> > > > Digitale Notizen auf iPad und iPhone: Livescribe 3 vorgestellt

Digitale Notizen auf iPad und iPhone: Livescribe 3 vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ipad-air-logoMit dem Livescribe Echo hatten wir vor einiger Zeit schon ein Produkt des Herstellers im Test und waren vom grundlegenden Konzept durchaus angetan. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich immer Raum für Verbesserungen, und so hat man heute den Livescribe in Version 3 vorgestellt. Mit dem Livescribe 3 ist es weiterhin nötig, auf dem speziellen Dot-Paper zu schreiben. Eine Anbindung an den PC benötigt der Stift jedoch nicht mehr zwingend, da er mit iOS-Geräten kompatibel ist. Die aufgenommene Schrift wird direkt auf dem Display eines iPad, iPhone oder iPod angezeigt; die Übertragung geschieht drahtlos via Bluetooth.

Pencasts, passende Audioaufnahmen zum Geschriebenen, sind weiterhin möglich. Man hat jedoch das Mikrofon aus dem Stift selbst entfernt und nutzt die im Smartphone oder Tablet eingebauten Mikrofone für diese Funktion. Praktisch: Über die iOS App lassen sich handschriftliche Notizen direkt in Text umwandeln, um anschließend mit diesem zu interagieren. Soll heißen, dass man aus dem Text Aufgaben, Erinnerungen, Kontakte oder Kalenderereignisse erstellen kann. Natürlich kann eine Notiz auch ins PDF-Format umgewandelt werden, um es anschließend per E-Mail, iMessage, Evernote, Dropbox und weiteren Diensten zu teilen.

Der Vorteil des Pens: Nicht zwingend muss das Tablet oder Smartphone aktiviert werden. Es können auch zunächst Notizen erstellt und später am Tag auf das Tablet übertragen werden. Der Stift selbst ist zudem mit 14 Stunden Akkulaufzeit gesegnet und bietet eine kapazitive Stylus-Kappe zur Bedienung des Displays. Kompatibel ist der Neuankömmling mit iPhones (4S oder neuer), iPads (3. Generation oder neuer) und dem iPod touch (5. Generation oder neuer). Die zum Paket gehörige App "Livescribe+" ist über den AppStore kostenlos erhältlich. 

Für 149,99 Euro erhält man den Livescribe 3 Smartpen in der Farbe schwarz/chrom, einen 50-Blatt Notizblock, ein microUSB-Kabel und eine schwarze Kugelschreibermine. Für 50 Euro mehr bekommt man schon die Pro-Variante, die zusätzlich eine Lederhülle und ein 100 Blatt Notizjournal enthält, mit einer Evernote-Premium-Lizenz für ein Jahr aufwarten kann und eine zusätzliche Mine enthält. Ab dem 5. November sollen die Pakete über die Apple Stores, Amazon und Gravis verfügbar sein. Alle weiteren Informationen zum Stift finden sich auf Livescribe.com.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]