> > > > Razer will mit Stargazer eine neue Streaming-Ära einläuten

Razer will mit Stargazer eine neue Streaming-Ära einläuten

Veröffentlicht am: von

Razer Logo

Gerade das Live-Streaming von Spielen hat sich zur Erfolgsgeschichte entwickelt. Der typische Twitch-Stream zeigt dabei nicht nur das Spiel, sondern auch den aktiven Spieler. Razer bringt mit Stargazer nun eine Webcam auf den Markt, die speziell für den Streamingeinsatz entwickelt wurde. Dank Intel RealSense eröffnet sie Möglichkeiten, die mit einer normalen Webcam undenkbar wären.

Webcam mit Intel RealSense-Technologie

RealSense erfasst und verfolgt den Nutzer schließlich dreidimensional. Damit werden Gesichts- und  Gestenerkennung möglich und die Kamera kann als dreidimensionales Eingabegerät genutzt werden. Das Grundproblem von RealSense sind nach wie vor die fehlenden Programme. Die verfügbaren Tech-Demos sind aber allemal beeindruckend. Das gilt selbst für schlichte Tech-Demos wie Warrior Wave (von Intel Deutschland tatsächlich als "Krieger Welle" angeboten). Ähnlich wie im Klassiker Lemmings hilft man kleinen Kriegern durch abwechslungsreiche Levels - nur nicht mit besonderen Lemmings-Fähigkeiten, sondern schlicht mit der eigenen Hand. Sie wird von der RealSense-Kamera verfolgt, die Handhaltungen und -bewegungen direkt in das Spiel integriert. Die eigene Hand dient dann als Hubbühne, Brücke oder Grenze für die griechischen Krieger. Am Messestand funktionierte die Handerkennung mit Stargazer zuverlässig und ohne auffälligen Verzögerungen.

Mit RealSense kann aber auch das eigene Gesicht eingescannt und in einigen Spielen wie NBA2k16 für die Charaktererstellung genutzt werden. Razer demonstrierte das in abgewandelter Form mit dem Programm IRFaceRig. Hier wird das Gesicht eingescannt und dient dann zur Steuerung verschiedener Avatare. Die Bewegungen der Person vor der Kamera werden genauso wie ihre Mimik anschaulich vom Avatar gespiegelt. 

Wie RealSense das Streaming beeinflusst

Dabei sind diese RealSense-Möglichkeiten für die Stargazer-Kamera eigentlich nur das Sahnehäubchen auf der Torte. Razer geht es vor allem um die Streaming-Eigenschaften. Die Kamera nimmt mit 720p mit 60 fps oder 1080p mit 30 fps auf. Automatisches Noise Cancelling soll dabei störende Umgebungsgeräusche ausblenden. Durch die RealSense-Technologie wird der Streamer dreidimensional erfasst. Das ermöglicht es Razer, den Hintergrund einfach auszublenden. RealSense ersetzt damit praktisch einen Greenscreen. Im Standtest funktionierte das zuverlässig, die ungünstige Beleuchtung mit grellem Halogenlicht von oben führte stellenweise allerdings zu Artefakten. Durch diese Technik muss der Streamer den Spielestream nicht mehr mit einem kompletten Kamerabild überblenden, sondern blendet einfach nur sich selbst ohne Hintergrund ein. Damit bleibt mehr Raum für das Spiel. 

Stargazer wird einfach mit einer flexiblen Halterung am Display befestigt und per USB 3.0 mit dem PC verbunden. Es sind allerdings einige Mindestanforderungen zu beachten. Vorausgesetzt werden mindestens ein Intel Core i-Prozessor der sechsten Generation, Intel HD Graphics, 4 GB RAM und Windows 10. 

Die Stargazer-Kamera kann ab sofort für 169,99 Euro vorbestellt werden. Verfügbar soll sie ab dem 2. Oktober werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1394
ein Kamera die mich in 3D erfasst klingt interessanter fürs VR Tracking/Projection als fürs Streaming.
#2
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 863
hmm intel hd req. haben viele streamer nicht ne 2011er cpu (sockel) -> keine graka wo es "kann".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]