> > > > Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

Veröffentlicht am: von

misfitGut zwei Jahre nach Erscheinen der ersten Version hat Misfit nun den Shine 2 vorgestellt. Der Aktivitätstracker soll in gleich mehreren Bereichen im Vergleich zum Vorgänger verbessert worden sein. So hat man neben dem 3-Achsen-Beschleunigungssensor und auch ein 3-Achsen-Magnetometer verbaut, was die Erkennung von Bewegung und auch die der Schlafphasen verbessern soll.

Die täglichen Fortschritte des Fitness-Programms bzw. die erreichten Ziele sind nun auf deutlich helleren LEDs auf der Vorderseite ersichtlich. Die verbauten RGB-LEDs können außerdem in den unterschiedlichsten Farben leuchten und soll so hell sein, dass sie auch im grellen Tageslicht noch gut abzulesen sind. Auf ein Display verzichtet Misfit bewusst – natürlich zugunsten der Lesbarkeit und auch der Akkulaufzeit des Trackers. Über die zwölf LEDs kann auch die aktuelle Uhrzeit angezeigt werden.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Der neue Vibrationsmotor kommt in mehreren Bereichen zum Einsatz. So hat Misfit auf Nachfrage der Kunden einen Motivations-Algorithmus eingebaut, der mehrfach am Tag den aktuellen Fortschritt überwacht und den Nutzer an gewisse Ziele erinnert. Außerdem kommt der Vibrationsmotor bei Benachrichtigungen (Anrufen, Textnachrichten, etc.) zum Einsatz. Verbessert hat Misfit den Shine 2 aber auch in anderer Hinsicht. So wurden die Touch-Erkennung verbessert, das Synching beschleunigt und die Bluetooth-Reichweite erhöht. Im Zusammenspiel mit der dazugehörigen Software soll der Träger des Misfit 2 auch besser mit seiner Umgebung interagieren können. So lassen sich über den Tracker die Lichter der Wohnung einschalten, wenn man durch die Haustüre kommt und der Musiktitel bei der Wiedergabe wechseln.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Am grundsätzlichen Design des Shine 2 hat sich im Vergleich zum Vorgänger wenig getan. Das Aluminium-Gehäuse ist etwas dünner geworden (8 mm an der dicksten Stelle, 3,3 mm an der dünnsten), es bleibt allerdings bei einer Akkulaufzeit von sechs Monaten, der Wasserdichtigkeit bis 50 m und dem modularem Design. Misfit verwendet übrigens keine wiederaufladbaren Akkus, sondern lässt den Benutzer eine flache Knopfbatterie austauschen.

Der Misfit Shine 2 ist ab sofort in den Farben Carbon Black und Rose Gold erhältlich und kostet 99,99 US-Dollar. Geliefert wird der Shine 2 mit einem Sportarmband, einem Clip und einer Verschluss-Halterung, so dass er nicht nur am Handgelenk getragen werden kann. Derzeit wird der Aktivitätstracker nur in den USA angeboten, wird aber sicherlich schnell den Weg nach Deutschland finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 939
hm die hatte ich noch gar nicht auf dem Bildschirm. Über die muss ich mich mal mehr informieren, danke für die News!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]