> > > > IFA 2015: Samsung lässt das Internet der Dinge (IoT) aufleben

IFA 2015: Samsung lässt das Internet der Dinge (IoT) aufleben

Veröffentlicht am: von

samsung 2013

Zur IFA-Pressekonferenz ging es bei Samsung vor allem um eine Sache – das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). In der Vernetzung aller möglichen Alltagsgegenstände sieht der südkoreanische Konzern seine Zukunft. Während IoT oft ein eher nebulöses Thema bleibt, bemühte sich Samsung während der Pressekonferenz (und auch bei der Gestaltung eines IoT-Areals in der Messehalle) um eine Konkretisierung.

Verschiedene Alltagsbeispiele sollen Aufzeigen, wie die Vernetzung der Dinge das Leben verbessern kann – und wenn dem Nutzer beim Einkaufen der Weg zum Lieblings-Chardonnay gewiesen wird oder die heimische Beleuchtung den abgelenkten Fußballfan mit einem Flackern darauf hinweist, dass gerade ein Tor gefallen ist. Zur Realisierung von IoT setzt Samsung auf den SmartThings Hub – eine unauffällige, weiße Steuerzentrale, die mit unterschiedlichsten Sensoren und weiteren Elementen wie beispielsweise Türschlössern oder Glühbirnen gekoppelt werden kann. Integriert ist ein Notfallakku, der selbst bei einem Stromausfall noch bis zu zehn Stunden Betrieb ermöglicht. Über die SmartThings-App kann der Haushalt kontrolliert werden. Auch Alarmmeldungen von einem Rauch- oder Wassermelder gehen in der App ein – genauso wie z.B. der Hinweis, dass der Ehepartner gerade nach Hause gekommen ist.

Ein konkretes IoT-Produkt ist auch SleepSense. Praktisch besteht SleepSense aus einem flachen Gerät, das unter die Matratze gelegt wird und beim Schlafen kontaktlos Herz und Atmung überwacht. Dadurch kann das Schlafverhalten des Nutzers überwacht und analysiert werden. Ausgehend von den Schlafreporten werden am Mobilgerät Expertenempfehlungen angezeigt, wie das Schlafverhalten verbessert werden kann. Mit SleepSense lässt sich aber nicht nur der eigene Schlaf, sondern beispielsweise auch der von pflegebedürftigen Senioren überwacht werden.  

Häufig beschränken sich IoT-Konzepte nur auf den Haushalt. Samsung denkt das Internet der Dinge aber weiter und bezieht so auch das Auto mit ein. Kooperationen mit BMW und VW sollen sicherstellen, dass auch der PKW miteinbezogen wird. So wird es bald möglich sein, Nachrichten des SmartThings-Systems direkt im Armaturenbrett des BMWs anzuzeigen. In Kooperatioin mit VW wird hingegen an Car Mode for Galaxy gearbeitet. Diese App verbindet Auto und Smartphone per MirrorLink (einem car connectivity-Standard) und ermöglicht es, über Toucheingaben oder Spracherkennung mit S-Voice einfach und sicher bestimmte Telefonfunktionen zu nutzen. Neben dem Smartphone sollen auch Wearables wie die neue Gear S2 mit dem Auto gekoppelt werden können. Dann wird beispielsweise die Klimaanlage an heißen Tagen schon einmal über die Smartwatch aktiviert, bevor man selbst zum Auto geht.  

Ein letztes, fast etwas kurioses Beispiel IoT-Beispiel ist Samsungs neue Waschmaschine WW8500 AddWash. Damit reagiert Samsung auf die Not all der Menschen, die regelmäßig beim Befüllen ihrer Waschmaschine einzelne Kleidungsstücke vergessen. Beim AddWash-Modell kann z.B. die zweite Socke ganz einfach noch durch eine zweite Öffnung nachgefüllt werden – und zwar so, dass keine Überschwemmung zu befürchten ist. Weil die Waschmaschine auch noch ein Connected-Device ist, kann sie per Android- oder iOS-Gerät überwacht und gesteuert werden. Wer seine Schmutzsocke beispielsweise unterwegs im Auto entdeckt, hält die Waschmaschine über das Smartphone an und steckt die Socke zu Hause schnell noch in die laufende Wäsche.

Samsungs IoT-Schaltzentrale SmartThings wird in Europa ab dem kommenden Jahr verkauft werden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 323
"Dieses Video ist privat". (2. Video)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]