> > > > IDF16: Project Alloy - Intel mischt im VR-Markt mit

IDF16: Project Alloy - Intel mischt im VR-Markt mit

Veröffentlicht am: von

idf2016Intel mischt den VR-Markt auf - und gibt dem Kind dann gleich mit "Merged Reality" einen neuen Namen. Allerdings wird man kein eigenes Headset auf den Markt bringen, sondern 2017 eine offene Plattform mit SDK zur Verfügung stellen, auf der andere Hersteller ihre eigenen Produkte entwickeln können. Spannend ist aber, dass Intel mit seiner VR-Variante genau die Probleme aufgreift, die aktuelle VR-Setups wie HTC oder Oculus haben. Bei Intels "VR-Brille" handelt es sich nämlich eigentlich um einen Mini-PC, der mit Batterie betrieben wird und somit ein kabelloses VR-Erlebnis ermöglicht. Ähnliche Konzepte hatten wir bereits von MSI und Zotac auf der Computex als Rucksack gesehen, auch Microsofts nicht so leistungsfähigere HoloLens geht in diese Richtung, Intel verkleinert das Ganze aber noch einmal. Zur enthaltenen Hardware machte in der Keynote keine Angabe, in einer weiteren Session wurde aber zumindest von einem Skylake-Prozessor gesprochen.

project alloy

Ein weiterer Vorteil der Brille ist, dass keine Sensoren aufgestellt werden müssen. Intel realisiert die Wahrnehmung der Umgebung über eine eingebaute RealSense-Optik, die beispielsweise die Hände des Spielers wahrnehmen kann und damit Interaktionen im Spiel möglich werden. Zudem wäre es damit möglich, den Spieler zu warnen, wenn beim Tragen der VR-Brille ein Gegenstand aus der realen Welt im Weg ist. Aus diesem Grund spricht Intel auch von "Merged Reality", weil Teile der realen Welt in die VR-Welt mit einbezogen werden können. In einer Demo zeigte Intel, dass die Knochen einer Hand in der virtuellen Realität in einem virtuellen Röntgengerät sichtbar werden oder man Gegenstände im Spiel mit Gegenständen aus der realen Welt bearbeiten könnte. Das klappte technisch schon ganz gut, die Grafik der Demo blieb aber deutlich hinter einem aktuellen 3D-Erlebnis zurück und erinnerte eher an ein 3D-Spiel vor zehn Jahren. 

Zusätzlich zu der Open Platform-Initiative für die VR-Brille wird Intel auch Ende des Jahres eine API und Developer Tools für RealSense herausbringen, um weitere Anwendungen mit Intels RealSense-Technik zu ermöglichen. Auch eine verkleinerte und verbesserte Kamera (RealSense Camera 400) stellte man innerhalb der Keynote vor. Die neue Kamera soll doppelt so viele 3D-Punkte erfassen und eine höhere Reichweite besitzen. Zudem hat man sich Microsoft ins Boot geholt, um bis zur WinHEC im Dezember einen Standard für VR zu entwickeln. Innerhalb der Präsentation gab Microsoft auch bekannt, dass für alle Windows-10-Nutzer im Jahr 2017 ein Windows-Update für die Windows Holographic Platform erscheinen soll. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]