> > > > Garmin Varia: Das Fahrrad-Radar für mehr Sicherheit

Garmin Varia: Das Fahrrad-Radar für mehr Sicherheit

Veröffentlicht am: von

Garmin logo

Zu Beginn dieses Jahres hat Garmin das Startup iKubu übernommen. Das südafrikanische Unternehmen hatte ein Radar-System für Fahrräder entwickelt, das Radfahrer auf von hinten kommende Fahrzeuge aufmerksam macht. Eine im Sommer 2014 ins Leben gerufene Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung der Produktion hatte im Vorfeld ihr Ziel nicht erreicht.

Der sogenannte Backtracker von iKubu wird an der Sattelstütze montiert und besteht aus einem Rücklicht, in das ein Radar integriert ist. Per Blutooth (BLE) werden die so gewonnenen Informationen an die dazugehörige Lenkereinheit übertragen, die diese dann anhand eines LED-Streifens visualisiert.

Das nun von Garmin vorgestellte Modell verspricht Fahrzeuge bis zu einer Entfernung von 140 Metern zu erfassen. Dabei können bis zu acht Fahrzeuge vom Lenker-Modul dargestellt werden. Die dort verbauten LEDS verändern je nach Annäherung ihre Farbe. Doch nicht nur die Fahrradfahrer selbst sollen gewarnt werden, auch der herannahende Verkehr erhält durch die roten LEDs des Rücklichts ein optisches Signal. Je weiter sich ein Fahrzeug nähert, desto heller leuchten diese. Ist hingegen der Blinkmodus aktiviert, steigert sich die Blinkintensität.

garminvariak
Das Garmin Varia soll Radfahrer per Radar vor nahenden Fahrzeugen warnen

Mit diesem System will Garmin die Sicherheit der Fahrradfahrer verbessern. Denn nach Angaben des Unternehmens finden durch motorisierte Fahrzeuge verursachte Unfälle häufig derart statt, dass der Radfahrer von hinten getroffen wird.

Garmin bietet in der Varia-Reihe zusätzlich ein Fahrradlicht an, das sich automatisch der Umgebung sowie der Geschwindigkeit des Radfahrers anpasst. Dazu werden allerdings GPS-Daten eines Edge-Fahrradcomputers vorausgesetzt. Licht und Radar arbeiten sowohl getrennt voneinander als auch als Einheit. Wie das Licht kann auch das Radargerät mit einem kompatiblen Fahrradcomputer verbunden werden. Wie der US-Produktseite zu entnehmen ist, unterstützt das System den Funknetzstandard ANT+.

Die neue Varia-Reihe wird für das dritte Quartal 2015 erwartet. Das Set aus Rücklicht und Anzeige soll für rund 240 Pfund (knapp 339 Euro) in den Handel kommen. Separat wird das Radar-Rücklicht rund 160 Pfund (knapp 226 Euro) kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Gefällt mir richtig gut. Als Vielfahrer würde ich mir das kaufen. Vielleicht halten die Autofahrer dann mal mehr Abstand.


P.S. es heisst nicht "Sattelstange" sondern "Sattelstütze". ;)

Außerdem fehlt die wichtige Information, dass das Licht und die Sender den ANT+ Standard unterstützt.
#2
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@Madz: Hauptsache der Sattel hält.

Information wurde ergänzt.
#3
customavatars/avatar217306_1.gif
Registriert seit: 18.02.2015
Thüringen
Obergefreiter
Beiträge: 106
Eigentlich ne gute Sache, würd ich auch gut gebrauchen können, aber es fällt bestimmt wieder nach 5 metern ab :D

Für Rennfahrer, die nur ebene Strecken fahren und viel Straße ist das bestimmt der Hit.

Mich schreckt vor allem der Preis ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]