> > > > MyFord Mobile vernetzt Auto und Smartphone

MyFord Mobile vernetzt Auto und Smartphone

Veröffentlicht am: von

fordNoch etwas gewöhnen müssen wir uns sicherlich an den Anblick von Fahrzeugen auf Messen wie dem Mobile World Congress. Doch die Autohersteller haben schon lange erkannt, dass die engere Vernetzung des Fahrzeugs in das Leben des Fahrers eine gute Hilfestellung sein kann - gerade was die Herausforderungen der Elektromobilität betrifft.

Ford präsentiert dazu auf dem Mobile World Congress die MyFord-Mobile-App. Alle vollständig elektrisch betriebenen oder mit einem Hybrid aus Elektro- und Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeuge können zukünftig mit einer Mobilfunkbox bestückt werden, die über Server in den USA die Verbindung mit der Smartphone-App hält. Für den Nutzer lassen sich daher zu jederzeit Informationen über den Standort des Fahrzeugs oder den aktuellen Ladezustand abrufen. Wird das Ladekabel unbefugt entfernt, warnt die App den Nutzer darüber. Ebenfalls möglich, ist eine auf ein Elektrofahrzeug ausgelegte Navigation. So kennt die App den Ladezustand und die zu erwartende Reichweite und passt die Route dahingehend an bzw. zeigt dem Fahrer, bis zu welchem Punkt er die Strecke mit der aktuellen Akkuladung schafft und bietet auch gleich die nächstgelegene Ladestation an.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Für das Aufladen des Akkus lassen sich vordefinierte Profile festlegen. Natürlich ist ein schnelles und vollständiges Aufladen immer das erste Ziel. Je nach Standort und Land werden unterschiedliche Stromtarife angeboten. So kann festgelegt werden, dass der Ladevorgang erst um 23:00 Uhr startet, egal wann das Fahrzeug per Ladekabel angeschlossen wurde. Am frühen Morgen wird dann natürlich dennoch die vollständige Akkuladung erreicht (abhängig von der Versorgung durch den verwendeten Anschluss). Zum gewünschten Startzeitpunkt kann das Fahrzeuginnere auch auf eine gewünschte Temperatur heruntergekühlt oder aufgeheizt werden. Hängt das Auto in der Zeit an der Steckdose, wird die benötigte Energie natürlich nicht aus dem Akku bezogen.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Eine gewisse Motivation zu einem sparsamen Fahrstil will Ford auch bieten, schließlich ist es im eigenen Interesse, wenn der Käufer eines Ford-Autos so weit wie möglich damit kommt. Die dazu erhobenen Daten enthalten auch Informationen zur Fahrweise, die an anderer Stelle interessant sein könnten. So arbeitet Ford gerade mit Versicherungsgesellschaften zusammen, die aus den Fahrdaten Profile erstellen, um dem Fahrer daraus entsprechend personalifizierte Tarife anzubieten. Natürlich spricht Ford hier nur davon, dass dem Fahrer günstigere Tarife angeboten werden - allerdings kann es abhängig von der Fahrweise auch dazu kommen, dass die Versicherungsgesellschaft den Fahrstil als zu risikoreich einschätzt und die Prämien entsprechend erhöht. Wir sehen hier also einmal mehr zwei Seiten einer Münze, die nicht beide gut für den Kunden sein müssen. Einmal mehr aber verspricht Ford, dass die Erhebung und Weitergabe solcher Daten nur nach Genehmigung des Fahrers oder Besitzers erfolgt und die Daten sicher gespeichert werden.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]