> > > > The Nipper: Smartphone-Ladegerät für den Schlüsselbund mit zwei AA-Batterien

The Nipper: Smartphone-Ladegerät für den Schlüsselbund mit zwei AA-Batterien

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarter nipperSmartphone-Nutzer haben ein Problem: Der Akku ihres Gerätes geht viel zu schnell zu neige – meist kann man froh sein, wenn der Stromspender einen einzigen Arbeitstag lang durchhält. Wer länger unterwegs ist und weiß, dass er nicht die Gelegenheit zum Zwischenladen haben wird, der packt meist neben dem Ladegerät auch noch eine Powerbank zusätzlich mit ein. Geht es nach den beiden Briten Douglas Stokes und Chris Tait könnte damit bald Schluss sein.

Sie haben ein portables Ladegerät entwickelt, welches an jeden Schlüsselbund passt und welches einfach im Kiosk um die Ecke, abends an der Tankstelle oder aber im Supermarkt mit neuer Energie bestückt werden kann. Um für ihre Idee allerdings das nötige Kleingeld aufzutreiben, entschiedenen sie sich für eine Finanzierung über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, auf dessen Kampagne sie ihr neues Ladegerät „The Nipper“ auch ausführlich vorstellen.

Das kleine Ladegerät ist zunächst einmal eine 17 x 17 x 17 mm kleine Box mit einem Gewicht von gerade einmal 10 g. Damit ist sie nach Aussagen der Entwickler das kleinste Ladegerät der Welt. Über ein kleines Bändchen lässt sich die Box direkt an das Schlüsselband hängen. Wer seinen Smartphone-Akku darüber laden möchte, muss die beiden Hälften der kleinen Box zunächst auseinander nehmen, zwischen beide Seiten zwei AA-Batterien stecken und eine Seite direkt an das Smartphone schließen. Fertig ist das mobile Ladegerät, welches nun mit seiner Arbeit beginnen kann. Zusammengehalten werden die beiden Hälften im Übrigen über Magnete.

Damit soll ein Samsung Galaxy S6 immerhin soweit aufgeladen werden, dass es für ein rund dreieinhalb Stunden langes Telefonat oder aber für eine Standby-Zeit von 2,7 Tagen ausreicht. Beim Nokia 106 soll sogar eine Gesprächszeit von über 5 Stunden sowie eine Standby-Zeit von 18 Tagen herausgeholt werden können. Damit ist das Aufladen über zwei handelsübliche Batterien nicht gerade günstig, der „The Nipper“ sei aber vor allem für Notfälle konzipiert.

Auf Kickstarter scheint man damit jedenfalls den Nerv getroffen zu haben, denn das Finanzierungsziel von 6.000 britischen Pfund ist längst geschafft, das kleine Smartphone-Ladegerät kann in die Produktion gehen. Auch die frühen Early-Bird-Angebote für 12 britische Pfund sind bereits vergriffen. Die nächste Charge des „The Nipper“ ist erst zu einem Preis von 15 britischen Pfund erhältlich. Wer mehr dieser Ladegeräte haben möchte, der kann Doppel- oder Familien-Pakete erwerben. Auch vergoldete Anschlüsse und weitere Individualisierungen sind möglich.

Wer das batteriebetriebene Ladegerät unterstützen möchte, hat noch knapp zwei Wochen über die Crowdfunding-Plattform Kicksterter Zeit. Ausgeliefert werden sollen die Kickstarter-Geräte dann im April des nächsten Jahres.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2838
Ich versteh ehrlich gesagt den Hype nicht. Ich muss doch dann zusätzlich 2 Batterien mit mir rumtragen...wer macht das denn? Da gibts doch viel Schmalere / kleinere Powerakkus, die nicht noch zusätzlich Batterie Müll erzeugen und deutlich länger halten.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2174
Naja AA Batterien gibts in jedem Supermarkt, sehe da schon ne Nische. Ich kann damit trotzdem nichts anfangen...
#3
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2823
Geht glaube ich eher darum wenn du irgendwo unterwegs bist und halt keine geladene Powerbank dabei hast. Ein paar AA Batterien bekommt man auch nachts am Kiosk.

Ne Dauerlösung kann und soll das sicher nicht sein.

Mfg Bimbo385

PS: Beim Camping gehen z.B. für einen Notruf evtl. die Batterien aus der Taschenlampe...
#4
Registriert seit: 13.08.2009
Mönchengladbach
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Was für ein Kraftwerk an AA Batterien muss ich denn da anklemmen um "Damit soll ein Samsung Galaxy S6 immerhin soweit aufgeladen werden, dass es für ein rund dreieinhalb Stunden langes Telefonat oder aber für eine Standby-Zeit von 2,7 Tagen ausreicht. Beim Nokia 106 soll sogar eine Gesprächszeit von über 5 Stunden sowie eine Standby-Zeit von 18 Tagen herausgeholt werden können". Standby im Flugzeug modus und Display aus geht vielleicht gerade noch.
#5
Registriert seit: 09.01.2004

Obergefreiter
Beiträge: 124
Äußerst Sinnvoll.... Vorallem wenn man bedenkt, dass für die Herstellung einer einzelnen Batterie rund die 40-fache Energiemenge benötigt wird, als die Batterie eigentlich abgeben kann.

Eigentlich müsste man die Verwendung und Zulassung solcher Produkte in Frage stellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]