> > > > GoPro präsentiert die kompakte und leichte Hero4 Session

GoPro präsentiert die kompakte und leichte Hero4 Session

Veröffentlicht am: von

GoProÜberraschend hat GoPro heute eine weitere Outdoor-Kamera vorgestellt. Die GoPro Hero4 Session bricht dabei auch mit dem Ansatz der übrigen GoPro-Modelle, die aus einem Kamera-Gehäuse bestehen und durch zahlreiches Zubehör ergänzt werden. Die Hero4 Session ist leichter und kompakter als alle Vorgänger und bereits in einem wasserfesten Gehäuse verbaut.

Größe und damit die jeweiligen Anwendung spielen also für die Hero4 Session eine maßgebliche Rolle. Der Hersteller gibt das Gewicht mit 74 g an, während die Hero4 Black Edition auf 89 g und mit Gehäuse sogar auf 152 g kommt. Außerdem gibt GoPro an, dass man mit der Hero4 Session die Größe der Kamera um 35 Prozent reduzieren konnte. Wie gesagt, bei der Hero4 Session ist kein zusätzliches Gehäuse mehr notwendig, da die Kamera selbst bereits bis 10 m wasserdicht ist. Für tiefere Tauchgänge ist aber auch dann wieder ein extra Gehäuse notwendig – das Gehäuse für die übrigen GoPro-Modelle ist beispielsweise bis 40 m wasserdicht.

{jphoto image=78845}

Die Größe hat auch Auswirkungen auf die Auflösung der Videos und Fotos und ermöglicht die Hero4 Session beispielsweise bei einer Auflösung von 1440p nur 30 oder 25 FPS. Bei 1080p ist immerhin die Aufnahme von 60 FPS möglich. Für die Super-View-Funktion, bei der in Weitwinkel-Perspektive (4:3) aufgenommen wird, damit mehr von der Umgebung erfasst wird, dieser aber später dynamisch in das Breitbildformat (16:9) umgewandelt wird, reduzieren sich die FPS etwas. Slow-Motion-Aufnahmen mit 120 FPS sind nur ab 720p möglich. Die Fotoauflösung beträgt 8 Megapixel (3.264 x 2.448) bzw. 5 MP (2.720 x 2.040).

Neben Einzelaufnahmen können auch Serienfotos mit 3 Fotos/1 Sekunde, 5 Fotos/1 Sekunde, 10 Fotos/1 Sekunde und 10 Fotos/2 Sekunden aufgenommen werden. Zeitrafferaufnahmen sind in Intervallen von 0,5, 1, 2, 5, 10, 30 und 60 s möglich. Diverse Auto-Optimierungen für Video- und Fotoaufnahmen können ein- und ausgeschaltet werden.

Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku kommt auf Leistungsdaten von 1.030 mAH, 3,8 V und 3,23 Wh und ist fest in die Kamera integriert. Ein Austauschen des Akkus ist damit nicht mehr möglich. Je nach gewählter Auflösung und eingeschalteter WLAN-Verbindung sollen Video-Aufnahmen aber bis zu zwei Stunden möglich sein. Das dazugehörige Audio wird in 32 kHz-Abtastrate in AAC-Komprimierung aufgenommen. Zwei interne Mono-Mikrofone sollen dabei für eine möglichst gute Aufnahmequalität sorgen. Die Datenübertragung und das Laden des Akkus ist über ein Micro-USB-Kabel möglich. Gespeichert werden die Videos und Fotos auf einer Mikro-SD-Speicherkarte.

Die GoPro Hero4 Session soll in Kürze für eine unverbindliche Preisempfehlung von 429,99 Euro erhältlich sein. Alle weiteren Informationen, auch zum Zubehör, sind ab sofort unter de.gopro.com verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1185
Kein Wechselakku ... was für ein Scheiß ... Dann nimmt man halt 3-4 Kameras mit auf Tour. Sind ja nicht so groß und schwer ...

Ich fahre selbst Freeride und so ein Tag im Bikepark geht nun mal "etwas über" 2 Stunden ... und aus diesen "etwas über" 2 Stunden Bildmaterial erhält man auch nur einen Bruchteil brauchbares Bildmaterial ...
#2
customavatars/avatar64195_1.gif
Registriert seit: 18.05.2007
Norddeutschland
Oberbootsmann
Beiträge: 848
Bin kein Fan von eingebauten Akkus, wenn der mit der Zeit nachlässt kannst die 400€ Kamera wegschmeißen oder bestimmt für ~100€ den Akku tauschen lassen. Dann bleib man doch lieber bei der normalen GoPro oder in meinem Fall bei der Sony, dort kann man den Akkus selber tauschen und Ersatz ist auch rech günstig.
#3
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48674
Ich finde die GoPro Preise generell überzogen. Oft findet man nicht so bekannte Cams mit teils besserer Quali zum deutlich günstigerem Kurs.
#4
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Würfelkameras gibt es doch schon lange von SJCAM.

https://www.youtube.com/watch?v=QzALqz0sZWI
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4901
Zitat bundymania;23649767
Ich finde die GoPro Preise generell überzogen. Oft findet man nicht so bekannte Cams mit teils besserer Quali zum deutlich günstigerem Kurs.

Hast du da Beispiele?
Ich habe bislang keine gefunden, die bislang den Funktionsumfang der GoPros erreichen und von der Qualität ganz zu schweigen. Wäre wirklich interessiert. Wem die neuen zu teuer sind, kauft sich eine der älteren, auch die sind voll ok im Grunde.
#6
customavatars/avatar174702_1.gif
Registriert seit: 20.05.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 216
Das Werbevideo ist auf jedenfall der absolute Hammer:D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]