> > > > CES 2013: E-Paper-Uhr Pebble wird ab dem 23. Januar ausgeliefert

CES 2013: E-Paper-Uhr Pebble wird ab dem 23. Januar ausgeliefert

Veröffentlicht am: von

kickstarterDie E-Paper-Uhr Pebble ist eines der erfolgreichsten Kickstarter Projekte und steht nun kurz vor der Vollendung. Fast 70.000 Nutzer stellten Geld zur Verfügung, damit das Projekt in die Tat umgesetzt werden konnte. Mehr als 10 Millionen US-Dollar kamen dabei zusammen. Seit dem Mai 2012 saß das Team nun an der Umsetzung des Projekts. Ab dem 23. Januar 2013 sollen die ersten Pebble-Uhren ausgeliefert werden - zunächst einmal aber an die Kickstarter-Unterstützer, die mindestens 99 US-Dollar dafür bezahlten. Später soll die Pebble für 150 US-Dollar frei verkauft werden.

Pebble in den verschiedenen Farbausführungen

Die CES wurde jedoch nicht nur genutzt um die eigentlich längst überfällige Auslieferung anzukündigen, sondern auch um einige neue Features bekanntzugeben. So verfügt die Uhr mit E-Paper-Display nun auch über ein Magnetometer, kann also als digitaler Kompass genutzt werden. Ein Umgebungslichtsensor soll die ideale Beleuchtung herstellen, wenn das E-Paper in dunklen Umgebungen betrachtet werden soll. Um ein wasserdichtes Gehäuse (5 ATM) zu realisieren, wird die Pebble per magnetischem Stecker geladen. Zusätzlich hat man der Software einige Gesten beigebracht, die zum Beispiel bei einem Doppeltap auf das Display die Beleuchtung einschalteten.

Die Pebble ist bis 5ATM wasserdicht

Mit der Auslieferung will das Pebble-Team die Software in Update-Zyklen von 2-3 Wochen weiter verbessern. Auf dem Plan steht unter anderem die Implementierung von Bluetooth 4.0. Zwar verfügt die Uhr bereits über die entsprechende Hardware, der Software-Stack aber basiert zunächst einmal auf Bluetooth 2.1. Außerdem soll der Support für Runkeeper schnellstmöglich nachgereicht werden.

Geladen wird sich über einen magnetisch gehaltenen Stecker

Wer möchte kann sich das Präsentationsvideo der CES im Relive-Stream anschauen. Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3530
Schrecklich ... da lob ich mir meine Swiss Made Grovana.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11236
Nix gegen so ein Projekt, aber sieht für mich eher aus wie ein Artikel aus dem Pearl-Sortiment..
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3047
Nett, schöne nerd Uhr.

Den Preis sieht man ihr aber nicht an.
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Klasse, noch jeden Abend die Uhr laden...
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30488
Ich bin mal gespannt. Habe im Mai das Projekt mit zwei Pebbles gebacked.
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3047
Diese Uhr hat mich jetzt auf eine andere gebracht die ich vor habe zu kaufen.

Ich finde Pebble ist optisch noch nicht ausgereift und das wird sich mit den Jahren auch zeigen. Ich meine, ich sehe jetzt schon den Nachfolger vor Augen den man sich auch wieder gezwungen sieht zu kaufen.

Meiner Vorstellung nach:
Es kommt ein breiteres Display bzw wird es dann nahezu Rahmenlos sein. Display wird näher ans Glas rücken, die Tasten werden verschwinden, Armbänder und dessen Halterung könnte überdacht werden. Insgesamt wird es flacher werden.

Achja...
Und in etwa 10 Jahren werden es dann nurnoch hauchdünne "hippe" oLED Armreife werden. :P
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11236
Ja in 10 Jahren ist es dann eine gültige Ausrede wenn man zu spät kommt: "Sry, Akku war alle"
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3047
Oder schon mit dieser Uhr, welche eine Akkulaufzeit von gerade mal 7 Tagen hat (und scheinbar keine Anzeige vom akku).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]