> > > > Fraktale Algorithmen bilden Städte nach

Fraktale Algorithmen bilden Städte nach

Veröffentlicht am: von

mandalayManches mal können Computersysteme dazu beitragen einen komplizierten mathematischen Zusammenhang zu visualisieren – nicht immer geht es um die Lösung eines Problems. In einige synthetischen Benchmarks kommt dabei die Mandelbrot-Menge zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine fraktal erscheinenden Menge, die an ihren Rändern eine Selbstähnlichkeit vorweist, sich also bei theoretisch unendlicher Genauigkeit unendlich oft wiederholt und damit beliebig detailliert wird. Die dazu notwenigen mathematischen Grundlagen wurden bereits 1905 von Pierre Fatou entwickelt. Erst in den 80er Jahren konnten Computer diese visualisieren.

Mit steigender Rechenleistung konnten aus 2D-Modellen auch zunehmend komplexe 3D-Modelle erstellt werden. Diese zusätzlichen Iterationen eines Bildpunktes ermöglichen eine weitere Anpassung, sodass unterschiedliche Objekte entstehen können. Jede dieser Iterationen benötigt aber auch eine gewisse Rechenleistung, die gerade in den 80er Jahren noch nicht vorhanden war. So konnte ein damals aktueller Z80 bei 1,75 MHz gerade einmal 9 Iterationen pro Sekunde berechnen. Ein Intel Xeon E5-2623- v3 erreicht zwischen 25 und 50 Milliarden Iterationen pro Sekunde. Mit weiteren Ebenen und Anpassungen werden diese Berechnungen aber ebenfalls immer komplexer und so benötigen die Renderings eines finalen Bildes oftmals einige Sekunden – ähnlich dem RayTracing eines Bildes, bei dem alle Lichtwege beliebig detailliert nachvollzogen werden müssen, um eine finale Beleuchtungssimulation zu bekommen.

Immer wieder nehmen Entwickler, 3D-Designer und Künstler dies zur Grundlage ihrer Arbeit und erstellen neue Modelle. Tom Baddard hat die Parameter nun so angepasst, dass es nicht mehr zu zu vielen besonders auffälligen Wiederholungen kommt. Außerdem wurden die Formeln so angepasst, dass sie echten Strukturen aus der Natur zumindest ähnlich sind. Letztendlich führte dies sogar zu einem Modell, bei dem architektonische Strukturen entstanden sind, die Szenen abbilden, die ganzen Städten ähnlich sind. Dabei herausgekommen ist The Imaginary Kingdom of Aurullia.

In einem Video erläutert Tom Beddard die in Fractal-Lab erstellten Strukturen, die zu Beginn des Videos noch nicht die „Architektur“ einer zukünftigen Stadt simulieren sollen, sondern geht auch auf die grundsätzliche Funktionsweise der Mandalay-Formel ein. Ebenfalls erläutert werden die unterschiedlichen Parameter, die angepasst werden können und Auswirkungen auf das Rendering haben. Es ist immer wieder erstaunlich, was aus einer im eigentlichen Sinne einfachen fraktalen Struktur, durch die richtige Aufarbeitung und Darstellung, entstehen kann.

 

Fractal Lab 2015 Demo from subBlue on Vimeo.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar124238_1.gif
Registriert seit: 29.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Ich finde diesen Artikel übrigends Interessant^^. Wollte den Thread hier nicht unbeantwortet lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]