> > > > Kurz angeschaut: Twelvesouth PlugBug World

Kurz angeschaut: Twelvesouth PlugBug World

Veröffentlicht am: von

twelvesouthTwelvesouth versteht sich als exklusiver Ausstatter für Apple und deren Produkte und hat daher bereits zahlreiches Zubehör für MacBooks, iPhones und iPads präsentiert. In unserer Gadget-Artikel-Ecke gibt es bereits eine Hand voll Artikel zu diesem Thema. Und nicht jedes Produkt muss derart detailliert betrachtet werden, wie wir das bei den Grafikkarten, Notebooks und Mainboards tun. Daher wollen wir den PlugBug World von Twelvesouth auch nur in einigen wenigen Zeilen näher betrachten. 

Twelvesouth PlugBug World

Wer viel zwischen den Kontinenten auf Reisen ist, kennt das Problem: 100 Volt 50 Hz, 240 Volt 60 Hz und alles dazwischen beherrschen die meisten Netzteile bereits - doch schwierig wird es bei den unterschiedlichen Anschluss-Typen. Dieses Problems will sich Twelvesouth mit dem PlugBug World annehmen. Damit wird man immer die korrekte Stromversorgung für den Mac und das iOS-Gerät dabei haben, ohne lästige Adapter verwenden zu müssen. Nebenher lassen sich der Mac und ein iOS-Gerät über den Adapter laden.

Twelvesouth PlugBug World

Beim PlugBug World handelt es sich aber nicht um ein Netzteil, sondern nur um einen Adapter. Das MagSafe-Netzteil wird an den PlugBug World angeschlossen. Die Eingangsspannung kann mittels Wechseladapter kompatibel zu den USA/Kanada/Japan, UK/Hong Kong/Singapur, Kontinental-Europa, Australien/Neuseeland und China zugeführt werden. 

Twelvesouth PlugBug World

Das Gehäuse als solches ist dem eines MacBook, MacBook Air oder MacBook Pro nicht ganz unähnlich, allerdings komplett in rot gehalten. Hier zu sehen ist auch gleich der USB-Anschluss, der bei 5 Volt bis zu 2,1 Ampere liefert. Dies ist doppelt so viel, wie es das Netzteil des iPhone oder iPad mini liefert und damit werden dann auch die Ladezeiten teilweise deutlich kürzer. 

Twelvesouth PlugBug World

Wird die Abdeckung abgezogen, wird der MagSafe-Anschluss sichtbar. An das MagSage-Netzteil werden maximal 100 bis 240 Volt bei 50 oder 60 Hz mit 1,5 Ampere geführt. Damit lassen sich alle MagSafe-Netzteile mit 45 Watt für das MacBook Air, 60 Watt für das 13" MacBook und 13" MacBook Pro sowie 85 Watt für das 15" und 17" MacBook Pro betreiben. 

Twelvesouth PlugBug World

Abhängig davon welches MagSafe-Netzteil benötigt wird, passt die Größe des PlugBug World natürlich nicht zueinander. Je nachdem wie das MagSafe-Netzteil verwendet wird (ob mit Kabel oder direkt mit Stecker am Netzteil), vergrößert der PlugBug World die komplette Konstruktion natürlich etwas. Dafür aber erspart man sich den Adapter für die verschiedenen Stecker-Typen. Gleichzeitig lässt sich, wie hier dargestellt, ein USB-Gerät laden. Sicherlich wäre dies bei Verwendung eines MacBooks auch direkt an diesem möglich, aber bei nur zwei USB-Anschlüssen, ist man sicherlich für jede weitere Möglichkeit des Ladens dankbar.

Fazit für den PlugBig World:

Auf dem Mobile World Congress hatten wir den PlugBug World im Alltagseinsatz. Natürlich hatten wir hier nicht die Hürde der unterschiedlichen Steckdose zu nehmen, schließlich befanden wir uns immer noch in Europa, dennoch ersparte uns der Adapter das zweite Netzteil für das USB-Gerät. Die beiden USB-Anschlüsse des MacBook Pro waren bereits mit Kartenleser und USB-Stick, auf dem sich die Presseinformationen befanden, belegt. Für Design-Liebhaber ist sicherlich die Farbe und je nach MagSafe-Netzteil auch die unterschiedliche Größe des Adapters zum Netzteil gewöhnungsbedürftig. Darüber kann in der Praxis aber sicherlich meist hinweggesehen werden.

Auf der Computex 2013 Anfang Juni wird der PlugBug World in Vollendung ausgereizt, denn dann werden wir neben der Möglichkeit ein USB-Gerät direkt zu laden, auch die eigentlichen Fähigkeiten des Adapter nutzen. Allen denen es ähnlich in ihrem Berufs- oder Privatleben ergeht, denen legen wir die Anschaffung des PlugBug World nahe. Bei Amazon ist dieser für etwas unter 50 Euro zu haben. Sicherlich nicht ganz billig und schon gar nicht mit einem klassischen Adapter für die unterschiedlichsten Steckdosen vergleichbar, dafür ist der Funktionsumfang auch deutlich größer.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar172787_1.gif
Registriert seit: 10.04.2012
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 136
Geht dadurch aber nicht die Verlängerung flöten?
So kann man ja immer nur die kurze Variante des Netzteils nutzen, was durchaus problematisch werden kann.
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1922
Ah, der Buttplug ist wieder da. :D
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Den Stecker selbst kann man ja gegen das lange Kabel tauschen.
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2845
Irgendwie verstehe ich das Ding nicht.

Das Apple Netzteil kann doch alles von 100-240 V und kommt doch mit wechselbaren Adaptern für alle Steckdosen. Bzw. man bekommt die.

Wozu soll ich da noch ne extra Kiste mit nehmen?

Mfg Bimbo385
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7899
Aha, 50€ für einen zusätzlichen USB Ladeanschluss und viel Plastik?

Wer ist den so deppert und kauft das?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]