> > > > MyFord Mobile vernetzt Auto und Smartphone

MyFord Mobile vernetzt Auto und Smartphone

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fordNoch etwas gewöhnen müssen wir uns sicherlich an den Anblick von Fahrzeugen auf Messen wie dem Mobile World Congress. Doch die Autohersteller haben schon lange erkannt, dass die engere Vernetzung des Fahrzeugs in das Leben des Fahrers eine gute Hilfestellung sein kann - gerade was die Herausforderungen der Elektromobilität betrifft.

Ford präsentiert dazu auf dem Mobile World Congress die MyFord-Mobile-App. Alle vollständig elektrisch betriebenen oder mit einem Hybrid aus Elektro- und Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeuge können zukünftig mit einer Mobilfunkbox bestückt werden, die über Server in den USA die Verbindung mit der Smartphone-App hält. Für den Nutzer lassen sich daher zu jederzeit Informationen über den Standort des Fahrzeugs oder den aktuellen Ladezustand abrufen. Wird das Ladekabel unbefugt entfernt, warnt die App den Nutzer darüber. Ebenfalls möglich, ist eine auf ein Elektrofahrzeug ausgelegte Navigation. So kennt die App den Ladezustand und die zu erwartende Reichweite und passt die Route dahingehend an bzw. zeigt dem Fahrer, bis zu welchem Punkt er die Strecke mit der aktuellen Akkuladung schafft und bietet auch gleich die nächstgelegene Ladestation an.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Für das Aufladen des Akkus lassen sich vordefinierte Profile festlegen. Natürlich ist ein schnelles und vollständiges Aufladen immer das erste Ziel. Je nach Standort und Land werden unterschiedliche Stromtarife angeboten. So kann festgelegt werden, dass der Ladevorgang erst um 23:00 Uhr startet, egal wann das Fahrzeug per Ladekabel angeschlossen wurde. Am frühen Morgen wird dann natürlich dennoch die vollständige Akkuladung erreicht (abhängig von der Versorgung durch den verwendeten Anschluss). Zum gewünschten Startzeitpunkt kann das Fahrzeuginnere auch auf eine gewünschte Temperatur heruntergekühlt oder aufgeheizt werden. Hängt das Auto in der Zeit an der Steckdose, wird die benötigte Energie natürlich nicht aus dem Akku bezogen.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Eine gewisse Motivation zu einem sparsamen Fahrstil will Ford auch bieten, schließlich ist es im eigenen Interesse, wenn der Käufer eines Ford-Autos so weit wie möglich damit kommt. Die dazu erhobenen Daten enthalten auch Informationen zur Fahrweise, die an anderer Stelle interessant sein könnten. So arbeitet Ford gerade mit Versicherungsgesellschaften zusammen, die aus den Fahrdaten Profile erstellen, um dem Fahrer daraus entsprechend personalifizierte Tarife anzubieten. Natürlich spricht Ford hier nur davon, dass dem Fahrer günstigere Tarife angeboten werden - allerdings kann es abhängig von der Fahrweise auch dazu kommen, dass die Versicherungsgesellschaft den Fahrstil als zu risikoreich einschätzt und die Prämien entsprechend erhöht. Wir sehen hier also einmal mehr zwei Seiten einer Münze, die nicht beide gut für den Kunden sein müssen. Einmal mehr aber verspricht Ford, dass die Erhebung und Weitergabe solcher Daten nur nach Genehmigung des Fahrers oder Besitzers erfolgt und die Daten sicher gespeichert werden.

MyFord Mobile App
MyFord Mobile App.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]