> > > > DJI Matrice 600 als neue professionelle Kameradrohne

DJI Matrice 600 als neue professionelle Kameradrohne

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

djiIn kürzester Zeit hat sich DJI zum bekanntesten Anbieter von professionellen Drohnen und solche für den privaten Einsatz entwickelt. Dabei kommt der Hersteller ursprünglich aus dem professionellen Bereich und hat dafür mit der Matrice 600 eine neue Drohnenplattform vorgestellt. Hinzu kommt ein neuer A3-Flugcontroller mit der Lightbridge-2-Videoübertragungstechnologie.

Die Matrice M600 ist folglich ein weiteres Modell der Profi-Serie von DJI. Sie verfügt über sechs Rotoren und kann damit eine maximale Tragkraft von bis zu 6 kg verkraften. An den Body der Matrice M600 können die ebenfalls von DJI angebotenen Kamerahalterungen, wie die DJI Zenmuse Gimbals, einschließlich den Z15 Modellen und der Serie Zenmuse X, angeschlossen werden. Durch die hohe Tragkraft der Drohne kann diese auch den neuen Ronin-MX fliegen, DJIs neuestem drei-Achsen Gimbal, der ebenfalls heute vorgestellt wurde. Das Propellersystem der Matrice M600 ist durch die staubfeste Abdichtung quasi wartungsfrei und soll besonders langlebig sein. Die Motoren werden während des Flugs aktiv gekühlt. Das Landegestellt ist einziehbar für eine uneingeschränkte 360° Bilderfassung.

Die Matrice M600 wird von sechs Akkus angetrieben. Ein neues Batteriemanagementsystem und der Energieverteiler können alle sechs Akkus mit nur einem Kopfdruck ein- und ausgeschaltet. Die Flugplattform bleibt auch in der Luft, wenn eine der Batterien ausfällt. Damit implementiert DJI eine gewisse Redundanz, die bei plötzlichen Ausfällen dafür sorgt, dass die teure Drohne samt ebenso teurem Kameraequipment nicht einfach zu Boden stürtzt. Mit den erwähnten sechs Akkus erreicht die Matrice M600, ausgestattet mit der Zenmuse X5 Kamera, Flugzeiten von bis zu 36 Minuten und bis zu 16 Minuten mit einer größeren Kamera, wie zum Beispiel der RED EPIC. Die Flugzeit variiert je nach Kamera, Gimbal und anderer Einflussfaktoren – vor allem mehr oder weniger aufwändigen Flugmanövern.

Integrierter A3-Flugcontroller

Die Matrice 600 verfügt über einen neuen integrierten A3-Flugcontroller. Dieser verwendet laut DJI einen Sinuswellen-angetriebenen elektronischen Geschwindigkeitscontroller für einen präzisen, sicheren und effizienten Flug. Selbst-adaptierende Flugsysteme passen sich automatisch an Paramater je nach Traglast an. Der A3 kann zum A3 PRO erweitert werden, unterstützt durch fortschrittliche Diagnosealgorithmen, welche kontinuierlich Sensor-Daten von drei GNSS und drei Trägheitsnavigationssystemen auswerten. Damit verwendet DJI auch hier ein redundantes System, welches zum Beispiel die GPS-Daten gleich mehrere Sensoren miteinander vergleicht und eventuelle Fehler damit erkennt.

Das GNSS-System des A3 kann optional mit der DJI Real-Time-Kinematic erweitert werden, welches eine zentimetergenaue Positionierung der Flugplattform erlaubt, ideal für komplexe Manöver in einer industriellen Umgebung oder sogar zur exakten Replikation von Filmszenen. Die RTK Technologie soll dabei sogar magnetischen Störungen standhalten.

Die DJI Matrice 600 misst 1.668 x 1.518 x 759 mm und bringt ein Gewicht von 9,6 kg auf die Waage. Mit einer Kamera unter Maximallast bestückt kommt das komplette Flugsystem damit auf ein Gewicht von 15.1 kg. Hier muss der Einsatz verschieden starker Akkus berücktsichtigt werden, welche die Traglast eventuell reduzieren. Die maximale Steigrate liegt bei 5 m/s, die maximale Sinkrate bei 3 m/s. In der Horizontalen kann sich die Matrice 600 mit 18 m/s bewegen. Die maximale Flughöhe beträgt 2.500 m.

Der Preis des 600 inklusive des integrierten A3-Flight-Controllers mit Lightbridge 2 und einem kompletten Satz Akkus beträgt 5.299 Euro. Alle weiteren Informationen zur Matrice 600 sind auf der Produktseite bei DJI verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 46203
Mal sehen, wann Casey Neistat mit dem Teil beglückt wird ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]