> > > > Livescribe 3 Smartpen arbeitet demnächst auch mit Android-Geräten zusammen

Livescribe 3 Smartpen arbeitet demnächst auch mit Android-Geräten zusammen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

live scribe Zugegeben: Ganz so taufrisch ist der Livescribe 3 Smartpen nun nicht mehr, schließlich konnten wir dem Smartpen bereits im November 2013 erstmals auf den Zahn fühlen. Bislang allerdings arbeitet der Stift lediglich mit iOS-Geräten zusammen. Das soll sich demnächst ändern, denn im Rahmen der CES 2015 in Las Vegas stellte man uns eine erste lauffähige Android-Version vor.

Mit dem Livescribe 3 Smartpen sollen sich handschriftliche Notizen demnächst auch auf das Android-Tablet oder –Smartphone übertragen lassen. Dabei sollen auch alle bisher bekannten Funktionen aus der iOS-Version mit dabei sein, wenngleich zum Release noch nicht alle Funktionen unterstützt werden. Nach und nach soll der Feature-Umfang aber auf die bereits erhältliche iOS-App angepasst werden.

Mithilfe der App lassen sich handschriftliche Notizen und Skizzen digitalisieren und auf das Android-Gerät übertragen. Über ein Spezialpapier und über das eingebaute Mikrofon können auch Tonaufnahmen zu den Notizen mitgeschnitten oder weitere Anmerkungen eingebaut werden. Das Spezialpapier kostet derzeit pro Block knapp 25 Euro. Damit der Smartpen mit Googles Android zusammenarbeitet, wird nicht nur ein Gerät mit Bluetooth-LE-Technik vorausgesetzt, sondern auch mindestens Android 4.4 „KitKat“.

Der Stift selbst verfügt über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku, der eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden versprechen soll. Der Livescribe 3 Smartpen ist derzeit für knapp 149 Euro zu haben. Die Pro-Version mit Leder-Etui, einem Evernote-Pro-Abo und einem dickeren Livescribe-Journal kostet hingegen knapp 199 Euro. Verfügbar ist der Stick unter anderem bei Gravis und Amazon.

Die Android-Version soll noch im Frühjahr erscheinen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]