> > > > Garmin Varia: Das Fahrrad-Radar für mehr Sicherheit

Garmin Varia: Das Fahrrad-Radar für mehr Sicherheit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Garmin logo

Zu Beginn dieses Jahres hat Garmin das Startup iKubu übernommen. Das südafrikanische Unternehmen hatte ein Radar-System für Fahrräder entwickelt, das Radfahrer auf von hinten kommende Fahrzeuge aufmerksam macht. Eine im Sommer 2014 ins Leben gerufene Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung der Produktion hatte im Vorfeld ihr Ziel nicht erreicht.

Der sogenannte Backtracker von iKubu wird an der Sattelstütze montiert und besteht aus einem Rücklicht, in das ein Radar integriert ist. Per Blutooth (BLE) werden die so gewonnenen Informationen an die dazugehörige Lenkereinheit übertragen, die diese dann anhand eines LED-Streifens visualisiert.

Das nun von Garmin vorgestellte Modell verspricht Fahrzeuge bis zu einer Entfernung von 140 Metern zu erfassen. Dabei können bis zu acht Fahrzeuge vom Lenker-Modul dargestellt werden. Die dort verbauten LEDS verändern je nach Annäherung ihre Farbe. Doch nicht nur die Fahrradfahrer selbst sollen gewarnt werden, auch der herannahende Verkehr erhält durch die roten LEDs des Rücklichts ein optisches Signal. Je weiter sich ein Fahrzeug nähert, desto heller leuchten diese. Ist hingegen der Blinkmodus aktiviert, steigert sich die Blinkintensität.

garminvariak
Das Garmin Varia soll Radfahrer per Radar vor nahenden Fahrzeugen warnen

Mit diesem System will Garmin die Sicherheit der Fahrradfahrer verbessern. Denn nach Angaben des Unternehmens finden durch motorisierte Fahrzeuge verursachte Unfälle häufig derart statt, dass der Radfahrer von hinten getroffen wird.

Garmin bietet in der Varia-Reihe zusätzlich ein Fahrradlicht an, das sich automatisch der Umgebung sowie der Geschwindigkeit des Radfahrers anpasst. Dazu werden allerdings GPS-Daten eines Edge-Fahrradcomputers vorausgesetzt. Licht und Radar arbeiten sowohl getrennt voneinander als auch als Einheit. Wie das Licht kann auch das Radargerät mit einem kompatiblen Fahrradcomputer verbunden werden. Wie der US-Produktseite zu entnehmen ist, unterstützt das System den Funknetzstandard ANT+.

Die neue Varia-Reihe wird für das dritte Quartal 2015 erwartet. Das Set aus Rücklicht und Anzeige soll für rund 240 Pfund (knapp 339 Euro) in den Handel kommen. Separat wird das Radar-Rücklicht rund 160 Pfund (knapp 226 Euro) kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Gefällt mir richtig gut. Als Vielfahrer würde ich mir das kaufen. Vielleicht halten die Autofahrer dann mal mehr Abstand.


P.S. es heisst nicht "Sattelstange" sondern "Sattelstütze". ;)

Außerdem fehlt die wichtige Information, dass das Licht und die Sender den ANT+ Standard unterstützt.
#2
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@Madz: Hauptsache der Sattel hält.

Information wurde ergänzt.
#3
customavatars/avatar217306_1.gif
Registriert seit: 18.02.2015
Thüringen
Obergefreiter
Beiträge: 96
Eigentlich ne gute Sache, würd ich auch gut gebrauchen können, aber es fällt bestimmt wieder nach 5 metern ab :D

Für Rennfahrer, die nur ebene Strecken fahren und viel Straße ist das bestimmt der Hit.

Mich schreckt vor allem der Preis ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]