> > > > Smart-me: Energiemessgerät, Fernschalter und Zeitschaltuhr in einem Gerät

Smart-me: Energiemessgerät, Fernschalter und Zeitschaltuhr in einem Gerät

Veröffentlicht am: von

indiegogoAuf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sucht in diesen Tagen ein weiteres Startup nach Unterstützern, die bei der Realisierung ihrer Projekte helfen wollen. Die beiden Entwickler Noldy Eberli (65) und David Eberli (30), Vater und Sohn, möchten mit „Smart-me“ ein Strommessgerät, einen Fernschalter und eine Zeitschaltuhr sowie ein Monitoring-System in einem Gerät auf den Markt werfen, das sich zugleich über das Internet bequem per Smartphone, Tablet oder Notebook aus steuern lässt. So lässt sich beispielsweise das NAS-System von unterwegs aus starten, wenn es gerade tatsächlich benötigt wird.

„Smart-me“ wird dabei einfach wie ein herkömmliches Strommessgerät, das den Energiehunger der angeschlossenen Geräte ermittelt, zwischen Steckdose und Verbraucher gesteckt. Die aktuellen Verbrauchsdaten lassen sich dabei über eine Smartphone-Anwendung, die es derzeit für iOS- und Android-Geräte gibt, auslesen und überwachen. Dank einer hohen Genauigkeit und einem sehr niedrigen Anlaufstrom sollen sich auch kleine Verbrauchszahlen von Standby-Geräten messen lassen. Neben dem Energieverbrauch kann smart-me auch die Energieproduktion von Geräten, wie zum Beispiel einer Solaranlage, messen. Die aktuelle Raumtemperatur kann „Smart-me“ ebenfalls ermitteln und eignet sich damit für die Bedienung einer Klimaanlage über das Internet. Ansonsten lassen sich die angeschlossenen Geräte einfach auch nur an- und abschalten oder mittels einer Zeitschaltuhr steuern.

„Smart-me“ verbindet sich dabei per Wireless-LAN mit dem hauseigenen Netzwerk und stellt so eine Internet-Verbindung her. „Smart-me“ soll im Oktober zu einem Preis von 99 US-Dollar bzw. 73 Euro in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und den USA auf den Markt kommen. Zur Realisierung der ersten Serie wird derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo.com nach Unterstützern gesucht. Wer das Projekt mit 99 US-Dollar unterstützt, soll als Gegenleistung ein Modell der ersten Serie erhalten.

Die Kampagne läuft noch bis zum 14. Juli. Benötigt werden bis dahin 25.000 US-Dollar. Wenige Tage nach Kampagnen-Start sind bereits über 11.000 US-Dollar und damit etwa 45 Prozent der benötigten Finanzierungssumme zusammengekommen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2871
Also bis auf die Temperaturmessung bietet AVM ja mit dem 546E sogar noch mehr.
#2
Registriert seit: 19.08.2012

Gefreiter
Beiträge: 41
Zitat RainbowCrash;22317493
Also bis auf die Temperaturmessung bietet AVM ja mit dem 546E sogar noch mehr.


*gruebel* Dein Powerline-Adapter ist dann aber ordentlich aufgebohrt und tiefergelegt? Solltest Du patentieren lassen.
#3
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2871
Ein- Ausschalten der Geräte ist mit dem AVM genauso möglich wie die Verbrauchsmessung der angeschlossenen Geräte, dazu kommt eben noch die Powerline-Funktion und auch noch ein integrierter W-LAN Repeater.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]