> > > > Wie der Pulsmesser der Apple Watch funktioniert

Wie der Pulsmesser der Apple Watch funktioniert

Veröffentlicht am: von

apple watch pulsmesser 4Ab Freitag werden die ersten Modelle der Apple Watch ausgeliefert und das Unternehmen stellt vor allem die Fitness-Funktionen in den Fokus. Dabei wohl mit der wichtigste Sensor ist der Pulsmesser, der in regelmäßigen Abständen die Herzfrequenz misst und bei sportlicher Aktivität einen Anhaltspunkt über die Belastung gibt. Über das Gewicht und jeweiligen Bewegungsprofil lassen sich damit auch wesentlich genauer die verbrannten Kalorien bestimmen. Wie der Pulsmesser in der Apple Watch funktioniert, erklärt Apple in einem Support-Dokument.

Apple Watch als Fitness-Helfer
Apple Watch als Fitness-Helfer

Apple verwendet dazu eine Technik namens Photoplethysmography. Diese macht sich den simplen Umstand zu nutze, dass Blut rot ist, weil es rotes Licht reflektiert, während grünes Licht absorbiert wird. Auf der Rückseite der Apple Watch befinden sich zwei grüne LEDs, die mit lichtempfindlichen Fotodioden zusammenarbeiten. Fließt mehr Blut, wird mehr grünes Licht absorbiert und ein Pulsschlag sogt dafür, dass über kurze Zeit sehr viel mehr Blut durch die Adern fließt. Um den Pulsschlag erkennen zu können, leuchten die grünen LEDs mehrere hundertmal pro Sekunde, was für das menschliche Auge nicht wahrzunehmen ist. Die Fotodioden erkennen die erhöhte Absorptionsrate des grünen Lichts und registrieren damit den Pulsschlag. Dieser wird üblicherweise in Pulsschlägen pro Minute angegeben, was nur noch eine einfache Hochrechnung aus den Sensordaten benötigt.

Sensoranordnung auf der Apple Watch mit den grünen LEDs sowie Fotodioden
Sensoranordnung auf der Apple Watch mit den grünen LEDs sowie Fotodioden

Die Sensorik über die grünen LEDs und Fotodioden wird aber nur bei sportlichen Aktivitäten verwendet, dann wenn der Puls genau und häufig gemessen werden soll. Üblicherweise zeichnet die Apple Watch den Puls aber nur alle zehn Minuten auf. Dazu wird ein Infrarotlicht verwendet, welches deutlich weniger Strom benötigt, aber auch ungenauere Ergebnisse liefert. Wann immer die Apple Watch glaubt genauere Daten zur Pulsfrequenz zu benötigen, schaltet sie auf die grünen LEDs um. Um möglichst genaue Daten zu erhalten, kann die Apple Watch sowie die Intensität als auch die Abtastrate der grünen LEDs und Fotodioden erhöhen.

Damit die Sensoren den Puls messen können, sind gewisse Grundvoraussetzungen zu erfüllen. Für einige wenige Nutzer soll es sogar komplett unmöglich sein überhaupt den Puls messen zu können. Damit die Sensoren direkt auf der Haut aufliegen, ist es beispielsweise notwendig, das Armband relativ eng zu ziehen. Gerade bei sportlicher Aktivität, also dort wo der Puls besonders interessant ist, ist ein enges Anliegen der Apple Watch an der Innenseite des Handgelenkes erforderlich.

Sensoranordnung auf der Apple Watch mit den grünen LEDs sowie Fotodioden
Sensoranordnung auf der Apple Watch mit den grünen LEDs sowie Fotodioden

Auch weitere Einflüsse wie die Temperatur, ein starkes Schwitzen oder die Durchblutung haben einen Einfluss auf die Messung des Pulses. Rhythmische Bewegungen wie Laufen oder Fahrradfahren sind in der Regel für den Sensor einfacher zu kompensieren als unrhythmische wie Tennis und Boxen. Wer auf eine sehr genaue und zuverlässige Messung angewiesen ist, der hat immer noch die Möglichkeit, einen externen Pulsmesser via Bluetooth einzubinden.

Ob und wie gut sich die Apple Watch für das Aufzeichnen der sportlichen Aktivitäten eignet und wie gut dabei der Pulsmesser ist, wird sich erst zeigen, wenn die ersten Uhren an die Masse ausgeliefert wurden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]