> > > > Misfit Flash: Günstiger Fitnesstracker ohne Akku ab sofort verfügbar

Misfit Flash: Günstiger Fitnesstracker ohne Akku ab sofort verfügbar

Veröffentlicht am: von

misfitNach und nach wird das Angebot an Fitnesstrackern auch in Deutschland unübersichtlich. Mit dem Misfit Flash steht nun ein weiteres Modell bereit, dass sich allerdings in mehreren Punkten von der Masse abheben könnte.

Zunächst gilt dies für den Preis. Denn mit knapp 50 Euro gehört das 28,5 x 8,0 x 28,5 mm große und lediglich 5 g schwere Gadget zu den günstigsten seiner Art. Darüber hinaus will das unter anderem vom ehemaligen Apple-Chef John Sculley gegründete Unternehmen mit der Wahlfreiheit beim Tragen punkten. Denn das Gerät kann nicht nur wie üblich als Uhr genutzt werden, vorgesehen ist auch das Befestigen am Schlüsselbund, Gürtel oder Schnürsenkel; vor allem letzteres dürfte die Präzision beim Zählen der Schritte erhöhen.

misfit flash 02

Zu guter Letzt verweist man aber auch auf das nicht notwendige Laden. Denn anders als die Mitbewerber setzt man nicht auf einen Akku, sondern eine klassisches Uhrenbatterie. Wie lange der Flash damit auskommt, verrät man nicht, eine Komfortsteigerung stellt dies aber allemal dar.

misfit flash 01

Die restliche Ausstattung bewegt sich hingegen im üblichen Rahmen. Die Oberseite des Flash besteht aus einem großen Druckschalter sowie Zwölf LEDs, die auf Wunsch den Aktivitätsfortschritt und die Zeit anzeigen. Ermittelt werden sowohl die Zahl der Schritte als auch die verbrannten Kalorien, die zurückgelegte Strecke sowie die Schlafdauer und -qualität; die Punkte zwei und drei nutzen dabei die Schrittzahl.

Übertragen werden können die erfassten Daten per Bluetooth 4.1 an die Misfit-App, die für iOS- und Android-Geräte, die Bluetooth Low Energy unterstützen und mindestens auf iOS 6.1.3 respektive Android 4.3 setzen, verfügbar ist. Einen Ableger für Windows Phone soll es in Kürze geben. Für Nutzer eines iPhone interessant: Die Daten können an Apple Health übertragen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
oh ein tracker nicht zu überzogenen Preisen kommt - interessant
#2
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Mich würde echt mal interessieren wer so etwas (länger als eine Woche) nutzt bzw wer Interesse daran hat seine Schritte zu zählen?
Ich habe so ein Sony Smartband geschenkt bekommen und lasse es in irgendeiner Schublade verrotteten...
Der Markt dafür muss ja wirklich gewaltig sein wenn gefühlt jede Woche so ein Teil vorgestellt wird, aber irgendwie bleibt er mir verborgen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]