> > > > SafeBand soll sich in Bluetooth-Umgebungen einbinden und vor Diebstahl schützen

SafeBand soll sich in Bluetooth-Umgebungen einbinden und vor Diebstahl schützen

Veröffentlicht am: von

safebandMit dem SafeBand will eine Indiegogo-Kampagne ein sogenanntes smartes Armband auf den Markt bringen, welches viele Einsatzgebiete vereinen soll. Zunächst einmal dient das verbaute Display klassischerweise zur Darstellung von Uhrzeit und einigen Benachrichtigungen. Dazu passende Smartphones können mit Android und iOS ausgestattet sein, wobei je nach System unterschiedlich tiefe und detaillierte Zugriffe auf die Benachrichtigungen möglich sind. Daneben sind natürlich auch einige Fitness-Funktionen mit an Bord.

Der Fokus für das SafeBand liegt aber wie der Name schon sagte an anderer Stelle. Die Anbindung an das Smartphone erfolgt via Bluetooth. Diese Verbindung wird auch dazu verwendet, um einige Sicherheitsfunktionen zu ermöglichen. Dazu kann eine Software auf dem Smartphone, Tablet oder PC installiert werden, welche das System sperrt, sobald sich der Träger der SafeBand außerhalb der Bluetooth-Reichweite bewegt. Weiterhin wird er bei unberechtigten Zugriffen darüber informiert. Dann aber muss das SafeBand sich in direkter Bluetooth-Reichweite befinden oder aber die Meldung erfolgt über das Smartphone an das SafeBand. Natürlich muss auch hier wieder erwähnt werden, dass iOS beispielsweise weniger Zugriff auf das System ermöglicht, als dies bei Android der Fall ist.

Das Zusammenspiel des SafeBand mit einem SafeTag erweitert den Funktionsumfang. Diese Tags können an eine Handtasche, das Haustier, den Koffer oder andere wichtige Objekte angebracht werden. Auch hier informiert das SafeBand darüber, wenn sich das SafeTag außerhalb der Reichweite des SafeBand befindet. Auch dies macht wieder die Bluetooth-Verbindung möglich, die zum einen Strom sparend arbeitet und zum anderen eben auch als Beacon fungiert und damit über den geschätzten Abstand informieren kann.

Das hinter dem Projekt stehende Unternehmen Hideez verspricht eine Open-Source-Komponente für die Software, sodass Entwickler auch außerhalb des Teams an kompatibler Software arbeiten können. Noch ein paar Worte zur Hardware: Der Akku des SafeBand soll bis zu 14 Tage halten. Die SafeTags kommen sogar sechs Monate ohne Wechsel der flachen Batterie aus. Das Gehäuse des SafeBand ist bis zu 10 m wasserdicht und soll im Bereich der Materialwahl und Fertigung besonders hochwertig sein. Wer sich weiter zu den technischen Daten informieren möchte, der kann einen Blick in die Indiegogo-Kampagne werfen.

Wer die Kampagne unterstützten möchte, der muss beispielsweise 129 US-Dollar investieren und bekommt dafür ein SafeBand mit Leder-Armband sowie drei SafeTags. Ein einzelnes SafeBand kostet 69 US-Dollar zuzüglich Versand.  Ein einzelnes SafeTag kostet 19 US-Dollar. In der Kampagne werden aber noch andere Unterstützungsstufen angeboten.

Oleg Naumenko, CVO von Hideez: "SafeBand ist kein Smart Watch- oder Fitness-Armband, obwohl es auch dafür verwendet werden kann, Kalorien zu zählen und Nachrichten anzuzeigen. SafeBand ist ein neuer biometrischer Identifikator der Person im digitalen Raum. Es speichert Ihre Passwörter, Daten, schützt Ihre persönliche Sachen, eröffnet den Zugang zu einem Telefon, Tablet-Computer oder zu Bankdienstleistungen. Es kann sowohl für den persönlichen Gebrauch oder für den Einsatz im Geschäftsleben verwendet werden. Es kann eingesetzt werden, um auf Zahlungssysteme zuzugreifen, private Schüssel für Cloud-Speicher zu speichern oder verschlüsselt Daten auszutauschen und elektronische Dokumente zu signieren. Unser Hauptziel ist es, einfach und sicher Zugang zu allen digitalen Bereichen, die es heute gibt, bereitzustellen."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]