> > > > Will.i.am stellt eigene Smartwatch Puls vor

Will.i.am stellt eigene Smartwatch Puls vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

williamVielen dürfte Will.i.am als Frontmann der Band Black Eyed Peas bekannt sein, doch spätestens seit seinem Auftritt in der britischen Talk-Show Alan Carr: Chatty Man war klar, dass er mit seinem eigenen i.am-Brand auch in anderen Bereichen Ambitionen besitzt. Im Rahmen der Dreamforce-Konferenz in San Francisco wurde nun die Puls Smartwatch vorgestellt.

Die Will.i.am Puls Smartwatch besteht aus einem breiten Plastikarmband, in das ein Display eingearbeitet ist. Auf diesem werden Fotos, Emails, Kontakte, Anrufe, Nachrichten, ein Taschenrechner, Musik und einige Fitness-Funktionen angezeigt. Auch einige Drittanbieter haben bereits ihre Apps fertiggestellt. Darunter Instagram, Facebook und Twitter. Dabei bedient man sich einiger sprachlicher Kunstgriffe. So heißt die Twitter-App Twitrist ("Twit wrist" - wirst steht im englischen für Handgelenk). Der Sprachassistentin der Pulse hört auf den Namen Aneeda ("I need a", bedarf sicherlich keinerlei weiterer Erklärung).

Laut Will.i.am arbeiteten 35 Entwickler 2 1/2 Jahre an der der Smartwatch. Dem nicht näher genannten SoC (Qualcomm Snapdragon) stehen 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Speicher zur Verfügung. Die Puls Smartwatch verfügt über einen SIM-Karten-Slot und agiert daher eigenständig im Mobilfunknetz. Daneben bietet sie noch WLAN, Bluetooth, GPS, einen Schrittzähler und einen Beschleunigungssensor. Der 780 mAh fassende Akku befindet sich im Armband, welches rund um das Handgelenk gewunden ist.

(Bilder: The Next Web)

Neben der Sprachassistentin Aneeda auf Basis von Nuance soll die Puls Smartwatch sich besonders durch eine gewisse "Alltagsintelligenz" auszeichnen. So werden Kontaktinformationen zwischen Puls-Nutzern ausgetauscht, wenn diese ihre Armbänder direkt aneinander halten. Will man diese Person anrufen oder anderweitig kontaktieren, genügt eine Spracheingabe wie "Rufe die Person an, die ich zuletzt den Kontakten hinzugefügt habe". Hat man sich in einer Bar getroffen, soll diese Location ebenfalls mit in den Algorithmus einfließen, die Smartwatch reagiert dann auf "Rufe die Person an, die ich gestern in der Bar getroffen habe".

Anhand von unterschiedlichen Daten soll die Puls erkennen, in welchem Gemütszustand man sich gerade befindet. Abhängig davon lässt sich dann auch eine bestimmte Musikrichtung abspielen. Wie genau diese Erkennung funktionieren soll, ist derzeit aber noch nicht bekannt. Aktuell ist auch nicht bekannt, wann die Will.i.am Puls im Handel erhältlich sein wird oder was sie kosten soll. In den USA geht man eine Partnerschaft mit AT&T ein, in England ist O2 der Mobilfunk-Partner. Ob und wann die Puls auf dem deutschen Markt erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10535
Hmm, interessant! Auch das Design hat etwas... Durch die gleichmäßige Dicke, wirkt es irgendwie weniger klobig als andere Smartwatches.
#2
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7784
Die erste Smartwatch, welche mir optisch gefällt!

Jetzt fehlt nur noch 32-64GB großer Speicher, längere Akkulaufzeit + schnelle Ladezeit + kabellose Kopfhörer mit der selben Soundqualität wie eines mit Kabel und es wäre gekauft. Also in X Jahren irgendwann....

Dann wäre das Teil für mich

- Handy
- Wecker
- Navigation
- Pulsmessgerät
- Fahrradcomputer
- Musikabspielgerät
#3
Registriert seit: 23.07.2014

Matrose
Beiträge: 4
Das Design ist auf jedenfall mal richtig geil. Aber warum mit einem so großen Speicher? Sind die Daten nicht ohnehin alle auf dem Smartphone gespeichert?
#4
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Berlin
Moderator
Beiträge: 14183
[QUOTE=Terra123;22757949kabellose Kopfhörer mit der selben Soundqualität wie eines mit Kabel [/QUOTE]

Haha ...


Gesendet von meinem LG-D802 mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]