> > > > Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Veröffentlicht am: von

fitbitFitbit hat zwei seiner Fitnesstracker in Form des Charge 2 und Flex 2 neu aufgelegt. Dabei fließen teilweise Entwicklungen aus den höherklassigen Trackern mit in die kleineren Modelle ein. Aber auch bei der Optik hat sich etwas getan.

Der Fitbit Charge enthält nun auch den Pulsmesser, der zuvor dem Charge HR vorbehalten war. Damit bietet er natürlich noch weitreichender Informationen während des Tranings, denn für viele ist die Pulsmessung ein entscheidendes Merkmal und unterstützte das Training. So können Höchstgrenzen für ein Intervalltraining eingestellt werden oder aber der Charge 2 meldet sich, wennd er Puls unter eine gewisse Schwelle fällt. Fitbit hat dem Charge zudem ein neues Display verpasst, welches viermal größer als beim Vorgänger ist. Die Armbänder lassen sich nun austauschen und mit anderes Designs kombinieren, so dass der Charge 2 nicht mehr nur ausschließlich nach Fitness-Tracker aussehen muss.

Fitbit Charge 2
Fitbit Charge 2

Der Fitbit Charge 2 kostet mit einem klassischen Fitness-Armband in den Farben Schwarz, Blau, Pflaume oder Türkis 159,95 Euro. Diese Armbänder sind einzeln für 29,95 Euro erhältlich und lassen sich mit den erwähnten Farben kombinieren. Leder-Armbänder in Zartrose, Braun und Indigo kosten 69,95 Euro. Fitbit plant auch Special Editions in Gunmetal und Roségold für 189,95 Euro. Weitere Informationen zum Charge 2 sind auf der Herstellerseite verfügbar.

Beim Flex 2 handelt es sich weiterhin um einen besonders kompakten und schlanken Fitness-Tracker, der für alle gedacht sein soll, die nicht auf den ersten Blick die Funktion am Handgelenk verraten wollen. Der Fitbit Flex 2 ist auch für den Einsatz im Wasser geeignet und lässt sich ebenfalls mit verschiedenen Armbändern kombinieren.

Anstatt eines Displays setzt Fitbit beim Flex 2 auf LEDs und die Kombination mit der App auf dem Smartphone. Dort lassen sich alle Funktionen des Flex 2 überwachen und Einstellungen machen. Durch seine Wasserdichtigkeit ist der Flex 2 auch für Schwimmer geeignet und trackt dies auch. Die Ausrichtung nicht nur rein auf den Sportmarkt wird durch die verwendeten Materialien besonders deutlich. Der Käufer hat die Wahl aus einer Reihe luxuriöser Armbänder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish sowie aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. Weiterhin verfügbar ist eine elegante Kette im Lasso-Stil, ebenfalls entweder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish oder aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. In der Bildergalerie kann man sich von der Optik am besten einen Eindruck verschaffen.

Fitbit Flex 2
Fitbit Flex 2

Der Fitbit Flex 2 ist in den Farben Schwarz, Violett, Pink oder Blau für 99,95 Euro erhältlich. Die Armbänder in den Farben Schwarz, Zartrosa, Grau, Violett, Pink, Blau und Gelb gibt es ab 29,95 Euro. Der Armreif in Gold, Roségold soll 99,95 Euro kosten. Etwas günstiger ist die Variante in silbernem Edelstahlfür 89,95 Euro. Als Anhänger in Gold werden 99,95 Euro fällig und silbernem Edelstahl immerhin noch 79,95 Euro. Auch zum Flex 2 hält der Hersteller auf seiner Seite mehr Informationen bereit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]