> > > > Smartwatch zum Schummeln: Unis und Schulen werden hellhörig

Smartwatch zum Schummeln: Unis und Schulen werden hellhörig

Veröffentlicht am: von

apple watch 2015In Prüfungen an der Universität kennen Studenten die Durchsagen: „Bitte alle Mobiltelefone abseits des Platzes aufbewahren und ausschalten.“ Ein Schelm, wer nun denkt, dass eine Smartwatch oder andere Wearables damit einen Freifahrtschein erhalten. Dem ist natürlich nicht so und in einigen Klausuren erfolgt bereits seitens technikaffiner Prüfer der Nachsatz: „Auch Smartwatches und andere technische Geräte, bewahren sie bitte nicht am Platz auf und schalten sie aus.“ Tatsächlich hat das Studentenmagazin Unicum Studenten zu Wearables befragt und festgestellt, dass zumindest die Bereitschaft mit einer Smartwatch zu Schummeln gegeben ist. In der Praxis scheint das laut Professoren aber noch selten zu sein: „Konkrete Täuschungsversuche sind mir bisher nicht zur Kenntnis gekommen. Befürchtet werden sie aber schon, seit diese 'Verlängerungen' der Mobiltelefone weite Verbreitung gefunden haben", sagt Professor Oliver Baumann, Prüfungsausschussvorsitzender des hochschulübergreifenden Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der HAW Hamburg, der Universität Hamburg sowie der TU Hamburg Harburg. Die Mehrheit der Studenten, die notorisch knapper bei Kasse sind als Berufstätige, dürfte jedoch auch noch gar keine Smartwatch besitzen.

In Prüfungsordnungen sind die Wearables bisher nicht explizit genannt, dürften aber generell unter den Passus für „unerlaubte Hilfsmittel“ fallen. Auch wenn die Prüfer somit Smartwatches und Wearables in ihren Hinweisen vor Klausuren nicht explizit erwähnen, dürfte das Vorfinden eines derartigen Gadgets beim Prüfling wohl zu einem Fehlversuch führen. Schwierig dürfte für die Aufsichtsführenden jedoch sein die smarten Uhren überhaupt als solche zu identifizieren. Viele Produkte ähneln auf den ersten Blick normalen Armbanduhren. Gerade bei Klausuren mit Hunderten von Teilnehmern in größeren Hörsälen, dürfte die Kontrolle neue Herausforderungen bedeuten. Es dürfte schwierig sein, jeweils zu erkennen, ob ein Student nur die Uhrzeit abliest oder möglicherweise an einer Smartwatch Inhalte aus dem Web abruft bzw. Notizen durchkämmt.

apple watch banner

 

Vorgeprescht ist deswegen die LMU München: Dort sind in den Studiengängen BWL und VWL seit April 2015 Armbanduhren grundsätzlich während der Prüfung untersagt. Stattdessen stehen im Raum ausreichend Uhren, um die Uhrzeit im Blick zu behalten. In anderen Ländern geht man sogar noch weiter: In China etwa sind die Gelände der Hochschulen in den Prüfungsphasen gar gegen Mobilfunksignale abgeschirmt. In Deutschland handelt immerhin die Hochschule Fulda ähnlich und erfasst über Sensoren Kommunikationssignale während der Klausuren. Tatsächlich gibt es sogar umgekehrt Hersteller, die sich auf spezielle Spicker-Smartwatches spezialisiert haben und sie gezielt für Schüler und Studenten bewerben. Die Gadgets sind mittlerweile gewieft: Die Displays arbeiten mit polarisiertem Licht, sodass man die Anzeige erst ablesen kann, wenn man einen Filter nutzt. Jenen liefert der Hersteller in Form einer Brille mit. Der Schummelnde kann also während des Tragens der Brille das Display ablesen, während ein Prüfer nur eine normale Uhrzeit erkennen würde.

Laut Unicum-Umfrage besitzen aber derzeit nur 21 % der befragten Studenten eine Smartwatch – von jenen würden immerhin 28 % die Smartwatch gegebenenfalls auch zum Spicken einsetzen. Aufgrund der stärkeren Aufmerksamkeit der Universitäten, dürfte das aber bestenfalls noch mittelfristig möglich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3398
Zitat Tzk;24388945
Bei uns sind alle elektronischen oder technischen Helfer untersagt, außer der Taschenrechner...


Puh was hab ich Stunden damit verbracht ganze Texte in den Taschenrechner zu tippen, sogar Passwort verschlüsselt :lol:
#7
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2971
Da waren meine Physik Profs damals schon cleverer und zeitloser: Man durfte alles benutzen. Genutzt hat es einem dann doch sowieso nichts ^^.

21% haben eine Smartwatch? Ich habe genau einen Schüler, der sowas hat. Ich kenne keinen Studenten, der sowas hat. Aber gut, wer unicum liest....
#8
customavatars/avatar59587_1.gif
Registriert seit: 07.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3396
Das mag dann bei den kleineren Arbeiten im Jahr noch durchgehen/funktionieren, oder je nach Lehrer auch der alte Spickzettel, aber beim Abi und Abschlussprüfungen kann man sowas direkt vergessen da einem ja alles gestellt wird (oder nicht? hab nicht studiert^^)...
Beim Abi wars dann so das nichtmal normale Uhren erlaubt waren und bei den Abschlussprüfungen der Ausbildung war nur der eigene Taschenrechner erlaubt, jedoch ohne Programmierung.

Und mal ganz nebenbei, wer bei den "finalen" Prüfungen noch Hilfen braucht, hat sowieso schon verloren, ob man nun erwischt wird oder nicht :D
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10748
Zitat Hilikus;24389143
Da waren meine Physik Profs damals schon cleverer und zeitloser: Man durfte alles benutzen. Genutzt hat es einem dann doch sowieso nichts ^^.
Besser so als das Gegenteil..
Wir hatten neulichst ne Klausur wo man zu 70% aus dem Unterrichtsmaterial kopieren musste. Anegschissen waren dann die, die statt das Ganze zu drucken, selbst das Wichtigste herausgeschrieben haben q_q

Jeder Prof macht leider wie ers will.


Zitat Hilikus;24389143
21% haben eine Smartwatch? Ich habe genau einen Schüler, der sowas hat. Ich kenne keinen Studenten, der sowas hat. Aber gut, wer unicum liest....
An unserer HS ist es schon etwas anders. Vieleicht nicht 21% aber einige.
#10
customavatars/avatar230589_1.gif
Registriert seit: 10.10.2015

[online]-Redakteur
Beiträge: 112
Also in manchen Klausuren kann einem Schummelei sicher massive Vorteile bringen, wenn man sich etwa manche Formeln übersichtlich in eine Tabelle ziehen würde oder einige Definitionen bündelt. Aber Lernen müsste man trotzdem, da man die Anwendung sonst nicht hinbekommt.
#11
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2384
Der erste sinnvolle Einsatzzweck dieser Dinger.

Aber ihre große Zeit kommt irgendwann, ganz bestimmt...
#12
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2643
So wie 3D fürs Heimkino! :fresse:
#13
Registriert seit: 31.08.2007

Gefreiter
Beiträge: 61
Spicken bringt an einer vernünftigen Uni in MINT Fächern rein gar nichts - es sei es geht nur um das Durchmogeln und sich selbst Veralbern.

Wer nichts gelernt hat kann auch mit Spicken das erforderliche Pensum nicht schaffen.

Bei uns war das vollständige Bearbeiten einer Prüfung nur für die fittesten möglich.
Wer da groß überlegen und grübeln mußte konnte sich freuen wenn er am Ende noch irgendwie bestanden hatte.
#14
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 89
Ich sehe Spickzettel etc nur als Beruhigung der eigenen Nerven. Nicht als wirkliches Hilfmittel. Es gibt ja Leute, die so Prüfungsnervös sind, dass sie alle Formeln etc wieder vergessen, da mag diese psychologische Hilfe unterstützend wirken.

@Dragontear: Beim selber herausschreiben merkt man sich die Dinge aber 10x besser, als wenn man kopiert ,) Die Synergieeeffekte des händischen Niederschreibens werden leider sträflich vernachlässigt, grad in den Zeiten der digitalen Demenz.
#15
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 945
Zitat Hardwarekäufer;24389097


In der Schule, ok, da ist es auch manchmal fraglich was behandelt wird.
Aber wer sich für ein Studium entscheidet, der hat eigentlich den Anspruch etwas zu lernen zumal man sich den Studiengang ja auch extra nach eigenem Interesse aussucht.


Prinzipiell hast du recht, aber in Universitäten wird gerade durch das bachelor mastersystem auf Bolemie-lernen gesetzt. Das hat dann auch zur Folge dass man sinnloses Faktenwissen lernen muss, weil der Prof denkt das ist ganz gut zu wissen.
Bei mir im Maschinenbaustudium gab es einen Kurs zu Werkstoffwissenschaften da kam jährlich die Frage "wieviele Ecken hat ein Fussball?"
Ob das sinnvolles wissen ist glaube icht.

Dein Vorschlag, dass gelernte Informationen doch eher angewandt werden sollen und nicht nur wiedergekäut, ist der Wunsch vieler Studenten. Doch leider müssen sich dann Profs/Dozenten mehr Zeit nehmen um eine Prüfung zu entwerfen, was leiden immer häufiger gegenteilig eintritt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]