> > > > Noki zeigt Bluetooth-Schloss für jede Haustür

Noki zeigt Bluetooth-Schloss für jede Haustür

Veröffentlicht am: von

nokiAuch auf der CeBIT spielt das Thema Smart Home eine große Rolle. Doch während die Masse der Hersteller sich auf die üblichen Bereiche Überwachung und Klimatisierung beschränkt, zeigt das österreichische Startup Noki ein für jede Haustür passendes Bluetooth-Schloss, das in wenigen Minuten und mit geringen Aufwand nachgerüstet werden kann. Das Ziel: Das Ver- und Entsperren der Tür komfortabler und gleichzeitig auch sicherer machen.

Die dafür notwendige Technik steckt in einem etwa faustgroßen Gehäuse. Für das mechanische Drehen sind ein Motor sowie ein Getriebe verantwortlich, die eine maximale Kraft von 3 Nm bieten, für die einfache Bedienung sorgt ein Bluetooth-Modul. Für die Inbetriebnahme muss das Gehäuse lediglich auf den vorhandenen Schließzylinder gesteckt und per Schrauben gesichert werden, im Anschluss erfolgt die Ermittlung der nötigen und maximal möglichen Schlüsselumdrehungen. Die anschliessende Nutzung ist einfach. Nähert sich das mit der Noki-App versehene Smartphone der Tür, wird diese automatisch entsperrt. Auf Wunsch erfolgt 30 Sekunden später auch das Versperren automatisch. Zusätzlich hat der Nutzer aber auch die Möglichkeit, beide Vorgänge manuell per Applikation anzustossen. Darüber hinaus kann einer beliebigen Anzahl von Nutzern eine Freigabe für das Schloss erteilt werden.

Das Noki-Schloss kann einfach nachgerüstet werden
Das Noki-Schloss kann einfach nachgerüstet werden

Wer zusätzlich die sogenannte Noki Bridge erwirbt, kann auch per Internet steuern, die Bridge übersetzt dabei von Internet zu Bluetooth. Aber auch für die Unterstützung anderer Smart-Home-Lösungen wird die Bridge eine wichtige Rolle spielen, entsprechende Standards anderer Anbieter sollen nach und nach unterstützt werden. Ein hohes Maß an Sicherheit wird laut Unternehmen aber von Anfang an geboten. So setzt man auf eine End-to-End-Verschlüsselung sowie zweiteilige Zugangs-Codes; einen Teil erhält der Nutzer, der zweite verbleibt im Gerät.

Viel Wert legt man aber auch auf den reibungslosen Einsatz in Gefahren- oder Notsituationen. Sollte die Batterie, die bei üblicher Nutzung etwa zehn Monate halten soll, leer sein, kann der Aufsatz binnen Sekunden entfernt werden - sollte noch ausreichend Ladung zur Verfügung stehen, öffnet das Schloss per Knopfdruck. Befindet man sich hingegen außerhalb der Wohnung oder des Hauses und kann das Smartphone nicht öffnen, stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung: Die Öffnung durch eine Person mit Zugangsberechtigung, durch Noki selbst oder per Schlüssel. Die beiden letztgenannten Punkte sind jedoch mit Hürden verbunden. So muss für die Hilfe durch Noki diese zunächst explizit aktiviert und eine Bridge vorhanden sein, für den Einsatz des herkömmlichen Schlüssels muss der Zylinder mit zwei gleichzeitig gesteckten Schlüssen umgehen können; ein Problem vor allem bei zahlreichen alten Lösung.

Für das komfortable Öffnen und Schliessen werden 150 Euro fällig
Für das komfortable Öffnen und Schliessen werden 150 Euro fällig

Da das Noki-Schloss von Außen nicht erkennbar ist, soll auch der Einbruchschutz nicht gefährdet werden. Allerdings kann das Smartphone im Falles des Verlustes wie ein Schlüssel genutzt werden - einzig das rechtzeitige Bemerken des Fehlens und Deautorisieren des Geräts kann hier helfen.

Interessenten können ab April an der über Kickstarter und Indiegogo laufenden Crowdfunding-Aktion teilnehmen, diese soll aber nicht bei der Finanzierung des Projekts helfen, sondern vor allem Early Adopters anlocken, die für die Fertigstellung Tipps und Anregungen liefern sollen. In den Handel kommen soll das Bluetooth-Schloss Ende 2015, geplant ist der Vertrieb über die üblichen Online-Händler, aber auch über große Kette sowie den Fachhandel. Für das Schloss selbst werden dann etwa 150 Euro verlangt, im Paket mit der Bridge sollen es vermutlich 230 Euro werden. Unterstützt werden zum Start sowohl Android als auch iOS, Apps für Android Wear und die Apple Watch sollen folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Davon abgesehen dass ein potentieller Einbrecher ziemlich sicher erstmal zurückschreckt wenn er auf neue Technik trifft...
Gibt ja leichtere Ziele!
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11355
Die hebeln doch eh Türen eher auf.. Geht schneller. :D
#17
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Nicht wenn man die bluetooth signale mitschneidet
#18
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
gäääähn.....
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Zitat Tresel;23292829
Nicht wenn man die bluetooth signale mitschneidet

Wenn die Kommunikation in beide Richtungen geht - was bei Bluetooth im Gegensatz zu z.B. vielen Auto-Funkschlüsseln wahrscheinlich ist - ist es technisch ohne große Probleme möglich diesen Angriffsweg zu verhindern!
Z.B. durch die Übertragung eines Random-Wertes per zuvor vereinbarter asymetrischer Verschlüsselung (public- und private-Key).
Das Smartphone weist sich auf ähnliche Weise aus wie z.B. Serverzertifikate im Web. Richtig implementiert ist das unknackbar.

Die Verbindung ins Web kann allerdings durchaus neue Angriffswege eröffnen...
#20
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 611
da das alles thearetich hackbar ist dan bluetooth und internet seh ich das kritisch, ich bleib da beim guten alten mechanischen schloss, ich glaub jedenfalls nich das die geschichte da sicherer is als schlüssel+schloss
#21
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1713
Verstehe ich das richtig, dass das Schloss immer öffnet, wenn man sich mit dem passenden Smartphone nähert?

Bei mir ist eine Toilette nah an der Haustür. Wenn ich dahingehe, komme ich an der Haustür vorbei. Geht die dann immer auf, wenn ich das Handy in der Hosentasche habe?
#22
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Zitat Lefteyehawk;23293168
da das alles thearetich hackbar ist dan bluetooth und internet seh ich das kritisch, ich bleib da beim guten alten mechanischen schloss, ich glaub jedenfalls nich das die geschichte da sicherer is als schlüssel+schloss


Aber eben auch kein Stück unsicherer...
#23
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1713
Naja. Es gibt auch Schlösser, die sich mit einem Schraubenzieher öffnen lassen, wenn auf einer Seite ein Schlüssel steckt. Und das scheint hier der Fall zu sein.
#24
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Ja das sieht Ede aber erst wenn er, nach dem er durch die Terrassentür oder ein Kellerfenster ist von innen auf das Teil guckt...wer bricht denn schon vorne durch die Haupttür ein? Und wenn da mal jemand ansetzt, dann wird er so oder so rein kommen....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]