> > > > Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

Veröffentlicht am: von

misfitGut zwei Jahre nach Erscheinen der ersten Version hat Misfit nun den Shine 2 vorgestellt. Der Aktivitätstracker soll in gleich mehreren Bereichen im Vergleich zum Vorgänger verbessert worden sein. So hat man neben dem 3-Achsen-Beschleunigungssensor und auch ein 3-Achsen-Magnetometer verbaut, was die Erkennung von Bewegung und auch die der Schlafphasen verbessern soll.

Die täglichen Fortschritte des Fitness-Programms bzw. die erreichten Ziele sind nun auf deutlich helleren LEDs auf der Vorderseite ersichtlich. Die verbauten RGB-LEDs können außerdem in den unterschiedlichsten Farben leuchten und soll so hell sein, dass sie auch im grellen Tageslicht noch gut abzulesen sind. Auf ein Display verzichtet Misfit bewusst – natürlich zugunsten der Lesbarkeit und auch der Akkulaufzeit des Trackers. Über die zwölf LEDs kann auch die aktuelle Uhrzeit angezeigt werden.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Der neue Vibrationsmotor kommt in mehreren Bereichen zum Einsatz. So hat Misfit auf Nachfrage der Kunden einen Motivations-Algorithmus eingebaut, der mehrfach am Tag den aktuellen Fortschritt überwacht und den Nutzer an gewisse Ziele erinnert. Außerdem kommt der Vibrationsmotor bei Benachrichtigungen (Anrufen, Textnachrichten, etc.) zum Einsatz. Verbessert hat Misfit den Shine 2 aber auch in anderer Hinsicht. So wurden die Touch-Erkennung verbessert, das Synching beschleunigt und die Bluetooth-Reichweite erhöht. Im Zusammenspiel mit der dazugehörigen Software soll der Träger des Misfit 2 auch besser mit seiner Umgebung interagieren können. So lassen sich über den Tracker die Lichter der Wohnung einschalten, wenn man durch die Haustüre kommt und der Musiktitel bei der Wiedergabe wechseln.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Am grundsätzlichen Design des Shine 2 hat sich im Vergleich zum Vorgänger wenig getan. Das Aluminium-Gehäuse ist etwas dünner geworden (8 mm an der dicksten Stelle, 3,3 mm an der dünnsten), es bleibt allerdings bei einer Akkulaufzeit von sechs Monaten, der Wasserdichtigkeit bis 50 m und dem modularem Design. Misfit verwendet übrigens keine wiederaufladbaren Akkus, sondern lässt den Benutzer eine flache Knopfbatterie austauschen.

Der Misfit Shine 2 ist ab sofort in den Farben Carbon Black und Rose Gold erhältlich und kostet 99,99 US-Dollar. Geliefert wird der Shine 2 mit einem Sportarmband, einem Clip und einer Verschluss-Halterung, so dass er nicht nur am Handgelenk getragen werden kann. Derzeit wird der Aktivitätstracker nur in den USA angeboten, wird aber sicherlich schnell den Weg nach Deutschland finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 923
hm die hatte ich noch gar nicht auf dem Bildschirm. Über die muss ich mich mal mehr informieren, danke für die News!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]