro nicht iwo Werbebanner hängen hat oder ihre Produkte anderweitig gezeigt werden.
#8
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 558
Keine Informationen über den Akku?

Will mir für den Skiurlaub Ende des Jahres meine erste Actionkamera holen. Würde die GoPro 5 holen oder doch besser eine andere?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]