> > > > Magic View: Lenovo zeigt Smartwatch mit zwei Displays

Magic View: Lenovo zeigt Smartwatch mit zwei Displays

Veröffentlicht am: von

lenovoIm vergangenen Oktober stellte Lenovo den ersten eigenen Fitness Tracker vor, nun deutet sich auch ein Engagement im Smartwatch-Segment an. Denn auf der Tech World 2015 zeigte das Unternehmen eine erstes Konzept, das deutlich von allen bekannten Modellen abweicht. Auf den ersten Blick erinnert die Magic View getaufte Uhr an Geräte wie Motorolas Moto 360 oder die Watch Urbane von LG. Im auffällig gestalteten Armband befindet sich jedoch das Besondere.

Denn Lenovo setzt nicht nur auf ein Display, sondern gleich auf zwei. Während man sich bei der Hauptanzeige noch auf die übliche Technik verlässt, kommt bei der zweiten ein kleiner Projektor zum Einsatz. Dieser ist im Gehäuse direkt unterhalb des Primär-Screens verbaut und wirft sein Bild auf eine spezielle Fläche zwischen Gehäuse und Schliesse - das Konzept bezeichnet Lenovo als Virtual Interactive Display. Betrachtet der Nutzer dieses aus dem richtigen Winkel und der vorgesehenen Entfernung, soll die Darstellung etwa 20-mal so groß wie die Fläche selbst erfolgen. Laut Android Central ist der in Peking gezeigte Prototyp allerdings sehr anfällig für abweichende Betrachtungswinkel, unter anderem bei Bewegungen. Darunter soll nicht nur die Größe, sondern auch die grundsätzliche Bildqualität leiden.

Das Virtual Interactive Display sitzt am unteren Ende des Gehäuses, der Projektor unter dem Haupt-Display
Das Virtual Interactive Display sitzt am unteren Ende des Gehäuses, der Projektor unter dem Haupt-Display

Im ersten Fazit heißt es außerdem, dass es zwar durchaus einige Einsatzbereiche für eine solche Lösung geben könnte, beispielsweise die bessere Darstellung von Navigationskarten, die Benutzung wäre im aktuellen Zustand aber nicht sonderlich nutzerfreundlich; der Griff zum Smartphone sei oftmals die einfachere Lösung.

Die Bildqualität soll stark vom Betrachtungswinkel abhängen
Die Bildqualität soll stark vom Betrachtungswinkel abhängen

Die Smartwatch bietet aber auch noch eine weitere Auffälligkeit. Denn zum Einsatz kommt ein bislang unbekanntes Google-Betriebssystem, das zwar optisch an Android Wear erinnert, aber nichts mit der Wearable-Plattform zu tun haben soll. Weitere Einzelheiten dazu nennt man aber nicht.

Welches Betriebssystem verwendet wird, wird nicht verraten - Android Wear soll es nicht sein
Welches Betriebssystem verwendet wird, wird nicht verraten - Android Wear soll es nicht sein

Ob eine Uhr im Stil der Magic View geplant, verrät Lenovo nicht. Vermutet wird, dass die Smartwatch lediglich ein Versuchsträger für das Virtual Interactive Display ist, das in andere Produkte Einzug halten könnte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]