> > > > Apple erlaubt Armbänder für die Apple Watch von Drittherstellern

Apple erlaubt Armbänder für die Apple Watch von Drittherstellern

Veröffentlicht am: von

apple watch 2015Dieser Schritt wurde eigentlich nicht so schnell erwartet, doch Apple hat über sein Entwicklerportal Richtlinien veröffentlicht, die es Drittanbietern erlauben Armbänder für die Apple Watch zu fertigen. Bisher werden alle Apple Watches direkt mit Armbändern ausgeliefert, die aber ebenfalls bereits austauschbar sind. Je nach Aktivität empfiehlt Apple gar den Wechsel des Armbandes - so soll sich das Sportarmband offensichtlich für sportliche Aktivitäten eignen, während es auch ein hochwertiges Gliederarmband gibt, dass einen Doppelfaltanschluss verwendet und damit beim Sport sicherlich nicht sonderlich bequem ist.

Die von Apple angebotenen Armbänder reichen vom Sportarmband aus Fluoelastomer für 59 Euro bis hin zum Gliederarmband aus Metall für 499 Euro. Die Auswahl könnte in naher Zukunft also deutlich größer werden, auch wenn es im Vorfeld bereits einige Ankündigungen zu Armbändern von Drittanbietern gab. Da Apple nun aber auch die schematischen Zeichnungen veröffentlicht hat, nach denen die Armbänder gefertigt werden sollten, dürfte die Qualität der Armbänder entsprechend besser sein. Unter "Creating Bands for Apple Watch" sind damit alle notwendigen Daten vorhanden, um am zertifizierten Programm teilzunehmen. Ein ähnliches Programm hat Apple bereits mit Zubehör für "Mode for iPhone".

Schematische Zeichnung zur Apple Watch aus den Richtlinien
Schematische Zeichnung zur Apple Watch aus den Richtlinien

In den Richtlinien enthalten sind Vorgaben für die Haltevorrichtung in der Uhr selbst. Da der versteckte Diagnoseport ebenfalls in den Einschüben für die Armbänder vorhanden ist, planten einige Dritthersteller bereits die Uhr darüber laden zu wollen. Dies untersagt Apple allerdings. Die Armbändern dürfen keinerlei Ladefunktion übernehmen und sollten auch nicht die Funktionsweise der Sensoren auf der Rückseite der Apple Watch beeinflussen. Vorgaben macht Apple auch zum verwendeten Material der Armbänder.

Die Armbänder der Dritthersteller dürfen ebenfalls die weiteren Funktionen der Apple Watch nicht beeinflussen. So dürfen das Mikrofon oder der Lautsprecher nicht abgedeckt werden, die Sensoren auf der Rückseite haben wir bereits angesprochen. Auch die digital Crown, das Display oder die Force-Touch-Funktion dürfen nicht gestört werden.

Mit der Veröffentlichung der Richtlinien für Armbänder der Apple Watch hat Apple nun den ersten Schritt gemacht. Die Nachfrage nach Armbändern ist nicht unerheblich, wurde bisher aber von der Lieferschwierigkeiten der Apple Watch überdeckt. Im Mai bis Juni sollen die ersten Vorbesteller ihre Apple Watches erhalten. Wer heute bestellt, muss teilweise bis in den Juli warten, um seine Uhr zu erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Oh, wie großmütig dem Rest der Welt zu erlauben, etwas ganz profanes zu produzieren. Die halten sich tatsächlich für die Allergrößten.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Zitat crackett;23450418
Oh, wie großmütig dem Rest der Welt zu erlauben, etwas ganz profanes zu produzieren. Die halten sich tatsächlich für die Allergrößten.


Da es ein proprietärer, patentgeschützter Anschluß ist, ist es alleine Apples Entscheidung, ob Dritte ein Armband mit dem Anschluß produzieren können.

In der Branche, in der Apple tätig ist, halten sie sich nicht für die größten, nach Umsatz sind sie es tatsächlich, und nach Gewinn und Börsenbewertung sowieso.
#3
Registriert seit: 27.06.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3703
Nein, ich denke nicht, dass Apple verbieten kann, Zubehör für irgendwelche Produkte zu produzieren.
In der Vergangenheit wurde ja auch nie erwähnt, dass jetzt Schutzhüllen oder Displayschutzfolien für die patentierte Form der Apple-Handys produziert werden dürfen - es wurde einfach getan!
Auch Nachbauten der Anschlussleitungen mit dem patentierten, proprietären Stecker werden produziert, ohne das Apple das kommentiert.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Natürlich kann Apple das nicht verbieten, aber wer an den "Made for ..."-Programmen teilnimmt, kann eben auch im Apple Store landen und verbleibt nicht zwingend in Kickstarter-Kampagnen oder Shady-China-Shops - das ist schon ein Vorteil.

Außerdem kann nicht zertifiziertes Zubehör immer von Apple genutzt werden, um eventuelle Ansprüche abzuwehren. Gerade so manch günstige Ladekabel neigen ja mal gerne dazu wärme zu werden, als das vorgesehen ist.
#5
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
wow wie großzügig apple doch ist den bau von sowas einfachem wie nen armband zu erlauben
und dann gibts auch noch technische zeichnungen die nichtmal nen vernünftig ausgefülltes schriftfeld haben (seit wann kann eine firma zeichnen?)


und smalM wenn der anschluss wirklich mit nem patent geschützt ist wäre das sehr traurig für das patentamt was den antrag durchgewunken hat
weil hast du dir mal die zeichnungen angeschaut? das ist einfach nur nen durchbruch im gehäuse und nen einfach clip zum sichern
#6
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2281
Zitat LeXeL;23450877
wow wie großzügig apple doch ist den bau von sowas einfachem wie nen armband zu erlauben
und dann gibts auch noch technische zeichnungen die nichtmal nen vernünftig ausgefülltes schriftfeld haben (seit wann kann eine firma zeichnen?)



Und seit wann werden bei Gesamtzeichnungen Namen genannt? Nicht oft. Nicht notwendig. Meistens passiert sowas nämlich in einer Gruppenarbeit. Solang auf den Einzelteil Zeichnungen die Namen draufstehen ist alles bestens..
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Zitat LeXeL;23450877
und smalM wenn der anschluss wirklich mit nem patent geschützt ist wäre das sehr traurig für das patentamt was den antrag durchgewunken hat
weil hast du dir mal die zeichnungen angeschaut? das ist einfach nur nen durchbruch im gehäuse und nen einfach clip zum sichern


Siehe die dazugehörigen Patente: Apple Granted 38 Patents Today Covering a POP System, In-Cell Display, Apple Watch Designs and More - Patently Apple
#8
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
don in deinem link steckts zwar nicht drin, aber bin da noch nen paar verlinkungen gefolgt und habs dann tatsächlich hier gefunden: http://www.patentlyapple.com/patently-apple/2015/04/apple-granted-40-patents-today-covering-3d-mapping-an-apple-watch-band-design-and-more.html

schon traurig was die amis für schützenswert halten
#9
Registriert seit: 27.06.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3703
Zitat Don;23450817
Natürlich kann Apple das nicht verbieten, aber wer an den "Made for ..."-Programmen teilnimmt, kann eben auch im Apple Store landen und verbleibt nicht zwingend in Kickstarter-Kampagnen oder Shady-Chine-Shops - das ist schon ein Vorteil.

Außerdem kann nicht zertifiziertes Zubehör immer von Apple genutzt werden, um eventuelle Ansprüche abzuwehren. Gerade so manch günstige Ladekabel neigen ja mal gerne dazu wärme zu werden, als das vorgesehen ist.


Naja, in dem Beitrag, welcher vor meinem vom User "smalM" verfasst wurde, steht ja, dass einzig Apple dies alleine entscheiden könne. Und das ist halt falsch. Darauf bezog sich mein Beitrag.
Ob eine nachträglich angebrachte Schutzfolie oder ein nachträglich angebrachtes, nicht originales Armband, dann zu einer Garantieverweigerung führen, kann man nie genau sagen. Streng genommen wäre Apple dazu natürlich berechtigt, doch ich denke eher, dass bei den Preisen, welche für die Elektronikartikel verlangt werden, da eher mal ein Auge zugedrückt wird, was bei den Martkbegleitern - insbesondere Sony - eher nicht der Fall ist...
#10
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28956
Zitat Don;23450817
Natürlich kann Apple das nicht verbieten, aber wer an den "Made for ..."-Programmen teilnimmt, kann eben auch im Apple Store landen und verbleibt nicht zwingend in Kickstarter-Kampagnen oder Shady-Chine-Shops - das ist schon ein Vorteil.


Die Aussage halte ich schon für reichlich arrogant und völlig realitätsfremd. Vielleicht gibt es für dich nur den Apple Store und der Rest ist "Shady-Chine-Shop", aber andere Menschen kennen durchaus auch Media Markt, Saturn, Cyberport oder Gravis - wo auch Zubehör verkauft wird ohne dieses unnütze Siegel. Wir reden hier nicht von einer hochkomplexen Netzwerkarchitektur. Es handelt sich um ein hochgradig triviales Armband. So etwas wird seit hunderten von Jahren benutzt. Der Anschluss mag etwas anders aussehen, das Prinzip ist aber das selbe.

In Australien hat sich mal jemand das Rad patentieren lassen. Das ging völlig problemfrei. Von daher würde ich darauf erst mal nicht viel geben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]