> > > > Xperia Ear und weiteres Zubehör sollen intelligenter werden

Xperia Ear und weiteres Zubehör sollen intelligenter werden

Veröffentlicht am: von

sonyNeben der neuen Xperia-X-Serie hat Sony auch neues Zubehör vorgestellt. Dazu gehört der Xperia Ear, der mehr sein will als eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Laut Sony soll der Xperia Ear eine völlig neue Kommunikation ermöglichen und den Nutzer mit Informationen versorgen, die er sonst nur über das Smartphone in Erfahrung bringen kann.

Als Beispiel nennt Sony die Auflistung des aktuellen Terminplans, dem Wetterbericht oder aktuellen Nachrichten, die der Nutzer immer von unterwegs abrufen kann. Die Bedienung erfolgt dabei per Sprachsteuerung. Der Nutzer kann dem Xperia Ear einen Text diktieren, per Sprachsteuerung eine Telefonverbindung herstellen, Informationen im Internet suchen oder zu einem bestimmten Ort navigieren. Dabei soll der Griff zum Smartphone nicht mehr nötig sein. Allerdings unterscheidet sich die Umsetzung von Sony nicht wirklich von einer Sprachsteuerung per Siri oder Google Now – Sony liefert nur die dazu passende Hardware in Form eines Bluetooth-In-Ear-Kopfhörers.

Sony Xperia Ear
Sony Xperia Ear

Das Xperia Ear wird per NFC gekoppelt und verbindet sich via Bluetooth mit dem Smartphone. In einer von Sony dazu angebotenen App kann der Nutzer sein Gerät personalisieren und zum Beispiel angeben, welche Informationen er braucht, wenn er sich morgens erstmals verbindet. So kann kann der Nutzer die aktuelle Verkehrssituation abfragen oder sich den Wetterbericht geben lassen. Zudem lassen sich in der Anwendung Push-Benachrichtigungen konfigurieren. Die leichten Ohrstücke aus weichem Silikon sind laut Sony für durchgehendes Tragen geeignet und gemäß IPX2 wasserdicht. Der Akku soll für den ganzen Tag reichen. Die Schutzhülle, in der das Xperia Ear transportiert werden kann, dient zugleich als Ladegerät.

Das Xperia Ear ist in der Farbe Graphit-Schwarz erhältlich und soll ab Sommer 2016 in den Handel kommen. Einen Preis nennt Sony derzeit noch nicht.

Xperia Eye, Xperia Projector und Xperia Agent

Das Xperia Ear soll im Sommer in den Handel kommen, doch Sony sieht noch weiteres Zubehör vor, welches in ähnlicher Art und Weise arbeiten soll. Alle drei weiteren Modelle befinden sich aber noch in der Entwicklungsphase und benötigen wohl noch etwas Zeit, bis auch sie offiziell vorgestellt werden sollen.

Bei der Xperia Eye handelt es sich um eine kompakte Kamera mit Weitwinkelobjektiv, die sich an verschiedenen Stellen am Körper oder an weiterem Zubehör wie einem kleinem Stativ tragen lässt. Es handelt sich um das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie und vereint die Kamera- und Sensortechnologien von Sony. Die Xperia Eye verfügt über eine sphärische 360-Grad-Linse und verwendet einen Exmor RS Bildsensor mit 21 Megapixeln, der auch 4K und Video-Livestreaming unterstützt. Die Auslösung erfolgt manuell oder automatisch bei Gesichts- oder Spracherkennung. Ob sich Sony dabei auch die Frage nach der Privatsphäre gestellt hat, steht dabei auf einem anderen Blatt. Es ist sicherlich nicht von jedem Mitbürger erwünscht, wenn eine Kamera mit Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit getragen wird. Die automatische Erstellung von Fotos lässt sich aber auch abschalten. Ob und wann die Xperia Eye auf den Markt kommen wird, wollte Sony nicht preisgeben.

Sony Xperia Eye
Sony Xperia Eye

Ebenfalls aus einer Machbarkeitsstudio entstanden ist der Xperia Projector, der Inhalte auf natürliche und interaktive Weise auf jede flache Oberfläche projizieren soll. So sollen die Nutzer zum Beispiel zu Hause Nachrichten mit der ganzen Familie teilen können. Der Xperia Projector reagiert auf Berührungen, Sprache und Gesten. Die Bedienung ist der einer Tablet-Oberfläche ähnlich. Auch zum Xperia Projector gibt es derzeit keine weiteren Informationen oder konkrete Pläne zur Markteinführung.

Dritte Konzeptstudie ist der Xperia Agent. Dabei handelt es sich um einen digitalen, personalisierten Assistenten, der nützliche Informationen kommunizieren und Hausgeräte steuern können soll. Dazu fließt ein Profil des Nutzers mit ein, damit kontextbezogene Informationen und Empfehlungen geliefert werden können. Über die Sprachsteuerung reagiert der Xperia Agent auf eine Reihe verbaler Befehle. Zudem verfügt er über eine eingebaute Kamera und einen Mini-Beamer, um Inhalte auf flache Oberflächen zu projizieren. Natürlich gibt es auch hier derzeit keine konkreten Pläne für ein finales Produkt.

Zubehör für die Xperia-X-Serie

Sony hat auch noch weiteres Zubehör für die Xperia-X-Serie vorgestellt. Dazu gehört unter anderem ein Style Cover Touch, welches über ein Fenster den direkten Zugriff auf wichtige Informationen oder einige Widgets auf dem Display ermöglicht. Zudem soll es das Xperia X gegen Kratzer oder kleinere Stöße schützen. Das Style Cover Touch ist in den Farben der Smartphones für voraussichtlich 59 Euro erhältlich.

Während des Style Cover Touch das Smartphone nicht hinsichtlich der Größe, Gewicht und Funktionalität einschränken soll, wählt man mit dem Style Cover Flip einen eher praktikableren Ansatz. Auch diese Hülle ist passend in den Farben der Smartphone-Modelle erhältlich, kostet aber mit voraussichtlich 39 Euro etwas weniger. Beim Aufklappen des Deckels wird der Bildschirm automatisch aktiviert und beim Zuklappen geht das Telefon in den energiesparenden Standby-Betrieb.

Wer ausschließlich die Rückseite seines Xperia X schützen möchte, für den bietet Sony das Back Cover an. Das transparente Back Cover soll ab 29 Euro im Handel erhältlich sein.

Wer viel mit dem Auto unterwegs ist, aber nicht über eine darin eingebaute Freisprecheinrichtung verfügt, für den bietet Sony das RM-X7BT. Es handelt sich dabei um ein Bluetooth-Steuergerät für das Auto, das drahtloses Musikstreaming ermöglicht und per Sprachsteuerung bedient werden kann. Das RM-X7BT besteht aus zwei Einheiten: Einem Adapter-Modul für drahtloses Audio-Streaming sowie freihändiges Telefonieren und einem Steuer-Modul, das Smartphone-Funktionen wie etwa die Navigation unterstützt. Das Bluetooth Steuergerät RM-X7BT wird ab Sommer 2016 erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]