> > > > Jawbone präsentiert das UP2 und UP4 als Einsteiger- und Bezahl-Fitness-Tracker

Jawbone präsentiert das UP2 und UP4 als Einsteiger- und Bezahl-Fitness-Tracker

Veröffentlicht am: von

jawboneJawbone hat zwei neue Fitness-Tracker vorgestellt, die sich zwar grundsätzlich sehr ähnlich sind, sich im Detail aber unterscheiden und auch völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Das Jawbone UP2 ist der Nachfolger des UP24, ist aber gut 45 Prozent kleiner als dieser. Bei gerade einmal 25 g kommt der UP2 auf Abmessungen von 220 x 11,5 x 3,0 - 8,5 mm. Über einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor werden die wichtigsten Bewegungsdaten ermittelt. Über die Schritte und jeweilige Aktivitäten wird das tägliche Bewegungsprofil bestimmt. Spezielle Funktionen wie ein Barometer für eine Messung der Höhenmeter oder einen Herzfrequenzmesser sucht man beim UP2 aber vergebens.

Jawbone legt besonderen Wert auf die Verarbeitungsqualität und Materialwahl. So wird beim Armband ein Elastomer verwendet, welches auch bei medizinischen Geräten zum Einsatz kommt. Die Schließe besteht aus Edelstahl und das Gehäuse des Trackers aus Aluminium mit einem besonders niedrigen Nickel-Anteil von 0,5 Prozent, so dass auch Allergiker keinerlei Probleme damit bekommen sollen. Das Gehäuse ist spritzwassergeschützt - beim Schwimmen, Duschen oder bei sonstigem längeren Kontakt mit Wasser sollte das UP2 also abgelegt werden.

Jawbone UP2
Bildergalerie zum Jawbone UP2

Im Inneren des Trackers befindet sich neben dem 3-Achsen-Beschleunigungssensor auch noch ein Akku mit 39 mAh, der bis zu sieben Tage halten soll. Geladen wird er innerhalb von 100 Minuten über einen USB-Anschluss. Die Synchronisation findet per Bluetooth statt - sowohl für Android als auch iOS sind die dazugehörigen Apps kostenlos verfügbar. Der Tracker selbst verfügt über drei LEDs, welche Auskunft über bestimmte Aktivitäten geben sollen. Leuchtet die blaue LED, schläft der Nutzer. Eine orange blinkende LED zeigt eine sportliche Aktivität an und eine weiße weist auf eine Benachrichtigung hin. Alle weiteren Details sind direkt auf der Seite des Herstellers zu finden. Der Jawbone UP2 soll in den USA nur 99 US-Dollar kosten und wird in Deutschland vermutlich auch 99 Euro oder leicht darüber kommen. Damit gehört er zu den günstigen Fitness-Tracker-Alternativen. Bei den Farben hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen Schwarz und hellem Grau.

Jawbone UP4

Ein kleines Update hat der UP3 erhalten, der nun auch als UP4 verfügbar sein wird. Gerade erst hat Jawbone mit der Auslieferung der Vorbestellungen des UP3 begonnen, was allerdings auch nicht weiter tragisch ist, denn als einziges Unterscheidungsmerkmal verfügt der UP4 über ein NFC-Modul und erlaubt das drahtlose Bezahlen über American Express. Der UP4 ist vom grundsätzlichen Design kaum von den anderen Fitness-Trackern von Jawbone zu unterscheiden. Auch hier kommen ein hochwertiges Elastomer, Edelstahl und Aluminium zum Einsatz. Die Abmessungen betragen 220 x 12,2 x 3 - 9,3 mm bei einem Gewicht von 29 g. Damit ist er größer und schwerer als der kompakte UP2. Der 38 mAh große Akku soll auch hier sieben Tage halten.

Jawbone UP4
Bildergalerie zum Jawbone UP4

Der UP4 verfügt aber wie der UP3 über eine deutlich breitere Sensorik. Gemessen werden neben einem 3-Achsen-Beschleunigungssensor auch noch die Herzfrequenz, Atmung, elektrodermale Aktivität, Hauttemperatur und Umgebungstemperatur. Mit diesen Werten lassen sich die sportliche Aktivitäten natürlich deutlich detaillierter bewerten. Allerdings muss der Nutzer auch hier auf Aktivitäten im Wasser verzichten, denn auch der UP4 ist nur gegen Spritzwasser geschützt.

Über LEDs auf dem Gehäuse des Trackers wird der Nutzer über Benachrichtigungen informiert. Die Farbgebung ist hier zum UP2 identisch. Auch hier sind weitere Details direkt beim Hersteller verfügbar. Der UP4 Fitness-Tracker soll Mitte April zu einem bisher unbekannten Preis verfügbar sein. Der UP3 kostet 179,90 Euro und ist in den Farben Silber und Schwarz erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]