> > > > Informationen zur Wasserdichtigkeit und Akkulaufzeit der Apple Watch

Informationen zur Wasserdichtigkeit und Akkulaufzeit der Apple Watch

Veröffentlicht am: von

apple watch 2015Der gestrige Tag hat wieder einmal gezeigt, dass für Apple nicht technische Details im Vordergrund einer Produktpräsentation stehen, sondern wie sich ein Produkt in den Alltag eines Nutzern einfügen kann und wie damit einhergehend auch die Zusammenarbeit mit anderer Hardware aus dem Hause Apple aussieht. Besonders wichtig ist dies natürlich für die Apple Watch, die als Smartwatch erst einmal Fragen nach ihrer Daseinsberechtigung zu beantworten hat. Doch nicht ganz außen vor lassen sollten man auch die technischen Fragen, zu denen es nun auch einige Antworten gibt.

Akkulaufzeit

Im Vorfeld der gestrigen Veranstaltung geisterten Zahlen von 2,5 bis 24 Stunden durch das Netz, natürlich auch hier bereits mit der Einschränkung, dass dies vom jeweiligen Anwendungsverhalten abhängig sei. Seit gestern kennen wir die Zahlen, die Apple an seine potenzielle Kundschaft weitergibt. Diese sind auf einer Seite bei Apple zu finden. "Ziel für die Batterielaufzeit waren 18 Stunden nach einer Aufladung über Nacht" - so Apple. Als Anwendungsprofil vorgesehen seien "Uhrzeit ablesen, Benachrichtigungen empfangen, Apps verwenden und 30 Minuten trainieren". Die Tests seien "von Apple im März 2015 mit Prototypen der Apple Watch und zugehöriger Software durchgeführt" worden. Die Ladekapazität einer Batterie für den ganzen Tag basiert laut Apple auf 18 Stunden bei folgendem Gebrauch: 90 Display-Aktivierungen durch Armheben, 90 Benachrichtigungen, 45 Minuten App-Nutzung und 30 Minuten Training mit Musik von der Apple Watch über Bluetooth im Verlauf von 18 Stunden.

Apple Watch
Apple Watch

Für eine Nutzung auf eine bestimmte Anwendung bezogen gibt Apple folgende Werte an:

  • 3 Stunden Sprechdauer
  • 6,5 Stunden Audiowiedergabe
  • 7 Stunden Training
  • 48 Stunden als eine Uhr (fünfmal pro Stunde je 4 Sekunden abgelesen)
  • 72 Stunden im Reserve-Modus

Die Zeit für das Aufladen des Akkus gibt Apple mit 1,5 Stunden für 0 auf 80 Prozent und 2,5 Stunden für 0 auf 100 Prozent an. "Die Leistungsangaben zur Batterie der Apple Watch basieren auf Testergebnissen mit der 38 mm Apple Watch. Die 42 mm Apple Watch hat generell eine längere Batterielaufzeit", so Apple.

Wasserdichtigkeit

Große Unklarheit herrscht auch darüber, wie beständig die Apple Watch gegenüber Wasser ist. Apple schreibt dazu:

"Die Apple Watch ist wassergeschützt, aber nicht wasserfest. Das heißt, du kannst die Apple Watch zum Beispiel beim Training, im Regen oder beim Händewaschen tragen und verwenden, aber ein Eintauchen der Apple Watch in Wasser ist nicht zu empfehlen. Die Apple Watch ist nach IEC-Norm 60529 als Wasserschutzkategorie IPX7 klassifiziert. Die Lederarmbänder sind nicht wasserbeständig."

Apple Watch
Apple Watch

IPX7 ist eine definierte Schutzklasse, die folgendermaßen beschrieben ist: Geschützt gegen die Wirkungen beim zeitweiligen Untertauchen in Wasser bis zu einer Wassertiefe von im niedrigsten Punkt des Gehäuses 1 m unter der Wasseroberfläche über eine Dauer von 30 Minuten und bei einer Temperaturdifferenz von 5 K zwischen Wasser und Gehäuse. Der Schutz ist nicht mehr gewährleistet, wenn die Wassertiefe von 1 m und/oder die Dauer von 30 Minuten überschritten werden.

Damit dürfte klar umrissen sein, in welchen Umgebung die Apple Watch getragen werden sollten und in welchen nicht. Der Alltag stellt dabei keinerlei Hürden dar. Allenfalls Taucher sollten davon absehen die Apple Watch zu tragen. Regen, Schnee, Schweiß, Händewaschen, etc. stellen jedenfalls keine Hürde dar.

Update:

Inzwischen sind einige Informationen zum verbauten Speicher und dessen Nutzung aufgetaucht. Sind sind 8 GB Speicher in der Apple Watch verbaut. Allerdings gibt es für bestimmte Daten definierte Grenzen. So darf die auf der Uhr gespeicherte Musik nur 2 GB Platz einnehmen und für Fotos liegt die Grenze bei 75 MB. Dies entspricht bis zu 500 Songs und etwa 100 Bildern, die über die Companion App auf dem iPhone übertragen werden können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 07.06.2011

Matrose
Beiträge: 24
Bei einer Temperatur von 5 Kelvin braucht man sich wohl keine Sorgen mehr um das Eintauchen der Uhr in Wasser zu machen ;-). Da wird wohl eher irgendeine Temperaturdifferenz gemeint sein...
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Zitat Surfjenser;23266897
Bei einer Temperatur von 5 Kelvin braucht man sich wohl keine Sorgen mehr um das Eintauchen der Uhr in Wasser zu machen ;-). Da wird wohl eher irgendeine Temperaturdifferenz gemeint sein...


Ja, das stimmt natürlich. Es ist natürlich eine Temperaturdifferenz von 5 K zwischen Wasser und Gehäuse gemeint.
#3
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12168
Wie interpretiert Apple die 1m Angabe?

Die übliche Formulierung lautet ja immer z.B. bei einer Uhr, die bis 100m wasserdicht ist: "Hält dem Druck gegen Wasser aus, der in 100m Tiefe herrscht!"
Wenn ich nun aber mit der Uhr schwimmen gehe und mit der Uhr kraftvoll durch das Wasser fahre, kann auch schon viel weiter oben ein viel höherer Druck herrschen.
Oder ein Duschstrahl, der punktuell auf die Uhr trifft kann an dieser Stelle die angegebene Wassertiefe schon überschreiten.

Da sind 1m wahrlich nur mit etwas schwitzen und mäßigem Regen zu erklären, sofern die 1M ebenso interpretiert werden kann.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Schutzklassen sind eben nur Beschreibungen für bestimmte Bedingungen. Wenn du da jetzt mit einem Hochdruckreiniger draufhält, hilft dir eine Dichtigkeit bis 1 m auch nicht. Definiert sind eben nur 1 m Unterkante des Gehäuses, genauer geht es nicht. Schwimmen gehen würde ich damit auf jeden Fall nicht, Duschen hingegen schon.
#5
customavatars/avatar127328_1.gif
Registriert seit: 17.01.2010
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Zitat Surfjenser;23266897
Bei einer Temperatur von 5 Kelvin braucht man sich wohl keine Sorgen mehr um das Eintauchen der Uhr in Wasser zu machen ;-). Da wird wohl eher irgendeine Temperaturdifferenz gemeint sein...


Genau weil die Temperaturdifferenz beschrieben wird, wird ja auch Kelvin als Einheit verwendet.
#6
Registriert seit: 07.06.2011

Matrose
Beiträge: 24
Zitat Klempe;23267412
Genau weil die Temperaturdifferenz beschrieben wird, wird ja auch Kelvin als Einheit verwendet.

Ach ne.
Jetzt passt der Text ja auch dazu. Als ich mein Posting geschrieben hatte, stand da aber was von einer Temperatur von 5K und nichts von einer Temperaturdifferenz. Wenn du die Antwort von Don gelesen hättest, hättest du da auch von selbst drauf kommen können.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11050
8GB aber nur 75MB für Fotos und 2GB für Musik?

Und der Rest ? HD Filme?
#8
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 242
Der witz ist eigentlich, das die Uhr wasser in gewissem maße aushält, das Armband jedoch nicht. Somit kann sich das Armband schon bei leichtem schwitzen verändern.
Baden und duschen nur oberhalb von 1m Wassertiefe und kürzer als 30min, sonst keine Gewährleistung mehr.

Das für bestimme Medien bestimmter Speicher zugewiesen wird, ist "doof", da wäre es besser gewesen, "Benutzerdaten" einen festen Platz zu geben, egal was der Besitzer drauf machen möchte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]