> > > > Microsoft Band: Fitness Tracker ab morgen für 199 US-Dollar erhältlich

Microsoft Band: Fitness Tracker ab morgen für 199 US-Dollar erhältlich

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Nach Google und Apple betritt nun auch Microsoft den Markt für Gesundheit und Fitness. Denn in Redmond hat man in der vergangenen Nacht den lang erwarteten ersten eigenen Fitnesstracker vorgestellt. Dieser hört auf den schlichten Namen Microsoft Band und ist nur ein Baustein des Gesamtplans, der den Titel Health trägt.

Health selbst stellt die plattformübergreifende Basis für alle erfassten Daten dar - vergleichbar mit Apples gleichnamigem System. Doch anders als in Cupertino ist Microsofts Programm Cloud-basiert, Informationen werden dementsprechend nicht lokal gespeichert, sondern online; in diesem Punkt ähnelt man Google Fit. Der Vorteil: Nach dem Wechsel des Smartphones bleiben die Daten erhalten, zudem können die Ergebnisse auf nahezu allen Internet-tauglichen Geräten überprüft werden. Eine dedizierte App gibt es jedoch auch, sowohl für Windows Phone als auch für Android und iOS - Microsoft Band ist somit einer der wenigen Fitnesstracker, der mit allen wichtigen Plattformen genutzt werden kann.

microsoft band 01

In Sachen Technik wird der aktuelle Stand der Dinge geboten, in Teilen sogar mehr. Das 1,4 Zoll große Display löst mit 320 x 106 Pixeln auf, der Datenaustausch erfolgt via Bluetooth 4.0 eine nicht näher genannte IP-Zertifizierung schützt das aus Kunststoff bestehende Gerät vor dem Eindringen von Wasser und Schmutz. Zu den verbauten Sensoren gehören unter anderem ein 3-Achsen-Beschleunigungsmesser, ein Hauttemperaturfühler, ein Pulsmesser und GPS. Vor allem letzteres dürfte hinsichtlich zurückgelegter Distanzen die Präzision deutlich erhöhen, vor allem aber muss das gekoppelte Smartphones nicht für genaue Daten mitgeführt werden. Darüber hinaus integriert Microsoft ein Mikrofon, das für den Sprachassistenten Cortana genutzt werden - Voraussetzung ist hierfür jedoch ein verbundenes Smartphone mit Windows Phone 8.1. Mit all den Komponenten soll das Microsoft Band möglichst präzise zurückgelegte Schritte, verbrannte Kalorien und Schlafphasen erkennen.

Via Health werden die Daten ausgewertet und dem Nutzer in verschiedenen Formen dargestellt, optische Ähnlichkeiten zu den Runtastic-Apps kann Microsoft nicht abstreiten.

Der offene Ansatz von Health geht aber über das Abdecken der drei Mobilplattformen hinaus. Denn genutzt werden kann das System auch mit Smartwatches oder Fitnesstrackern anderer Hersteller, zum Start werden unter anderem Geräte auf Basis von Android Wear, aber auch Jawbones Up unterstützt. Aber auch andere Dienste können gekoppelt werden, darunter Runkeeper. Zu guter Letzt können Entwickler auch kleinere Apps für Microsoft Band entwickeln, dieser Punkt ist aber noch in Arbeit. Einen Ausblick auf das, was diesbezüglich möglich ist, zeigt die Starbucks-Integration, dank derer man mit dem Fitnesstracker bezahlen kann.

microsoft band 05

Aber auch einige Smartwatch-Funktionen sind integriert. So wird der Träger beispielsweise über eingehende Nachrichten und Anrufe informiert, bevorstehende Termine werden auf dem Display eingeblendet, ebenso Facebook- und Twitter-Benachrichtigungen. Fehlen darf aber auch die Darstellung von Uhrzeit, Datum und Wetter nicht.

microsoft band 04

Optisch erscheint das Gadget weniger anspruchsvoll. Das gesamte Gehäuse mitsamt fest verbundenem Armband wirkt eher schlicht, auffallend sind lediglich die zwei seitlich untergebrachten Bedientasten, der Touchscreen selbst sowie der Verschlussmechanismus, in dem der Pulsmesser untergebracht ist. Für einen Fitnesstracker ungewöhnlich kurz fällt die von Microsoft genannte Laufzeit aus. Denn der 100 mAh fassende Akku soll bei üblicher Nutzung des Geräts lediglich 48 Stunden mit einer Ladung auskommen, die häufige Nutzung des GPS nicht inbegriffen. Geladen wird per Magnetkabel und USB, die passenden Kontakte befinden sich auf der Unterseite des Gehäuses.

microsoft band 02

Überraschend und ein Stück weit enttäuschend fallen die Angaben zum Preis und zur Verfügbarkeit aus. Mit 199 US-Dollar wird Microsoft Band angesichts des Gebotenen der versprochenen Leistung vergleichsweise günstig angeboten. Ob der Tracker es aber auch nach Deutschland schaffen wird, ist noch vollkommen unklar - in den USA kann er ab morgen erworben werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5953
Zitat Redphil;22806602
Der plattformübergreifende Ansatz gefällt. :)


Das traurige ist ja, dass alle anderen es irgendwie nicht sind. Dazu kann es alles was so die durchschnittliche Smartwatch kann.
Das macht das Teil zum ersten "Wearable", dass ich mir tatsächlich kaufen würde.
#9
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Funktioniert das Teil auch ohne Smartphone/Internet? Also beim Joggen nur das Ding am Arm und hinterher die Daten überspielen wäre gut.

Wenn man das Smartphone mitnehmen muss, kann ich gleich das zur Aufzeichnung nehmen und den Puls per Brustgurt ans Handy schicken lassen...
#10
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2305
Ja, das wäre sinnvoll.

Zitat
eine nicht näher genannte IP-Zertifizierung

Ist IP67. Die Produktseite von Microsoft erzählt so einiges ;)
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10755
Zitat timo82;22809021
Funktioniert das Teil auch ohne Smartphone/Internet? Also beim Joggen nur das Ding am Arm und hinterher die Daten überspielen wäre gut.

Wenn man das Smartphone mitnehmen muss, kann ich gleich das zur Aufzeichnung nehmen und den Puls per Brustgurt ans Handy schicken lassen...


Es hat ein eigenes GPS-Modul, daher nehme ich schon an dass es diesen auch selbstständig nutzen kann.
#12
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5953
Zitat timo82;22809021
Funktioniert das Teil auch ohne Smartphone/Internet? Also beim Joggen nur das Ding am Arm und hinterher die Daten überspielen wäre gut.

Genau so funktioniert das Teil....sonst wäre GPS ja unnütz
#13
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
Zitat timo82;22809021
Funktioniert das Teil auch ohne Smartphone/Internet? Also beim Joggen nur das Ding am Arm und hinterher die Daten überspielen wäre gut.

Wenn man das Smartphone mitnehmen muss, kann ich gleich das zur Aufzeichnung nehmen und den Puls per Brustgurt ans Handy schicken lassen...
"•When you use GPS to track a run (walk, hike or bike ride…), you don’t have to take your phone with you when you go. Simply sync your band to your phone when you return."
Using GPS mapping
#14
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Super, danke.

Ich werde mir so ein Teil kaufen und es testen.
#15
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5953
Zitat timo82;22812061
Super, danke.

Ich werde mir so ein Teil kaufen und es testen.


Wird gerade schwierig und/oder teuer.
Microsoft Band ist ein Hit: Online ausverkauft, Schlangen in den Stores, Mondpreise bei Ebay | Mobilegeeks.de | Wearables

Man darf gespannt sein, wann es zu uns kommt....
#16
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Ach das ist mir egal. Ich brauch das nicht jetzt, sondern erst zur Saison 2015.
Bis dahin wirds das Teil schon geben.
#17
customavatars/avatar202094_1.gif
Registriert seit: 17.01.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 158
Hoffentlich kann man das dann auch von Cortana behaupten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]