> > > > Per Kickstarter finanzierte Atomuhr für das Handgelenk

Per Kickstarter finanzierte Atomuhr für das Handgelenk

Veröffentlicht am: von

kickstarterEine Atomuhr am Handgelenk - zumindest war uns ein ähnliches Produkt bisher nicht bekannt. Ähnliche Gedanken dürfte auch John Patterson von Bathys Hawaii, einem Uhrhersteller, gehabt haben und startete auf Kickstarter ein Projekt, welches genau dieses Ziel umsetzen soll. Taktgeben ist kein schwingender Quarz oder eine Mechanik, sondern Cäsium 133, dass 9.192.631.770 mal pro Sekunde schwingt, was laut dem International System of Units (SI) genau einer Sekunde entspricht.

Erste Prototypen der Atomuhr für das Armband sind bereits erstellt worden. Aktuell arbeitet man am finalen Design und auch in der technischen Umsetzung ist man noch in der Entwicklungsphase. Als Material für das Gehäuse hat man sich inzwischen für Karbon-Fiberglas entschieden, da nur mit diesem Material das Gewicht unter 100 g, genauer gesagt bei 90 g, gehalten werden konnte. Vermutlich wird das finale Design aber dennoch ein Metallgehäuse sein - die letztendliche Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Die Ausgabe der Uhrzeit geschieht über ein analoges Ziffernblatt mit Sekunden, Minute, Stunden und der aktuellen Mondphase, wer möchte kann sich aber auch nanosekundengenaue Zeitsignale über einen RS232-Port ausgeben lassen, um andere Zeitmesser anzusteuern. Weitere LEDs geben Auskunft über den Betriebszustand der Uhr, ob der Akku gerade geladen wird oder ob der CSAC-Chip (die eigentliche Atomuhr) gerade im Betrieb ist.

Atomuhr von Bathys Hawaii für das Handgelenk

Hier kommen wir auch schon zu einem der Knackpunkte der Atomuhr für das Handgelenk. Denn neben der Größe des Gehäuses ist auch die Akkulaufzeit nicht sonderlich beeindruckend. 36 Stunden Laufzeit würde der Hersteller gerne erreichen. Ist der CSAC-Chip im Dauerbetrieb hält der Akku sogar nur drei bis vier Stunden. Bei der Stromversorgung hat man sich für eine 500 mAh AAA-Batterie entschieden, so dass ein Austausch einfach möglich ist. Aufgrund des hohen Stromverbrauchs wird der CSAC-Chip nur alle paar Minuten hochgefahren und benötigt dann etwa 30 Sekunden, um das erste Zeitsignal auszugeben. Danach kann der theoretisch jede Sekunden das extrem genaue Zeitsignal ausgeben. Liefe der CSAC-Chip ständig durch, bliebe die Fehlergenauigkeit bei einer Sekunde alle 1.000 Jahre. Durch die Intervallschaltung ändert sich die Fehlertoleranz nur unwesentlich.

Wer nun noch eine Atomuhr für das Handgelenk sucht, wird sich zunächst einmal gedulden müssen. Die per Kickstarter geplanten sechs Uhren mit einem Preis von je 6.000 US-Dollar sind bereits alle vergeben. Allerdings möchte Bathys Hawaii sechs bis zehn Uhren fertigen - was die Chancen auf ein Exemplar aber nicht wesentlich erhöht. Der Hersteller behält sich aber vor, weitere solche Projekte bzw. Uhren zu fertigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar142639_1.gif
Registriert seit: 27.10.2010
Ingolstadt
Kapitän zur See
Beiträge: 3182
Zitat VeNLooP;22109402
...Tschernobyl TO GO sozusagen.


Du willst wohl auch keine Atome in deinem Kaffee haben, hm?
#16
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 695
...nukular das wort heißt nukular...
#17
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 417
6.000 US-Dollar für einen Koffer am Handgelenk, es gibt doch wirklich für jeden Scheiß einen Abnehmer
#18
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Es gibt auch genug Leute, die AMD-CPUs kaufen :shot: *wegrenn*
#19
customavatars/avatar74963_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Sieht schon ziemlich hässlich aus und die Akku Laufzeit ist auch eher bescheiden.

Lustige Idee, aber nichts für mich.
#20
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5489
Das Mmn nach dümmste Kickstarterprojekt aller Zeiten.
#21
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 790
Meine Fresse, ernsthaft? Und dann auch noch mit serieller Schnittstelle statt USB?
#22
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1082
Und den Blut- und Hautkrebs gibts gleich kostenlos dazu...

Edit: Ups, irgendwo was falsch geklickt...
#23
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29999
Zitat CryptonNite;22111888
Und den Blut- und Hautkrebs gibts gleich kostenlos dazu...

Edit: Ups, irgendwo was falsch geklickt...


Atomuhr ungleich atomare Strahlung. Reines Cäsium 133 ist so gefährlich wie ein Schluck Wasser. Es ist nicht toxisch oder radioaktiv, was viele im Kopf haben ist das radioaktive Isotop Cäsium 137.
#24
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1082
Zitat Don;22116286
Atomuhr ungleich atomare Strahlung. Reines Cäsium 133 ist so gefährlich wie ein Schluck Wasser. Es ist nicht toxisch oder radioaktiv, was viele im Kopf haben ist das radioaktive Isotop Cäsium 137.


Hast du dir das selbst ausgedacht oder aus der Wikipedia? :D
Sarkasmus und Ironie sind nicht deine Stärke, oder?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]