> > > > ausgepackt & angefasst: die SpotCam HD für Cloud-Videoüberwachung

ausgepackt & angefasst: die SpotCam HD für Cloud-Videoüberwachung

Veröffentlicht am: von

SpotCam

Videoüberwachung leichtgemacht - das ist das Versprechen von SpotCam. Das grundlegende Konzept erinnert dabei sehr an das von Dropcam - einem US-Technologieunternehmen, das 2014 von Googles Nest Labs übernommen wurde. Wie die Überwachungslösungen von Dropcam speichern auch die SpotCams ihre Überwachungsdaten direkt in die Cloud.

Gegenüber einer konventionellen Vor-Ort-Aufzeichnung hat das entscheidende Vorteile. Zum einen kann jederzeit einfach über das Internet auf das Überwachungsdaten zugegriffen werden, zum anderen können sie nicht einfach vor Ort von Unbefugten gelöscht oder entwendet werden. Der Zugriff auf Bild und Ton erfolgt dabei wahlweise über den Broswer oder eine Android- bzw. iOS-App. Beim Kauf der 179 Euro teuren SpotCam HD ist ein 24-h-Plan inklusive. Es werden also immer die letzten 24 Stunden in der Cloud gespeichert. Optional können kostenpflichtig auch längere Aufzeichnungsräume dazugebucht werden. Die SpotCam wird einfach mit dem heimischen W-LAN verbunden. Ein laufender PC ist dann nicht mehr nötig. Damit der Nutzer das aufgezeichnete Material nicht komplett selbst durchgehen muss, werden während der Aufzeichnung Bewegungen und Geräusche registriert und markiert. Bei beiden Ereignissen können auch automatisch Benachrichtigungen an eine oder mehrere E-Mail-Adressen geschickt werden.

Die SpotCam HD wird ihrem Namen insofern gerecht, dass sie einen 720p-Stream mit 30 Frames pro Sekunde liefert. Sie kann wahlweise auf den Standfuß gestellt oder mit beiliegendem Montagematerial an die Wand geschraubt werden. Das ist aber nur in Innenräumen möglich. Wasser- und Staubschutz bietet nämlich erst die SpotCam HD Pro. Allerdings ist der Außeneinsatz auf Grund von rechtlichen Einschränkungen ohnehin nur auf eigenem Grund und Boden möglich. 

Einen ersten Überblick über die SpotCam HD geben wir im ausgepackt & angefasst-Video. Eine ausführlichere Vorstellung und Bewertung wird demnächst der ausführliche Test bieten.

Die technischen Daten im Überblick:

Maße Kamera: 4,8 x 14,8 cm; Standfuß: 7,5 cm Durchmesser
Gewicht 198 g
Auflösung bis zu 720p HD (1.280 x 720 Pixel) bei 30 Frames/Sekunde
Videocodec H.264
Sichtwinkel 110 Grad (diagonal)
Audio Mikrofon und Lautsprecher
Nachtsichtfähigkeit zwölf IR-LEDs
Temperaturbereich 0-45 Grad Celsius, nur für Innenraumnutzung (die SpotCam HD Pro wird durch IP54 Wasser- und Staubschutz aufgewertet)
nutzbar mit am PC im Browser (Internet Explorer 7+, Firefox 3+, Safari 3+, Chrome)
iPhone, iPad, iPod Touch
Android Smartphones und Tablets
Lieferumfang SpotCam HD, Wandbefestigung, Stromkabel (3 m), Netzadapter, Schnellstartanleitung

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1572
mit der dazugehörigen ip ist dann auch ganz genau zu lokalisieren wo die kamera steht.
die geheimdienste wirds freuen.

zu verschlüsselung und generellen sicherheit steht ja nicht gerade viel im artikel.
#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Naja, gut.. was macht die jetzt anders als andere IP-cams?
#3
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1736
Was ist, wenn die Leitung es nicht schafft, 720p in Echtzeit hoch zu laden?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]