> > > > Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

Veröffentlicht am: von

dji phantom3 pro logoWie die US-amerikanische Luftfahrtbehörde (FAA) informiert, haben Besitzer von Drohnen in den USA noch bis zum kommenden Freitag Zeit, ihre kleinen, unbemannten Fluggeräte zu registrieren. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine freiwillige Entscheidung, sondern um eine bindende Vorschrift. Wird dieser nicht nachgekommen, kann es für Hobbypiloten nach dem 19. Februar 2016 teuer werden.

Die Registrierungspflicht betrifft alle privat genutzten unbemannten Flugobjekte wie Drohnen und Modellflugzeuge, die mehr als 250 Gramm, jedoch weniger als 25 Kilogramm wiegen. Dabei ist es unerheblich, ob die Geräte bereits draußen betrieben worden sind oder erst zukünftig eingesetzt werden sollen.

Die Registrierung ist online möglich und gilt dann für alle privaten Flugobjekte des Besitzers, sofern sie in diese Gewichtsklasse fallen. Nach der Registrierung erhält der Nutzer ein für drei Jahre gültiges Zertifikat sowie eine FAA-Registrierungs-Nummer. Letztere ist sichtbar auf den entsprechenden Geräten anzubringen. Außerdem muss das Zertifikat entweder in Papierform oder elektronisch auf dem Smartphone mitgeführt werden, wenn eines der registrierten Objekte zum Einsatz kommt.

Die Registrierung begann am 21. Dezember 2015. Zugleich gilt dieser Tag auch als Stichtag: Zuvor erworbenen Flugobjekten wurde eine Frist bis Ende dieser Woche gewährt, alle danach gekauften Geräte müssen bereits vor dem ersten Flug registriert werden. Wer sich während der ersten 30 Tage registrierte, konnte dies noch kostenlos tun. Seit dem 20. Januar 2016 wird eine Gebühr von 5 US-Dollar erhoben.

Laut FAA haben sich bis jetzt bereits mehr als 342,000 Leute registriert. Da pro Registrierung jedoch mehrere Flugobjekte gültig sind, kann von einer höheren Geräteanzahl ausgegangen werden. Außerdem fallen momentan nur private Flugobjekte unter diese Regelung. Die Registrierungspflicht soll jedoch ab Frühjahr 2016 auch kommerziell genutzte Objekte mit einschließen. Für nicht registrierte kleine unbemannte Flugobjekte drohen Nutzern Bußgelder bis zu 27.000 US-Dollar, Geldstrafen bis zu 250.000 US-Dollar und sogar Gefängnisstrafen mit bis zu 3 Jahren seien laut FAA möglich.

Wie berichtet, sollen auch in Deutschland private und gewerbliche Drohnen ab einem halben Kilogramm bald kennzeichnungspflichtig sein. Aktuell arbeite man noch an der Änderung entsprechender Rechtsvorschriften, so das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Denn wie die Schweizer Wirtschaftszeitung Handelsblatt erst vorgestern mitteilte, sehe der Internationale Luftfahrtsverband (Iata) Hobby-Drohnen als „eine wachsende Bedrohung“ für den zivilen Flugverkehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Nest Cam IQ Außenkamera im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-CAM

    Wir haben uns bereits einige Überwachungskameras von Nest angeschaut und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Installation und der Betrieb recht einfach sind, es aber ein paar Fallstricke gibt. So sind die Kameras ohne Upload und damit verbundenes Abo nicht sonderlich sinnvoll und... [mehr]