> > > > Lian Li wird mit den höhenverstellbaren Arbeitstischen DK-12 und DK-16 zum Möbelhersteller

Lian Li wird mit den höhenverstellbaren Arbeitstischen DK-12 und DK-16 zum Möbelhersteller

Veröffentlicht am: von

lian li

Mit den Tischgehäusen der PC-DK-Serie bietet Lian Li schon seit einer Weile PC-Gehäuse in Tischform an. Der Rechner wird dabei praktisch unter bzw. in der "Tischplatte" installiert. Bei den beiden neuen Produkten DK-12 und DK-16 entfernt sich der Gehäusespezialist noch etwas weiter von seinen Wurzeln. Diesen automatisch höhenverstellbaren Tischen fehlt nicht nur das "PC" im Produktnamen, sie sind auch tatsächlich nicht als Gehäuse nutzbar.

Stattdessen sollen die DK-Produkte als stilvolle und ergonomische Arbeitsplätze überzeugen. Wie schon beim Tischgehäuse PC-DK04 wird ein Elektromotor verbaut, der die Tischhöhe in vier Einstellungen zwischen 69,5 und 118,5 cm anpasst. Gesteuert wird der Motor über eine kleine Konsole an der Vorderseite, die Höheneinstellungen können darüber auch individuell abgespeichert werden. Bei Büroarbeiten ist es gerade das lange Sitzen, das sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Durch die Höhenverstellbarkeit können DK-12 und DK-16 auch als Stehtische genutzt werden. Das soll nicht nur der Gesundheit, sondern idealerweise auch der Produktivität zu Gute kommen. 

Die beiden Modelle unterscheiden sich vor allem bei der Größe. Der DK-12 kommt auf eine Länge von 140 cm und eine Breite von 70 bis 75 cm. Der größere DK-12 ist hingegen sogar 210 cm lang und 75 bis 80 cm breit. Die Tischplatte ist bei beiden Modellen 3 cm stark. Weil der größere DK-16 auch schwerer ist, kann der Elektromotor etwas weniger als beim DK-12 heben. Statt für 120 kg reicht es noch für 80 kg. Für typische Arbeitsplatzlasten reicht das aber allemal aus. Wenn die beiden Arbeitstische schon nicht als Gehäuse nutzbar sind, so sollen sie doch zumindest die PC-Nutzung erleichtern. Dafür gibt es ein Kabelmanagement mit zwei Kabeldurchführungen und Metallabdeckungen und ein Kabelfach unter dem Tisch. Die Tische sind zudem auf die Kombination mit Monitorbefestigungen ausgelegt. 

Während die PC-DK-Tischgehäuse noch einen hohen Aluminiumanteil haben, ist es um die Materialwahl bei den DK-Modellen etwas anders bestellt. Die Tischplatten bestehen aus einem Holzrahmen, der auf einem Aluminiumrumpf montiert wird. Die Oberfläche der geschwungenen Platten fallen durch eine lederähnliche, wasserabweisende Oberfläche auf. Für die Beine greift Lian Li aus Stabilitätsgründen auf Stahl zurück.

Lian Lis Workstation-Tische sollen ab sofort über Caseking.de erhältlich sein. Gelistet finden wir dort bisher allerdings nur den DK-12. Der kleinere DK-12 kostet 999,90 Euro, der größere DK-16 1.199,90 Euro. Damit wird die IKEA-Alternative, der ebenfalls elektrisch höhenverstellbare BEKANT, preislich deutlich überboten. 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Krasse Preise - gute Besserung! XD

Der Bekant ist aber auch krank vom Preis her.

Wie setzt sich der zusammen?

450€ die Elektronik - 59€ die Spanplatte ?!
#2
Registriert seit: 29.03.2007
nähe Hannover
Bootsmann
Beiträge: 708
Warum ist die News über einen Bürotisch denn im Smartphoneunterforum? :D
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2345
Erinnert mich an Tanga Slips für Frauen. Je weniger dran ist, desto teurer ist der Kram ;)

Sorry, aber für 1200€ würd ich mir niemals solch ein Ding kaufen.
#4
customavatars/avatar34175_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Freising
Vizeadmiral
Beiträge: 6556
Zitat HW-Mann;24843786
Krasse Preise - gute Besserung! XD

Der Bekant ist aber auch krank vom Preis her.

Wie setzt sich der zusammen?

450€ die Elektronik - 59€ die Spanplatte ?!


Leider leider gibts die tollen Galant Schreibtische ja nicht mehr bei IKEA sondern nur noch den Bekant Mist (maximale breite 1,60 usw)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]