> > > > Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

Registrierungspflicht für Drohnen in den USA

Veröffentlicht am: von

dji phantom3 pro logoWie die US-amerikanische Luftfahrtbehörde (FAA) informiert, haben Besitzer von Drohnen in den USA noch bis zum kommenden Freitag Zeit, ihre kleinen, unbemannten Fluggeräte zu registrieren. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine freiwillige Entscheidung, sondern um eine bindende Vorschrift. Wird dieser nicht nachgekommen, kann es für Hobbypiloten nach dem 19. Februar 2016 teuer werden.

Die Registrierungspflicht betrifft alle privat genutzten unbemannten Flugobjekte wie Drohnen und Modellflugzeuge, die mehr als 250 Gramm, jedoch weniger als 25 Kilogramm wiegen. Dabei ist es unerheblich, ob die Geräte bereits draußen betrieben worden sind oder erst zukünftig eingesetzt werden sollen.

Die Registrierung ist online möglich und gilt dann für alle privaten Flugobjekte des Besitzers, sofern sie in diese Gewichtsklasse fallen. Nach der Registrierung erhält der Nutzer ein für drei Jahre gültiges Zertifikat sowie eine FAA-Registrierungs-Nummer. Letztere ist sichtbar auf den entsprechenden Geräten anzubringen. Außerdem muss das Zertifikat entweder in Papierform oder elektronisch auf dem Smartphone mitgeführt werden, wenn eines der registrierten Objekte zum Einsatz kommt.

Die Registrierung begann am 21. Dezember 2015. Zugleich gilt dieser Tag auch als Stichtag: Zuvor erworbenen Flugobjekten wurde eine Frist bis Ende dieser Woche gewährt, alle danach gekauften Geräte müssen bereits vor dem ersten Flug registriert werden. Wer sich während der ersten 30 Tage registrierte, konnte dies noch kostenlos tun. Seit dem 20. Januar 2016 wird eine Gebühr von 5 US-Dollar erhoben.

Laut FAA haben sich bis jetzt bereits mehr als 342,000 Leute registriert. Da pro Registrierung jedoch mehrere Flugobjekte gültig sind, kann von einer höheren Geräteanzahl ausgegangen werden. Außerdem fallen momentan nur private Flugobjekte unter diese Regelung. Die Registrierungspflicht soll jedoch ab Frühjahr 2016 auch kommerziell genutzte Objekte mit einschließen. Für nicht registrierte kleine unbemannte Flugobjekte drohen Nutzern Bußgelder bis zu 27.000 US-Dollar, Geldstrafen bis zu 250.000 US-Dollar und sogar Gefängnisstrafen mit bis zu 3 Jahren seien laut FAA möglich.

Wie berichtet, sollen auch in Deutschland private und gewerbliche Drohnen ab einem halben Kilogramm bald kennzeichnungspflichtig sein. Aktuell arbeite man noch an der Änderung entsprechender Rechtsvorschriften, so das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Denn wie die Schweizer Wirtschaftszeitung Handelsblatt erst vorgestern mitteilte, sehe der Internationale Luftfahrtsverband (Iata) Hobby-Drohnen als „eine wachsende Bedrohung“ für den zivilen Flugverkehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]