> > > > Aria erweitert Smartwatches um Gestensteuerung

Aria erweitert Smartwatches um Gestensteuerung

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newSmartwatches sollen die Bedienung von Smartphones erleichtern. Das mobile Telefon muss nicht immer in der Hand gehalten werden und der Besitzer wird trotzdem mit einem Blick über alles informiert. So zeigt das Display am Handgelenk eingehende Anrufe, Nachrichten, Termine und vieles mehr an. Was ist aber, wenn die Hand zur Bedienung der Smartwatch gerade nicht frei oder nicht sauber ist? Für diesen Fall wurde nun eine Erweiterung vorgestellt, welche verspricht, die Bedienung von Smartwatches in diesen Belangen zu verbessern.

Aria, vom Startup-Unternehmen Deus Ex Technologies, ist ein Adapter, der auf der Innenseite des Armbands angebracht wird. Die integrierten Sensoren messen die Bewegung am Handgelenk und ermöglichen damit eine Gestensteuerung. Zum Navigieren durch das Smartwatch-Menü müssen nur noch die Finger nach bestimmten Mustern bewegt werden. Zu Beginn ist dafür eine Kalibrierung nötig.

Geplant sind zwei verschiedene Versionen von Aria für Pebble Time und Android Wear. Die kostengünstigere Variante für Pebble Time soll für 69 Dollar den Besitzer wechseln. Dieses Modell wird direkt an die Uhr angeschlossen und benötigt daher keine eigene Batterie oder Bluetooth-Verbindung.

Die Aria-Variante für Android Wear soll mit 169 Dollar mehr als doppelt so viel kosten und richtet sich vor allem an Entwickler. Sie wird über einen eigenen Akku verfügen und per Bluetooth Low Energy (BLE) mit der Smartwatch kommunizieren. Das beigefügte SDK soll dazu dienen, nicht nur die meisten Smartwatches mit Android Wear zu steuern, sondern um damit auch Apps bedienen zu können. Das SDK arbeitet mit allen aktuellen Android- und iOS-Versionen. Per BLE soll Aria mit allen BLE-kompatiblen Geräten verbunden werden können.

In den nächsten Wochen wird das Team hinter Aria die zwei Versionen auf der Crowdfunding-Webseite Kickstarter einstellen. Damit soll das Projekt finanziert werden, um letztendlich den Prototypen in Serie fertigen zu können.