> > > > Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fitbitFitbit hat zwei seiner Fitnesstracker in Form des Charge 2 und Flex 2 neu aufgelegt. Dabei fließen teilweise Entwicklungen aus den höherklassigen Trackern mit in die kleineren Modelle ein. Aber auch bei der Optik hat sich etwas getan.

Der Fitbit Charge enthält nun auch den Pulsmesser, der zuvor dem Charge HR vorbehalten war. Damit bietet er natürlich noch weitreichender Informationen während des Tranings, denn für viele ist die Pulsmessung ein entscheidendes Merkmal und unterstützte das Training. So können Höchstgrenzen für ein Intervalltraining eingestellt werden oder aber der Charge 2 meldet sich, wennd er Puls unter eine gewisse Schwelle fällt. Fitbit hat dem Charge zudem ein neues Display verpasst, welches viermal größer als beim Vorgänger ist. Die Armbänder lassen sich nun austauschen und mit anderes Designs kombinieren, so dass der Charge 2 nicht mehr nur ausschließlich nach Fitness-Tracker aussehen muss.

Fitbit Charge 2
Fitbit Charge 2

Der Fitbit Charge 2 kostet mit einem klassischen Fitness-Armband in den Farben Schwarz, Blau, Pflaume oder Türkis 159,95 Euro. Diese Armbänder sind einzeln für 29,95 Euro erhältlich und lassen sich mit den erwähnten Farben kombinieren. Leder-Armbänder in Zartrose, Braun und Indigo kosten 69,95 Euro. Fitbit plant auch Special Editions in Gunmetal und Roségold für 189,95 Euro. Weitere Informationen zum Charge 2 sind auf der Herstellerseite verfügbar.

Beim Flex 2 handelt es sich weiterhin um einen besonders kompakten und schlanken Fitness-Tracker, der für alle gedacht sein soll, die nicht auf den ersten Blick die Funktion am Handgelenk verraten wollen. Der Fitbit Flex 2 ist auch für den Einsatz im Wasser geeignet und lässt sich ebenfalls mit verschiedenen Armbändern kombinieren.

Anstatt eines Displays setzt Fitbit beim Flex 2 auf LEDs und die Kombination mit der App auf dem Smartphone. Dort lassen sich alle Funktionen des Flex 2 überwachen und Einstellungen machen. Durch seine Wasserdichtigkeit ist der Flex 2 auch für Schwimmer geeignet und trackt dies auch. Die Ausrichtung nicht nur rein auf den Sportmarkt wird durch die verwendeten Materialien besonders deutlich. Der Käufer hat die Wahl aus einer Reihe luxuriöser Armbänder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish sowie aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. Weiterhin verfügbar ist eine elegante Kette im Lasso-Stil, ebenfalls entweder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish oder aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. In der Bildergalerie kann man sich von der Optik am besten einen Eindruck verschaffen.

Fitbit Flex 2
Fitbit Flex 2

Der Fitbit Flex 2 ist in den Farben Schwarz, Violett, Pink oder Blau für 99,95 Euro erhältlich. Die Armbänder in den Farben Schwarz, Zartrosa, Grau, Violett, Pink, Blau und Gelb gibt es ab 29,95 Euro. Der Armreif in Gold, Roségold soll 99,95 Euro kosten. Etwas günstiger ist die Variante in silbernem Edelstahlfür 89,95 Euro. Als Anhänger in Gold werden 99,95 Euro fällig und silbernem Edelstahl immerhin noch 79,95 Euro. Auch zum Flex 2 hält der Hersteller auf seiner Seite mehr Informationen bereit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]