> > > > iRobot Roomba 980: Smarter Staubsauger-Roboter kommt in den Handel

iRobot Roomba 980: Smarter Staubsauger-Roboter kommt in den Handel

Veröffentlicht am: von

irobotDie Staubsauger-Roboter der Roomba-Familie haben Zuwachs erhalten. Der iRobot Roomba 980 wird ab sofort zu einem Preis ab rund 1.200 Euro in Deutschland angeboten, wobei die Auslieferung erst ab Ende des Monats starten wird. Der Roomba 980 erinnert optisch zwar an seine Geschwistermodelle, die Technik des kleinen Haushaltsgehilfen wurde allerdings deutlich überarbeitet.

Musste man die bisherigen Roomba-Geräte bislang immer per Hand von Raum zu Raum tragen, soll der neue Roomba nun komplette Etagen eigenständig putzen können. Der kleine Saugroboter kartographiert mithilfe verschiedener Sensoren und einer Kamera die gesamte Wohnung, um beispielsweise jeden Tisch, jedes Regal oder das Sofa im Wohnzimmer erkennen zu können. Aus dem Kartenmaterial erstellt der Saugroboter anschließend einen idealen Saugplan, welcher möglichst zeitsparend, gründlich, aber auch Akku-schonend sein soll. Beim Roomba 980 setzt iRobot auf die Visual Simultaneous Localization and Mapping Technologie (vSLAM). Bis die Umgebung vollständig erfasst und der Roboter seine aktuelle Position in Echtzeit bestimmen kann, muss er allerdings ein paar Runden in der Wohnung drehen.

Der Akku liefert dabei etwa zwei Stunden Strom, anschließend kehrt der Roboter automatisch zur Ladestation zurück und setzt seine Arbeit an der letzten Position fort, sobald der Akku wieder geladen ist. Ist der Auffangbehälter voll, stellt der Roboter ebenfalls seine Arbeit ein und kehrt zur Basisstation zurück. Zudem sollen akustische und optische Sensoren den Untergrund erkennen und die Saugleistung damit entsprechend anpassen. Während diese auf Parkett oder Fließen reduziert werden kann, muss die Leistung auf Teppichböden viel stärker eingestellt werden. Diese Informationen nimmt der Roboter automatisch in seinem Reinigungsprogramm mit auf. Stellen, die besonders schmutzig sind, sollen ebenfalls erkannt und vom Roomba 980 besonders intensiv geputzt werden. Insgesamt soll das neue Reinigungssystem gegenüber den Vorgängermodellen der 600- und 700-Reihe die doppelte Reinigungskraft erreichen – auch dank zweier gegenläufig rotierender Aufnahmerollen.

Zu den weiteren Highlights gehört eine WiFi-Funktion, über die sich der Roomba 980 auch von unterwegs über eine Android- oder iOS-App fernsteuern lässt. Eingestellt werden kann unter anderem der Arbeitsplan. Außerdem kann über die App der Auftrag erteilt werden, sich vor allem die Ecken vorzunehmen oder ausschließlich Teppich-Böden zu reinigen. Informationen zum Akkustand, dem Fortschritt des aktuellen Reinigungsprogramms zeigt die Anwendung ebenfalls auf. Insgesamt bringt es der iRobot Roomba 980 auf ein Gewicht von 3,94 kg. Durchmesser und Höhe gibt der Hersteller mit 35 bzw. 9cm an.

Im Onlineshop des Herstellers ist der neue iRobot Roomba 980 ab 1.199,99 Euro erhältlich – Versandkosten fallen keine an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1156
Sowas ähnliches gibt es doch schon seit Jahren?
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2977
Zitat
Musste man die bisherigen Roomba-Geräte bislang immer per Hand von Raum zu Raum tragen

Das musste man nicht. Wenn man den jeden Tag fahren lässt, saugt er schon zufällig alles mindestens einmal pro Woche. Mit Zubehör lässt sich das auch methodischer gestalten.
Ich muss ihn rumtragen, weil er über die Sockelleisten nicht drüber kommt. Und dabei hilft auch kein "vSLAM".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]