> > > > Will.i.am stellt eigene Smartwatch Puls vor

Will.i.am stellt eigene Smartwatch Puls vor

Veröffentlicht am: von

williamVielen dürfte Will.i.am als Frontmann der Band Black Eyed Peas bekannt sein, doch spätestens seit seinem Auftritt in der britischen Talk-Show Alan Carr: Chatty Man war klar, dass er mit seinem eigenen i.am-Brand auch in anderen Bereichen Ambitionen besitzt. Im Rahmen der Dreamforce-Konferenz in San Francisco wurde nun die Puls Smartwatch vorgestellt.

Die Will.i.am Puls Smartwatch besteht aus einem breiten Plastikarmband, in das ein Display eingearbeitet ist. Auf diesem werden Fotos, Emails, Kontakte, Anrufe, Nachrichten, ein Taschenrechner, Musik und einige Fitness-Funktionen angezeigt. Auch einige Drittanbieter haben bereits ihre Apps fertiggestellt. Darunter Instagram, Facebook und Twitter. Dabei bedient man sich einiger sprachlicher Kunstgriffe. So heißt die Twitter-App Twitrist ("Twit wrist" - wirst steht im englischen für Handgelenk). Der Sprachassistentin der Pulse hört auf den Namen Aneeda ("I need a", bedarf sicherlich keinerlei weiterer Erklärung).

Laut Will.i.am arbeiteten 35 Entwickler 2 1/2 Jahre an der der Smartwatch. Dem nicht näher genannten SoC (Qualcomm Snapdragon) stehen 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Speicher zur Verfügung. Die Puls Smartwatch verfügt über einen SIM-Karten-Slot und agiert daher eigenständig im Mobilfunknetz. Daneben bietet sie noch WLAN, Bluetooth, GPS, einen Schrittzähler und einen Beschleunigungssensor. Der 780 mAh fassende Akku befindet sich im Armband, welches rund um das Handgelenk gewunden ist.

(Bilder: The Next Web)

Neben der Sprachassistentin Aneeda auf Basis von Nuance soll die Puls Smartwatch sich besonders durch eine gewisse "Alltagsintelligenz" auszeichnen. So werden Kontaktinformationen zwischen Puls-Nutzern ausgetauscht, wenn diese ihre Armbänder direkt aneinander halten. Will man diese Person anrufen oder anderweitig kontaktieren, genügt eine Spracheingabe wie "Rufe die Person an, die ich zuletzt den Kontakten hinzugefügt habe". Hat man sich in einer Bar getroffen, soll diese Location ebenfalls mit in den Algorithmus einfließen, die Smartwatch reagiert dann auf "Rufe die Person an, die ich gestern in der Bar getroffen habe".

Anhand von unterschiedlichen Daten soll die Puls erkennen, in welchem Gemütszustand man sich gerade befindet. Abhängig davon lässt sich dann auch eine bestimmte Musikrichtung abspielen. Wie genau diese Erkennung funktionieren soll, ist derzeit aber noch nicht bekannt. Aktuell ist auch nicht bekannt, wann die Will.i.am Puls im Handel erhältlich sein wird oder was sie kosten soll. In den USA geht man eine Partnerschaft mit AT&T ein, in England ist O2 der Mobilfunk-Partner. Ob und wann die Puls auf dem deutschen Markt erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12506
Hmm, interessant! Auch das Design hat etwas... Durch die gleichmäßige Dicke, wirkt es irgendwie weniger klobig als andere Smartwatches.
#2
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8034
Die erste Smartwatch, welche mir optisch gefällt!

Jetzt fehlt nur noch 32-64GB großer Speicher, längere Akkulaufzeit + schnelle Ladezeit + kabellose Kopfhörer mit der selben Soundqualität wie eines mit Kabel und es wäre gekauft. Also in X Jahren irgendwann....

Dann wäre das Teil für mich

- Handy
- Wecker
- Navigation
- Pulsmessgerät
- Fahrradcomputer
- Musikabspielgerät
#3
Registriert seit: 23.07.2014

Matrose
Beiträge: 4
Das Design ist auf jedenfall mal richtig geil. Aber warum mit einem so großen Speicher? Sind die Daten nicht ohnehin alle auf dem Smartphone gespeichert?
#4
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Potsdam
Moderator
Beiträge: 15144
[QUOTE=Terra123;22757949kabellose Kopfhörer mit der selben Soundqualität wie eines mit Kabel [/QUOTE]

Haha ...


Gesendet von meinem LG-D802 mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]