> > > > txtr: E-Book-Reader für 10 Euro

txtr: E-Book-Reader für 10 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

txtrDer wohl bekannteste E-Book-Reader dürfte wohl unumstritten Amazons Kindle sein. Mit knapp 80 Euro in der preisgünstigsten Version ist er im Thema Anschaffungskosten aber auch kein Schnäppchen. So wundert es kaum, dass in der Vergangenheit auch andere Firmen auf den Zug aufgesprungen sind und vergleichbare Geräte anbieten. Wirft man einen Blick in unseren Preisvergleich, wird man dennoch feststellen, dass man selbst für die günstigsten Geräte rund 50 Euro über die reale beziehungsweise virtuelle Ladentheke schieben muss. Die deutsche Firma txtr möchte dies nun jedoch ändern und ein Gerät für lediglich 10 Euro anbieten.

Der txtr beagle bricht aber nicht nur preislich alle Rekorde. Laut Herstellerangaben wir das Gerät auch den Titel für den kleinsten und leichtesten E-Book-Reader in Anspruch nehmen. So bringt der beagle nur 128 Gramm auf die Waage. Diese Gewichtsangabe beinhaltet dabei auch schon das Gewicht zweier handelsüblicher AAA-Batterien, die der Stromversorgung dienen.

Für die grafische Darstellung kommt ein fünf Zoll großes E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln zum Einsatz, welches acht Graustufen darstellen kann.

txtrbeagle s

Um den vier GB großen Speicher des beagles mit Büchern zu füttern benötigt man jedoch ein Smartphone. Auf diesem muss die entsprechende App von txtr installiert werden. Die App, welche es aktuell nur für Android-Geräte gibt, rendert das gekaufte E-Book und schickt es danach per Bluetooth auf den beagle. Das hat zur Folge, dass man sich bereits in der Smartphone-App für eine gewünschte Schriftgröße entscheiden muss und diese dann nachträglich nicht mehr auf dem Reader ändern kann. Mit dieser Methode passen dann bis zu fünf E-Books auf das kleine Gerät.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6916
Naja. Die Auflösung ist bei Ebook-Reader eher zweitrangig. Trotz der geringen Auflösung lässt sich Text darauf sehr gut lesen, man sieht die Pixel ja auch "nur" am Text und nicht am Hintergrund. So sehe ich das zumindest an meinem 6"-Reader mit der selben Auflösung. (Der übrigens eine 800MHz-CPU hat :fresse:)
#17
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9520
Zitat KeinNameFrei;19569943
Dann lieber 20€ und dafür ein 7 oder 8 Zoll Display mit 1280x800, und idealerweise noch ein Mini-USB-Anschluss, damit man auch von anderen Geräten ohne Bluetooth (z.B. PC) übertragen kann. Das wär ideal.


wieso nicht gleich ein Kindle Fire ähnliches Gerät für 20€?
#18
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3049
Sicher... Zeig mir eine brauchbare Umsetzung. Du wirst feststellen, dass das etwa so gut möglich ist, wie ein Restaurant in dem alle Gerichte 50cent kosten. Also völlig unmöglich.

Bleiben wir also doch lieber realistisch.
#19
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9520
Eventuell hast du die Ironie nicht rauslesen können.
#20
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4495
ich finde, das teil stellt einen sehr interessanten Ansatz dar. Auch wenn es wohl noch nicht klar ist, ob das teil jemals erscheint, da die scho mal vor paar jahren einen herausbringen wollten, welcher nie erschienene ist. Zur PDF Kompatibilität usw. wie oft denn noch?:D die Art der Bücher ist nur von der Software aufm android handy/ PC abhängig. Einzig, was ich nicht so recht glauben kann ist, dass solche E-Ink displays so billig sein sollen. Ansonsten sollte die Hardware ja nix kosten, die da so drin steckt. Das teil soll ja auch extrem gut als Lesemonitor für das eigene Handy geeignet sein. Die Übertragungsrate steht natürlich noch zur Diskussion.

die App scheint allerdings net so der bringer zu sein:D
#21
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 621
Zitat Tr1umph;19569089
Im Text steht doch, dass das Smartphone das Buch schon rendert und dann erst per Bluetooth an den Reader schickt. Sprich das Buch wird zunächst in Bitmaps umgewandelt. Bei einer Auflösung von 800*480 bei 8 Farben sind das dann also 375KB pro Seite. Bei 4 GB Speicher sind das knapp 11.000 Seiten auf dem eBook Reader. Je nach Schriftgröße kann das durchaus 5 realen Büchern entsprechen.

Das das ganze großer Pfusch ist dürfte wohl jedem klar sein.

4GB über Bluetooth 2.1 (wahrscheinlich) überträgt mit maximal 2,1 Mbit pro Sekunde, sprich 262,5kb/s. Für 11.000 Seiten wären das im optimalsten Fall 4 Stunden und 22 Minuten. In Real natürlich noch deutlich länger. Interessant wäre jetzt noch zu wissen, ob eine Batterieladung ausreichend ist um die 5 Bücher auf den Reader zu packen. :hmm:


8 Graustufen = 3 bit. 800*[COLOR="#FF0000"]6[/COLOR]00*3/8 = 180.000byte = 176kbyte. Entspricht knapp 24.000 Seiten.

Das ganze kann durchaus komprimiert übertragen werden, was die Übertragungsdauer reduziert. Das ganze kann durchaus mit einem simplen Prozessor gemacht werden.

Großer Pfusch ist eher deine Rechnung als der Ebookreader, der ist einfach nur auf Kosten optimiert.

Die DPI sind übrigens besser als beim Kindle, wo sich auch keiner beschwert hat. Der Kindle Paperwhite hat 6% mehr DPI als der txtr beagle, das sollte also wirklich kein Nachteil sein.

Laut Herstellerseite unterstützt der alle Formate: "alle vom Smartphone oder vom PC unterstützten Formate (z.B. ePub, PDF)." und zumindest die Android App unterstützt Adobe DRM.


Sicher ein interessanter Einstieg in die Ereader Welt, solche Geräte sind es die alte Technologien (aka Bücher) ablösen, nicht $400 Kindles.
#22
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6768
ziemlich interessant wenn es die app auch für andere Plattformen gibt....mal sehen wann es tatsächlich auf den markt kommt
#23
customavatars/avatar19155_1.gif
Registriert seit: 08.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3064
Oh weia... naja ein Beispiel für wer billig kauft kauft am ende zwei mal.
Ich finde die Kindles sind schon billig und ihr Geld auch wirklich wert, aber hier sind wohl selbst die 10 EUro rausgeworfenes Geld.

Zum basteln aber vlt ganz nett, 10 Euro für ein epaper display...
#24
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2143
wie stehts denn nun um den txtr? wollte den eigentlich bestellen, aber kommt der noch dieses Jahr?^^
#25
customavatars/avatar56237_1.gif
Registriert seit: 19.01.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12417
Berliner Kindle - Technik - jetzt.de
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]