> > > > Kickstarter: Legion Meter soll Smartphone-Akku schneller laden

Kickstarter: Legion Meter soll Smartphone-Akku schneller laden

Veröffentlicht am: von

kickstarterWer kennt das nicht? Da kommt man am Vorabend nach einem langen Arbeitstag spät nach Hause, fällt erschöpft direkt ins Bett und vergisst dabei sein Smartphone für den nächsten Tag an die Steckdose zu hängen. Den ärgerlichen Fehler bemerkt man natürlich erst wenige Minuten bevor am nächsten Tag die U-Bahn kommt und man nicht die üblichen 90 bis 120 Minuten Zeit hatte, um den Akku seines Smartphones wieder vollständig zu laden.

Auch wenn das neue Kickstarter-Projekt von PLX Devices nichts gegen die Vergesslichkeit des Nutzers ausrichten kann, soll es wohl aber bei diesem Szenario etwas helfen. Mit dem Legion Meter wollen die Entwickler ein Gerät auf den Markt werfen, das nicht nur die Funktionen eines Multimeters verspricht, sondern auch die daran angeschlossenen Akkus um bis 92 Prozent und damit fast doppelt so schnell auflädt. Aus 120 Minuten können so schnell nur noch 60 Minuten werden.

Zunächst einmal ist der Legion Meter ein kleiner USB-Stick, der über ein integriertes OLED-Display verfügt. Darauf wird die unter anderem die Watt-Zahl angezeigt, die der USB-Port aktuell ausliefert. Auch die Stromstärke und Spannung sollen ausgelesen und angezeigt werden. Zudem wir die aktuelle Akku-Kapazität des angeschlossenen Gerätes ausgelesen. Das kleine USB-Device, das sich Größenmäßig in etwa auf dem Niveau des Google Chromecasts bewegen dürfte, wird dabei zwischen Ladegerät oder USB-Port des Computers und dem Smartphone oder Tablet angeschlossen. Dann liefert das OLED-Display alle nötigen Informationen und soll den Akku des angeschlossenen Gerätes in kürzester Zeit aufladen.

Der Legion Meter soll dabei die jeweilige Stromspannung und –Stärke an das angeschlossene Gerät anpassen. Während ein Apple iPhone 5 an einem handelsüblichen USB-Port eines Laptops oder PCs mit 2,6 Watt aufgeladen wird, soll der Legion Meter dem Apple-Gerät die vollen 5,0 Watt aus der USB-Schnittstelle zur Verfügung stellen. Das iPhone 5 soll sich damit um 73 Prozent schneller laden lassen. Je nach Smartphone soll ein Geschwindigkeitsvorteil von bis zu 93 Prozent möglich sein.

Damit der Legion Meter Realität wird, sammeln die Entwickler von PLX Devices derzeit per Crowdfunding Geld ein. Wer den Legion Meter zum Start haben möchte, der muss rund 44 US-Dollar bezahlen. Hinzu kommt dann allerdings noch eine Pauschale für den Versand außerhalb der USA, die bei 10 US-Dollar liegt. Zur Realisierung des Projekts wollten die Entwickler mindestens 10.000 US-Dollar haben. Bereits nach wenigen Stunden steht die Kampagne schon bei über 135.000 US-Dollar und das obwohl sie noch gut 38 Tage läuft. Die Realisierung ist damit schon einmal gesichert.

Später soll man mindestens 70 US-Dollar für den Legion Meter bezahlen müssen.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]