> > > > Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Fitbit liefert Charge und Flex in einer zweiten Generation

Veröffentlicht am: von

fitbitFitbit hat zwei seiner Fitnesstracker in Form des Charge 2 und Flex 2 neu aufgelegt. Dabei fließen teilweise Entwicklungen aus den höherklassigen Trackern mit in die kleineren Modelle ein. Aber auch bei der Optik hat sich etwas getan.

Der Fitbit Charge enthält nun auch den Pulsmesser, der zuvor dem Charge HR vorbehalten war. Damit bietet er natürlich noch weitreichender Informationen während des Tranings, denn für viele ist die Pulsmessung ein entscheidendes Merkmal und unterstützte das Training. So können Höchstgrenzen für ein Intervalltraining eingestellt werden oder aber der Charge 2 meldet sich, wennd er Puls unter eine gewisse Schwelle fällt. Fitbit hat dem Charge zudem ein neues Display verpasst, welches viermal größer als beim Vorgänger ist. Die Armbänder lassen sich nun austauschen und mit anderes Designs kombinieren, so dass der Charge 2 nicht mehr nur ausschließlich nach Fitness-Tracker aussehen muss.

Fitbit Charge 2
Fitbit Charge 2

Der Fitbit Charge 2 kostet mit einem klassischen Fitness-Armband in den Farben Schwarz, Blau, Pflaume oder Türkis 159,95 Euro. Diese Armbänder sind einzeln für 29,95 Euro erhältlich und lassen sich mit den erwähnten Farben kombinieren. Leder-Armbänder in Zartrose, Braun und Indigo kosten 69,95 Euro. Fitbit plant auch Special Editions in Gunmetal und Roségold für 189,95 Euro. Weitere Informationen zum Charge 2 sind auf der Herstellerseite verfügbar.

Beim Flex 2 handelt es sich weiterhin um einen besonders kompakten und schlanken Fitness-Tracker, der für alle gedacht sein soll, die nicht auf den ersten Blick die Funktion am Handgelenk verraten wollen. Der Fitbit Flex 2 ist auch für den Einsatz im Wasser geeignet und lässt sich ebenfalls mit verschiedenen Armbändern kombinieren.

Anstatt eines Displays setzt Fitbit beim Flex 2 auf LEDs und die Kombination mit der App auf dem Smartphone. Dort lassen sich alle Funktionen des Flex 2 überwachen und Einstellungen machen. Durch seine Wasserdichtigkeit ist der Flex 2 auch für Schwimmer geeignet und trackt dies auch. Die Ausrichtung nicht nur rein auf den Sportmarkt wird durch die verwendeten Materialien besonders deutlich. Der Käufer hat die Wahl aus einer Reihe luxuriöser Armbänder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish sowie aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. Weiterhin verfügbar ist eine elegante Kette im Lasso-Stil, ebenfalls entweder aus Edelstahl im Premium-Spiegel-Finish oder aus Edelstahl mit 22-karätiger Gold- bzw. Rotgoldbeschichtung. In der Bildergalerie kann man sich von der Optik am besten einen Eindruck verschaffen.

Fitbit Flex 2
Fitbit Flex 2

Der Fitbit Flex 2 ist in den Farben Schwarz, Violett, Pink oder Blau für 99,95 Euro erhältlich. Die Armbänder in den Farben Schwarz, Zartrosa, Grau, Violett, Pink, Blau und Gelb gibt es ab 29,95 Euro. Der Armreif in Gold, Roségold soll 99,95 Euro kosten. Etwas günstiger ist die Variante in silbernem Edelstahlfür 89,95 Euro. Als Anhänger in Gold werden 99,95 Euro fällig und silbernem Edelstahl immerhin noch 79,95 Euro. Auch zum Flex 2 hält der Hersteller auf seiner Seite mehr Informationen bereit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]