> > > > Smart-me: Energiemessgerät, Fernschalter und Zeitschaltuhr in einem Gerät

Smart-me: Energiemessgerät, Fernschalter und Zeitschaltuhr in einem Gerät

Veröffentlicht am: von

indiegogoAuf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sucht in diesen Tagen ein weiteres Startup nach Unterstützern, die bei der Realisierung ihrer Projekte helfen wollen. Die beiden Entwickler Noldy Eberli (65) und David Eberli (30), Vater und Sohn, möchten mit „Smart-me“ ein Strommessgerät, einen Fernschalter und eine Zeitschaltuhr sowie ein Monitoring-System in einem Gerät auf den Markt werfen, das sich zugleich über das Internet bequem per Smartphone, Tablet oder Notebook aus steuern lässt. So lässt sich beispielsweise das NAS-System von unterwegs aus starten, wenn es gerade tatsächlich benötigt wird.

„Smart-me“ wird dabei einfach wie ein herkömmliches Strommessgerät, das den Energiehunger der angeschlossenen Geräte ermittelt, zwischen Steckdose und Verbraucher gesteckt. Die aktuellen Verbrauchsdaten lassen sich dabei über eine Smartphone-Anwendung, die es derzeit für iOS- und Android-Geräte gibt, auslesen und überwachen. Dank einer hohen Genauigkeit und einem sehr niedrigen Anlaufstrom sollen sich auch kleine Verbrauchszahlen von Standby-Geräten messen lassen. Neben dem Energieverbrauch kann smart-me auch die Energieproduktion von Geräten, wie zum Beispiel einer Solaranlage, messen. Die aktuelle Raumtemperatur kann „Smart-me“ ebenfalls ermitteln und eignet sich damit für die Bedienung einer Klimaanlage über das Internet. Ansonsten lassen sich die angeschlossenen Geräte einfach auch nur an- und abschalten oder mittels einer Zeitschaltuhr steuern.

„Smart-me“ verbindet sich dabei per Wireless-LAN mit dem hauseigenen Netzwerk und stellt so eine Internet-Verbindung her. „Smart-me“ soll im Oktober zu einem Preis von 99 US-Dollar bzw. 73 Euro in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und den USA auf den Markt kommen. Zur Realisierung der ersten Serie wird derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo.com nach Unterstützern gesucht. Wer das Projekt mit 99 US-Dollar unterstützt, soll als Gegenleistung ein Modell der ersten Serie erhalten.

Die Kampagne läuft noch bis zum 14. Juli. Benötigt werden bis dahin 25.000 US-Dollar. Wenige Tage nach Kampagnen-Start sind bereits über 11.000 US-Dollar und damit etwa 45 Prozent der benötigten Finanzierungssumme zusammengekommen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3378
Also bis auf die Temperaturmessung bietet AVM ja mit dem 546E sogar noch mehr.
#2
Registriert seit: 19.08.2012

Gefreiter
Beiträge: 41
Zitat RainbowCrash;22317493
Also bis auf die Temperaturmessung bietet AVM ja mit dem 546E sogar noch mehr.


*gruebel* Dein Powerline-Adapter ist dann aber ordentlich aufgebohrt und tiefergelegt? Solltest Du patentieren lassen.
#3
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3378
Ein- Ausschalten der Geräte ist mit dem AVM genauso möglich wie die Verbrauchsmessung der angeschlossenen Geräte, dazu kommt eben noch die Powerline-Funktion und auch noch ein integrierter W-LAN Repeater.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]