> > > > Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Veröffentlicht am: von

fitbitFitbit hat zwei seiner Fitnesstracker in Form des Charge 2 und Flex 2 neu aufgelegt. Dabei fließen teilweise Entwicklungen aus den höherklassigen Trackern mit in die kleineren Modelle ein. Aber auch bei der Optik hat sich etwas getan.

Der Fitbit Charge enthält nun auch den Pulsmesser, der zuvor dem Charge HR vorbehalten war. Damit bietet er natürlich noch weitreichender Informationen während des Tranings, denn für viele ist die Pulsmessung ein entscheidendes Merkmal und unterstützte das Training. So können Höchstgrenzen für ein Intervalltraining eingestellt werden oder aber der Charge 2 meldet sich, wennd er Puls unter eine gewisse Schwelle fällt. Fitbit hat dem Charge zudem ein neues Display verpasst, welches viermal größer als beim Vorgänger ist. Die Armbänder lassen sich nun austauschen und mit anderes Designs kombinieren, so dass der Charge 2 nicht mehr nur ausschließlich nach Fitness-Tracker aussehen muss.

Fitbit Charge 2
Fitbit Charge 2

Der Fitbit Charge 2 kostet mit einem klassischen Fitness-Armband in den Farben Schwarz, Blau, Pflaume oder Türkis 159,95 Euro. Diese Armbänder sind einzeln für 29,95 Euro erhältlich und lassen sich mit den erwähnten Farben kombinieren. Leder-Armbänder in Zartrose, Braun und Indigo kosten 69,95 Euro. Fitbit plant auch Special Editions in Gunmetal und Roségold für 189,95 Euro. Weitere Informationen zum Charge 2 sind auf der Herstellerseite verfügbar.

Beim Flex 2 handelt es sich weiterhin um einen besonders kompakten und schlanken Fitness-Tracker, der für alle gedacht sein soll, die nicht auf den ersten Blick die Funktion am Handgelenk verraten wollen. Der Fitbit Flex 2 ist auch für den Einsatz im Wasser geeignet und lässt sich ebenfalls mit verschiedenen Armbändern kombinieren.

Anstatt eines Displays setzt Fitbit beim Flex 2 auf LEDs und die Kombination mit der App auf dem Smartphone. Dort lassen sich alle Funktionen des Flex 2 überwachen und Einstellungen machen. Durch seine Wasserdichtigkeit ist der Flex 2 auch für Schwimmer geeignet und trackt dies auch. Die Ausrichtung nicht nur rein auf den Sportmarkt wird durch die verwendeten Materialien besonders deutlich. Der Käufer hat die Wahl aus einer Reihe luxuriöser Armbänder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish sowie aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. Weiterhin verfügbar ist eine elegante Kette im Lasso-Stil, ebenfalls entweder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish oder aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. In der Bildergalerie kann man sich von der Optik am besten einen Eindruck verschaffen.

Fitbit Flex 2
Fitbit Flex 2

Der Fitbit Flex 2 ist in den Farben Schwarz, Violett, Pink oder Blau für 99,95 Euro erhältlich. Die Armbänder in den Farben Schwarz, Zartrosa, Grau, Violett, Pink, Blau und Gelb gibt es ab 29,95 Euro. Der Armreif in Gold, Roségold soll 99,95 Euro kosten. Etwas günstiger ist die Variante in silbernem Edelstahlfür 89,95 Euro. Als Anhänger in Gold werden 99,95 Euro fällig und silbernem Edelstahl immerhin noch 79,95 Euro. Auch zum Flex 2 hält der Hersteller auf seiner Seite mehr Informationen bereit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]