> > > > Olio Model One: Luxus-Smartwatch mit Linux-Betriebssystem

Olio Model One: Luxus-Smartwatch mit Linux-Betriebssystem

Veröffentlicht am: von

olioEgal was man nun über den Smartwatch-Markt denken mag, zahlreiche namhafte Hersteller glauben daran, dass hier ein Zukunftsmarkt vorhanden ist. Die Ansätze sind dabei höchst unterschiedlich. Waren die ersten Smartwatches noch reine Nerd-Spielzeuge, entwickeln sich einige davon in den Luxus-Markt und machen auch optisch viel her. Auch hier scheiden sich nun wieder die Geister, aber letztendlich entscheidet der Konsument über Erfolg oder Misserfolg.

Ein weiterer Player in diesem Markt will nun Olio werden, der mit dem Model One eine Luxus-Smartwatch vorgestellt hat. Hochwertige Materialien und eine herausragende Fertigungsqualität sollen das Aushängeschild sein. In nichts nachstehen soll das Model One aber auch im Hinblick auf die Funktionalität. Immer im Fokus steht die hauptsächliche Funktion einer Uhr - das Anzeigen der Uhrzeit. Für die Benachrichtigungen und Anzeige zukünftiger Events hat sich der Hersteller eine besondere Anzeigeform überlegt. Dazu werden zwei Listen angezeigt, die eine Art zeitlicher Stream für allen vergangenen und noch kommenden Ereignisse darstellen. Auf dem Zifferblatt werden diese Ereignisse visuell dargestellt und so kann der Nutzer auf einen Blick sehen, welche Zeiträume des Tages belegt sind. Über verschiedene Gesten können das Interface angepasst und weitere Informationen eingeblendet werden. Als Basis kommt ein angepasstes Linux zum Einsatz.

Für die Organisation des Tages plant Olio einen Cloud-Dienst, der im Hintergrund arbeitet und dem Nutzer helfen soll, die Aufgaben des Tages besser zu erledigen. Dazu gehört das Erstellen von Terminen und Erinnerungen. Bei verpassten Anrufen erinnert der Olio Assist noch einmal daran. Ob er auch den Funktionsumfang von Google Now oder Apples Siri erreicht, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Allerdings scheint der Hersteller einen gewissen Wert auf das Thema zu legen. Natürlich ist zu diesem Zweck auch ein Mikrofon verbaut.

Neben der Software spielt soll aber auch die Hardware im Fokus stehen. Weniger auf den verbauten Prozessor oder die Auflösung des Displays wird dabei Wert gelegt, sondern vielmehr auf die verwendeten Materialen und die Fertigung. Olio plant verschiedene Modelle des Model One. Alle setzen dabei aber auf ein 316L-Stainless-Steel-Gehäuse. Hinzu kommt in der Folge ein Finish mit 24-Karat-Gold oder 18-Karat-Rosegold. Die Front der Uhr ist mittels Ion-Glas geschützt. Dabei handelt es sich um ein Glas aus Aluminiumsilikat, das gegen Stöße und Kratzer weniger empfindlicher sein soll. Die teureren Modellen verwenden Saphirglas.

Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 47 mm und ist 12 mm dick. Das Gewicht der Uhr beträgt mit einem Lederarmband 81 g, während sie mit einem Metallarmband auf 161 g kommt. Das Gehäuse ist zudem bis auf 50 m wasserdicht. Die Kommunikation mit dem Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.0 & LE. iOS 8 oder Android 4.3 sind dabei Pflicht.

Beginnen möchte Olio mit vier Varianten des Model One. Jeweils 1.000 Stück der Rose Gold Collection, Gold Collection, Stell Collection und Black Collection sollen verkauft werden. Die Preise liegen bei 1.145, 945, 395 und 545 US-Dollar (auch abhängig vom gewählten Armband). Die Uhren können mit einer Auswahl an Metall- und Lederarmbänden bestellt werden. Die Auslieferung soll in den USA noch im Sommer starten. In der Zukunft plant Olio auch noch weitere Varianten des Model One.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2179
Rein optisch die beste "Smartwatch" bisher!
Und die Daten des Gehäuses sind auch top.
Generell gehen diese Uhren in die richtige Richtung.
Lieber eine hochwertige, zeitlose Uhr mit ein paar hilfreichen Zusatzfunktionen und hoher Laufzeit, als ein eierlegendes Technikwunder mit Schrottgehäuse und einem Akku, der der Kurzlebigkeit der verbauten Hardware in vollem Umfang gerecht wird...

edit:

Users can expect two full days of functionality from each quick, reliable charge, under normal usage conditions. The Olio Model One also features a unique power reserve, which is able to extend its battery an additional day or two in offline ‘watch mode’.
-oliodevices.com

Also bis zu vier Tage Laufzeit im reinen Uhr-Modus.
#2
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Na das Modell gefällt doch mal! Hat natürlich seinen Preis, aber ordentliche Armbanduhren kosten ebenfalls ne menge. Ich finds gut. Geht definitiv in die richtige Richtung.
#3
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Warum zur Hölle wieder nur ein halbes Display, hier sogar noch schlimmer wie bei der Moto 360. Dann der dicke rand am Glas....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]