> > > > Leistungssteigerung: Dji zeigt stärkere Motoren und Rotoren

Leistungssteigerung: Dji zeigt stärkere Motoren und Rotoren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

djiMit der Dji Phantom 3 Professional schauten wir uns zuletzt eine der beliebtesten Consumer-Drohnen an. Private Drohnen sind ein Trend, der sicherlich auch 2016 anhalten wird, auch wenn sich der Gesetzgeber inzwischen Gedanken darüber machen muss, wie er die Kontrolle über Piloten und Drohnen behalten will. Dieser Diskussion zum Trotz sind Drohnen vielerorts im Einsatz, meist aber im professionellen Bereich und hier hat Dji ein Update anzubieten, welches die Profi-Drohnen des chinesischen Herstellers betrifft.

Dji 6010 Motor des E2000-Antriebsystems
Dji 6010 Motor des E2000-Antriebsystems

Es handelt sich dabei um neue Motoren in Kombination mit neuen Rotoren (2170), die deutlich leistungsstärker sein sollen. Die E2000 getauften Upgrades erreichen eine maximale Tragelast von 5,1 kg pro Rotor bei der maximalen Betriebsspannung von 50 V. Dji empfiehlt allerdings nur 1,8 bis 2,5 kg pro Rotor anzuhängen, um noch gewisse Reserven zu haben. Die Kombination aus Motor, Rotor und Motorsteuerung wiegt 430 g. Über einen 1240S ESC (Motorsteuerung) kann der E2000 Pro mit maximal 52,2 V bei 25 A angesteuert werden - kurzzeitig sind sogar 40 A möglich. Dies resultiert in einer Spitzenlast von 2.000 W, auf Dauer sind immerhin 1.300 W möglich. Die Steuerbefehle werden mit 30 bis zu 450 Hz übertragen.

Kühlsystem des Dji 6010 Motor am E2000-Antriebsystems
Kühlsystem des Dji 6010 Motor am E2000-Antriebsystems

Der Motor des E2000 Pro kommt auf ein Gewicht von 230 g und leistet 130 Umdrehungen pro Minute und Volt. Maximal sind also rund 6.800 Umdrehungen pro Minute möglich. Die eben angesprochenen Leistungswerte erreicht der Motor natürlich nur durch eine verbesserte Kühlung. Um durch die Kühlung aber keine Verschmutzungen und Staub in den Motor einzusaugen, wird die Luft unter dem Rotor angesaugt - also dort wo aufgewirbelter Staub vermehrt nach außen geblasen wird.

Die Rotoren aus Kohlefaser kommen auf ein Gewicht von 58 g und haben einen Durchmesser von 533 mm. Für den leichteren Transport lassen sie sich einklappen und machen die Drohne damit deutlich kompakter. Auch für die Consumer-Drohnen wie die Phantom 3 Professional bietet Dji kohlefaserverstärkte Rotoren, die vor allem leiser sein sollen, als die normalen Rotoren aus Plastik. Allerdings sind die Kohlefasermodelle auch deutlich empfindlicher, wenn im Flug ein Störkörper in den Rotor gerät. Neben dem E2000-Pro-Set bietet Dji auch noch eine E2000-Standard-Variante an, deren Motor und Motorsteuerung etwas weniger leistungsfähig ist.

Kohlefaserverstärkte Rotoren
Kohlefaserverstärkte Rotoren

Die kohlefaserverstärkten Rotoren kosten pro Stück 89 Euro und der E2000-Standard-Motor 285 Euro. Preise zum stärkeren Motor und der dazugehören Motorsteuerung nennt Dji nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]