> > > > Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dji phantom3 pro logoWie die US-amerikanische Luftfahrtbehörde (FAA) informiert, haben Besitzer von Drohnen in den USA noch bis zum kommenden Freitag Zeit, ihre kleinen, unbemannten Fluggeräte zu registrieren. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine freiwillige Entscheidung, sondern um eine bindende Vorschrift. Wird dieser nicht nachgekommen, kann es für Hobbypiloten nach dem 19. Februar 2016 teuer werden.

Die Registrierungspflicht betrifft alle privat genutzten unbemannten Flugobjekte wie Drohnen und Modellflugzeuge, die mehr als 250 Gramm, jedoch weniger als 25 Kilogramm wiegen. Dabei ist es unerheblich, ob die Geräte bereits draußen betrieben worden sind oder erst zukünftig eingesetzt werden sollen.

Die Registrierung ist online möglich und gilt dann für alle privaten Flugobjekte des Besitzers, sofern sie in diese Gewichtsklasse fallen. Nach der Registrierung erhält der Nutzer ein für drei Jahre gültiges Zertifikat sowie eine FAA-Registrierungs-Nummer. Letztere ist sichtbar auf den entsprechenden Geräten anzubringen. Außerdem muss das Zertifikat entweder in Papierform oder elektronisch auf dem Smartphone mitgeführt werden, wenn eines der registrierten Objekte zum Einsatz kommt.

Die Registrierung begann am 21. Dezember 2015. Zugleich gilt dieser Tag auch als Stichtag: Zuvor erworbenen Flugobjekten wurde eine Frist bis Ende dieser Woche gewährt, alle danach gekauften Geräte müssen bereits vor dem ersten Flug registriert werden. Wer sich während der ersten 30 Tage registrierte, konnte dies noch kostenlos tun. Seit dem 20. Januar 2016 wird eine Gebühr von 5 US-Dollar erhoben.

Laut FAA haben sich bis jetzt bereits mehr als 342,000 Leute registriert. Da pro Registrierung jedoch mehrere Flugobjekte gültig sind, kann von einer höheren Geräteanzahl ausgegangen werden. Außerdem fallen momentan nur private Flugobjekte unter diese Regelung. Die Registrierungspflicht soll jedoch ab Frühjahr 2016 auch kommerziell genutzte Objekte mit einschließen. Für nicht registrierte kleine unbemannte Flugobjekte drohen Nutzern Bußgelder bis zu 27.000 US-Dollar, Geldstrafen bis zu 250.000 US-Dollar und sogar Gefängnisstrafen mit bis zu 3 Jahren seien laut FAA möglich.

Wie berichtet, sollen auch in Deutschland private und gewerbliche Drohnen ab einem halben Kilogramm bald kennzeichnungspflichtig sein. Aktuell arbeite man noch an der Änderung entsprechender Rechtsvorschriften, so das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Denn wie die Schweizer Wirtschaftszeitung Handelsblatt erst vorgestern mitteilte, sehe der Internationale Luftfahrtsverband (Iata) Hobby-Drohnen als „eine wachsende Bedrohung“ für den zivilen Flugverkehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]