> > > > txtr: E-Book-Reader für 10 Euro

txtr: E-Book-Reader für 10 Euro

Veröffentlicht am: von

txtrDer wohl bekannteste E-Book-Reader dürfte wohl unumstritten Amazons Kindle sein. Mit knapp 80 Euro in der preisgünstigsten Version ist er im Thema Anschaffungskosten aber auch kein Schnäppchen. So wundert es kaum, dass in der Vergangenheit auch andere Firmen auf den Zug aufgesprungen sind und vergleichbare Geräte anbieten. Wirft man einen Blick in unseren Preisvergleich, wird man dennoch feststellen, dass man selbst für die günstigsten Geräte rund 50 Euro über die reale beziehungsweise virtuelle Ladentheke schieben muss. Die deutsche Firma txtr möchte dies nun jedoch ändern und ein Gerät für lediglich 10 Euro anbieten.

Der txtr beagle bricht aber nicht nur preislich alle Rekorde. Laut Herstellerangaben wir das Gerät auch den Titel für den kleinsten und leichtesten E-Book-Reader in Anspruch nehmen. So bringt der beagle nur 128 Gramm auf die Waage. Diese Gewichtsangabe beinhaltet dabei auch schon das Gewicht zweier handelsüblicher AAA-Batterien, die der Stromversorgung dienen.

Für die grafische Darstellung kommt ein fünf Zoll großes E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln zum Einsatz, welches acht Graustufen darstellen kann.

txtrbeagle s

Um den vier GB großen Speicher des beagles mit Büchern zu füttern benötigt man jedoch ein Smartphone. Auf diesem muss die entsprechende App von txtr installiert werden. Die App, welche es aktuell nur für Android-Geräte gibt, rendert das gekaufte E-Book und schickt es danach per Bluetooth auf den beagle. Das hat zur Folge, dass man sich bereits in der Smartphone-App für eine gewünschte Schriftgröße entscheiden muss und diese dann nachträglich nicht mehr auf dem Reader ändern kann. Mit dieser Methode passen dann bis zu fünf E-Books auf das kleine Gerät.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Naja. Die Auflösung ist bei Ebook-Reader eher zweitrangig. Trotz der geringen Auflösung lässt sich Text darauf sehr gut lesen, man sieht die Pixel ja auch "nur" am Text und nicht am Hintergrund. So sehe ich das zumindest an meinem 6"-Reader mit der selben Auflösung. (Der übrigens eine 800MHz-CPU hat :fresse:)
#17
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9541
Zitat KeinNameFrei;19569943
Dann lieber 20€ und dafür ein 7 oder 8 Zoll Display mit 1280x800, und idealerweise noch ein Mini-USB-Anschluss, damit man auch von anderen Geräten ohne Bluetooth (z.B. PC) übertragen kann. Das wär ideal.


wieso nicht gleich ein Kindle Fire ähnliches Gerät für 20€?
#18
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Sicher... Zeig mir eine brauchbare Umsetzung. Du wirst feststellen, dass das etwa so gut möglich ist, wie ein Restaurant in dem alle Gerichte 50cent kosten. Also völlig unmöglich.

Bleiben wir also doch lieber realistisch.
#19
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9541
Eventuell hast du die Ironie nicht rauslesen können.
#20
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4753
ich finde, das teil stellt einen sehr interessanten Ansatz dar. Auch wenn es wohl noch nicht klar ist, ob das teil jemals erscheint, da die scho mal vor paar jahren einen herausbringen wollten, welcher nie erschienene ist. Zur PDF Kompatibilität usw. wie oft denn noch?:D die Art der Bücher ist nur von der Software aufm android handy/ PC abhängig. Einzig, was ich nicht so recht glauben kann ist, dass solche E-Ink displays so billig sein sollen. Ansonsten sollte die Hardware ja nix kosten, die da so drin steckt. Das teil soll ja auch extrem gut als Lesemonitor für das eigene Handy geeignet sein. Die Übertragungsrate steht natürlich noch zur Diskussion.

die App scheint allerdings net so der bringer zu sein:D
#21
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 628
Zitat Tr1umph;19569089
Im Text steht doch, dass das Smartphone das Buch schon rendert und dann erst per Bluetooth an den Reader schickt. Sprich das Buch wird zunächst in Bitmaps umgewandelt. Bei einer Auflösung von 800*480 bei 8 Farben sind das dann also 375KB pro Seite. Bei 4 GB Speicher sind das knapp 11.000 Seiten auf dem eBook Reader. Je nach Schriftgröße kann das durchaus 5 realen Büchern entsprechen.

Das das ganze großer Pfusch ist dürfte wohl jedem klar sein.

4GB über Bluetooth 2.1 (wahrscheinlich) überträgt mit maximal 2,1 Mbit pro Sekunde, sprich 262,5kb/s. Für 11.000 Seiten wären das im optimalsten Fall 4 Stunden und 22 Minuten. In Real natürlich noch deutlich länger. Interessant wäre jetzt noch zu wissen, ob eine Batterieladung ausreichend ist um die 5 Bücher auf den Reader zu packen. :hmm:


8 Graustufen = 3 bit. 800*[COLOR="#FF0000"]6[/COLOR]00*3/8 = 180.000byte = 176kbyte. Entspricht knapp 24.000 Seiten.

Das ganze kann durchaus komprimiert übertragen werden, was die Übertragungsdauer reduziert. Das ganze kann durchaus mit einem simplen Prozessor gemacht werden.

Großer Pfusch ist eher deine Rechnung als der Ebookreader, der ist einfach nur auf Kosten optimiert.

Die DPI sind übrigens besser als beim Kindle, wo sich auch keiner beschwert hat. Der Kindle Paperwhite hat 6% mehr DPI als der txtr beagle, das sollte also wirklich kein Nachteil sein.

Laut Herstellerseite unterstützt der alle Formate: "alle vom Smartphone oder vom PC unterstützten Formate (z.B. ePub, PDF)." und zumindest die Android App unterstützt Adobe DRM.


Sicher ein interessanter Einstieg in die Ereader Welt, solche Geräte sind es die alte Technologien (aka Bücher) ablösen, nicht $400 Kindles.
#22
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
ziemlich interessant wenn es die app auch für andere Plattformen gibt....mal sehen wann es tatsächlich auf den markt kommt
#23
customavatars/avatar19155_1.gif
Registriert seit: 08.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3069
Oh weia... naja ein Beispiel für wer billig kauft kauft am ende zwei mal.
Ich finde die Kindles sind schon billig und ihr Geld auch wirklich wert, aber hier sind wohl selbst die 10 EUro rausgeworfenes Geld.

Zum basteln aber vlt ganz nett, 10 Euro für ein epaper display...
#24
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2144
wie stehts denn nun um den txtr? wollte den eigentlich bestellen, aber kommt der noch dieses Jahr?^^
#25
customavatars/avatar56237_1.gif
Registriert seit: 19.01.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12446
Berliner Kindle - Technik - jetzt.de
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]